Was ist ein VPN (Virtual Private Network)

AdGuard VPN
Spezielle Frühbesteller-Preise
29 Standorte weltweit
Zugang zu beliebigen Inhalten
Starke Verschlüsselung
"Keine-Protokolle"-Richtlinie
Schnellste Verbindung
Kundenbetreuung rund um die Uhr
Heutzutage sind VPNs, auch bekannt als Virtual Private Networks (Virtuelle Private Netzwerke), sehr populär, aber nicht aus den Gründen, aus denen sie ursprünglich erstellt wurden. Sie wurden als eine Möglichkeit konzipiert, Unternehmensnetzwerke sicher über das Internet miteinander zu verbinden oder Benutzern den Zugang zu einem Unternehmensnetzwerk von zu Hause aus zu ermöglichen, was wirklich sehr einfach ist.
Der Zweck eines VPN ist es, eine sichere Verbindung zu einem anderen Netzwerk über das Internet herzustellen. Der Zugriff auf regional eingeschränkte Websites, das Maskieren Ihrer Surfaktivitäten auch bei der Nutzung von öffentlichem WLAN – all dies und mehr kann über ein VPN erfolgen.
Die überwiegende Mehrheit der Menschen nutzt heutzutage VPNs zum Torrenting oder zur Umgehung geografischer Beschränkungen – zum Beispiel um Inhalte zu sehen, die in einigen Ländern beschränkt sind. Sicherheit oder Privatsphäre scheinen heutzutage nicht die primäre Verwendung von VPNs zu sein, aber im Zuge des gegenwärtigen Tracking und aggressiver Marketingstrategien wächst der Anspruch auf zusätzlichen Schutz – und hier kommt AdGuard ins Spiel.
Wie funktioniert VPN?
Wenn Sie Ihren Computer (oder ein anderes Gerät: Smartphone oder Tablet) mit einem VPN verbinden, funktioniert der Computer so, als ob er sich im demselben lokalen Netzwerk wie das VPN befindet. Ihr gesamter Netzwerkverkehr wird über eine sichere verschlüsselte Verbindung zum VPN gesendet. Da Ihr Computer sich wie im Netzwerk verhält, können Sie auf die Daten des lokalen Netzwerks zugreifen, auch wenn Sie selbst auf der anderen Seite der Welt sind. Außerdem können Sie das Internet so nutzen, als wären Sie am Standort des VPNs anwesend (was einige Vorteile hat, wenn Sie öffentliches WLAN verwenden, Zugang zu geografisch gesperrten Websites benötigen oder einfach Ihre Privatsphäre und Anonymität bewahren möchten).
Wenn Sie im Internet surfen, während Sie mit einem VPN verbunden sind, kontaktiert Ihr Computer die Website über eine verschlüsselte VPN-Verbindung. Das VPN leitet die Anfrage für Sie weiter und leitet die Antwort von der Website über diese sichere Verbindung zurück. Wenn Sie zum Beispiel ein VPN in den USA benutzen, um auf Hulu oder einen anderen Streaming-Dienst zuzugreifen, sieht Hulu Ihre Verbindung als aus den USA kommend an.
VPNs leiten im Wesentlichen den gesamten Netzwerkverkehr an das Netzwerk weiter, wodurch alle Vorteile genutzt werden können – wie z.B. der Fernzugriff auf lokale Netzwerkressourcen und die Umgehung der Internetzensur. Die meisten Betriebssysteme verfügen über eine integrierte VPN-Unterstützung.
Noch einmal in ganz einfachen Worten: ein VPN verbindet Ihren Desktop-Computer, Laptop, Smartphone oder Tablet mit einem anderen Computer (oft als Server bezeichnet) irgendwo im Internet und ermöglicht es Ihnen, mit der sicheren Internetverbindung dieses Computers im Web zu surfen. Wenn sich dieser Server in einem anderen Land befindet, wird es so aussehen, als ob Sie sich tatsächlich dort befinden (und nicht in Ihrem Schlafzimmer im Schlafanzug), was Ihnen den Zugriff auf Dinge im Web ermöglicht, die Sie normalerweise nicht erreichen könnten. VPNs fungieren im Wesentlichen als Interlays zwischen Ihrem Computer und den Inhalten, die Sie erreichen möchten.
Wenn Sie sich an Details interessiert sind, erfahren Sie mehr darüber, wie ein VPN funktioniert.
Warum ein VPN verwenden
Online-Sicherheit
Lassen Sie niemanden Ihren tatsächlichen Standort und Informationen über Ihren Computer ausspionieren und vermeiden Sie dabei Betrüger und zielgerichtete Werbung.
Datenschutz
Schützen Sie Ihre Daten davor, durch WLAN-Hotspots geschleust zu werden, dank der Verschlüsselung der Daten und der maskierten IP-Adresse.
Streaming content
Sehen Sie sich Ihre Lieblingsserien auf Hulu oder Netflix an, während Sie in einem anderen Land sind.
Torrenting
Laden Sie die (legalen) Dateien herunter und vermeiden Sie es, dabei protokolliert zu werden, auch falls Ihr Provider BitTorrent nicht mag.
Vom Radar verschwinden
Verringern Sie den Angriff von Anzeigen, zumindest geographisch-zielgerichteten (auch ein Werbeblocker dabei helfen).
Entsperrung von Webseiten
Umgehen Sie geografische Beschränkungen zum Ansehen/Hören von gesperrten Inhalten.
FAQ
Kann ein VPN verfolgt sein?
Im Prinzip ist ein VPN ein Schutzschild für alles, was Sie online tun, da es Ihren gesamten ein- und ausgehenden Datenverkehr verschlüsselt. Es bewahrt auch Ihre Online-Privatsphäre und verhindert, dass andere versuchen, Ihren Datenverkehr und im Grunde genommen auch Sie selbst zu verfolgen. Dies ist einer der größten Vorteile eines virtuellen privaten Netzwerks und der Hauptgrund, warum es in diesen schwierigen Zeiten ein beliebtes Datenschutz-Tool ist.
VPN schützt Sie also davor, dass jemand versucht, sich Ihren Netzwerkverkehr anzusehen, wenn er/sie sich zwischen Ihnen und Ihrem VPN-Provider befindet. Das korrekt eingerichtete VPN sollte zum Beispiel verhindern, dass jemand im selben drahtlosen Netzwerk wie Sie Ihren Datenverkehr erfasst und Iiest. Der Nachteil ist jedoch, dass der Interceptor leicht erkennen kann, dass Sie eigentlich ein VPN verwenden. Aber da die IP-Adresse die Adresse des VPN-Servers ist, kann er Ihre wirkliche Adresse oder Ihren Standort nicht verfolgen. Es sei denn, die Interceptor verwenden andere Mittel, wie z. B. die Installation von Malware auf Ihrem Gerät oder den Zugriff auf Sie über andere Informationen, die Sie möglicherweise auf Facebook oder einem anderen sozialen Netzwerk freigegeben haben.
Allein die Tatsache, dass Sie ein VPN verwenden, wird einige Menschen nicht davon abhalten, Ihre Online-Aktivitäten zu verfolgen, wenn sie solche Absicht haben. Ein VPN wird Sie wahrscheinlich nicht vor, sagen wir, einer Gruppe der Anonymen schützen — es sei denn, sie befinden sich zufällig im selben WLAN wie Sie. Aber es wird Sie vor den gewöhnlichen Online-Verbrechern wie Cookies, Datensammlern oder anderen Personen, die Phishing-Techniken verwenden, schützen.
Kann ein VPN gehackt werden?
Wenn Sie daran Interesse haben, ob ein VPN gehackt werden kann, dann sagen wir Ihnen einfach: das Hacken eines VPNs ist möglich. Aber in 99% der Fällen gibt es kein Grund zur Sorge.
Hier ist was im Bezug auf Ihr VPN versucht werden kann:
Sie können deanonymisiert und durch Doxing ausgesetzt werden;
Ihre IP-Adresse ist nicht die einzige Sache, die Sie im Internet identifizieren kann — Informationen können in anderen Quellen, wie z.B. Sozialkonten, gefunden werden;
Ihr VPN-Dienst sieht Ihre tatsächliche IP-Adresse und Ihren tatsächlichen Datenverkehr. Wenn also jemand den VPN-Provider selbst hackt, würde er Sie auch identifizieren;
Es ist möglich, schwer zu entdeckende Malware auf Ihrem Gerät zu installieren, ohne dass Sie es merken, und die Malware wird Ihre Informationen an den Angreifer weitergeben.
Das Hacken eines VPNs erfordert nur die besten Fähigkeiten und Hacker, die die Verschlüsselung durch Ausnutzung der Schwachstellen oder durch Diebstahl des Verschlüsselungsschlüssels brechen können — was eigentlich kein Zuckerschlecken ist. Ansonsten benötigt man viel Geld und Ressourcen. Das Brechen einer starken Verschlüsselung ist schwierig und zeitaufwendig und kann viele Monate dauern. Auch das Stehlen des Schlüssels ist keine leichte Aufgabe. Stellen Sie einfach sicher, dass Sie einen sicheren und vertrauenswürdigen Anbieter wählen. Ohne einen solchen Anbieter sind Sie viel mehr Online-Gefahren ausgesetzt. Also, der Besitz eines VPNs bringt wirklich nur viel Positives.
Kann der VPN-Datenverkehr überwacht werden?
Theoretisch könnte der Verkehr, der durch ein VPN geht, am Ausgangspunkt des VPN-Servers (der mit dem Server zusammenfallen kann oder auch nicht) oder auf dem Weg vom Ausgangspunkt zum Endziel überwacht werden. Normalerweise wird dieses Problem durch die Verwendung von End-to-End-Verschlüsselung wie HTTPS gelöst.
Ihr Internet-Dienstanbieter und alle Beteiligten auf dem Weg von Ihnen zu Ihrem VPN-Server können nur zeigen, dass zwischen Ihnen und dem VPN-Server ein gewisser Datenverkehr ausgetauscht wird, aber sie können nicht nachsehen, was dieser Datenverkehr enthält. Die Verkehrsmuster selbst können dennoch dazu verwendet werden, Sie mit Ihrer Aktivität in Verbindung zu bringen, wenn jemand sie erfasst. Aber realistischerweise würde der Datenverkehr selbst nicht annähernd entziffert werden, was er eigentlich war. Sie können einige Downloads starten oder ein Online-Radio starten, um Ihren Verkehrsmustern etwas Lärm hinzuzufügen, wenn Sie sich besonders misstrauisch gegenüber dem fühlen, was da draußen ist.
Kann ein VPN blockiert sein?
Genau. Es gibt einige Länder, in denen die Verwendung von VPNs verboten ist, und globale Streaming-Dienste wie Hulu, Amazon, Netflix und BBC neigen dazu, VPN-Dienste auf eine schwarze Liste zu setzen (weil sie einige territorial lizenzierte Inhalte haben, für die sie nicht bestraft werden möchten, wenn die Benutzer/innen die Einschränkungen umgehen versuchen).
Technisch können VPNs auf mehrere Arten blockiert werden:
Durch die Blockierung der DNS-Auflösung;
Beim Blockieren von Verbindungen zu den spezifischen VPN-Endpunkten über die IP- und/oder Portadresse (aber sie müssen genau wissen, wen sie blockieren sollen und müssen sehen, wie ihr Client funktioniert);
Ein VPN-Dienst verfügt über eine begrenzte Anzahl von IP-Adressen. Und da die meisten VPN-Server das IPv4-Protokoll verwenden, ist es schwierig, eindeutige IP-Adressen zu generieren, was dazu führt, dass mehrere Teilnehmer monatelang (und mehr) die gleichen IP-Adressen verwenden. Websites, die VPNs auf eine schwarze Liste setzen, verwenden spezielle Online-Dienste, um die IP-Adressen zu blockieren, die von mehreren verschiedenen Benutzern verwendet wurden;
Wenn der gesamte Datenverkehr über einen passwortgeschützten HTTPS-Proxy erzwungen wird (der viele andere Dinge auf dem Weg blockiert, wie z.B. Windows-Updates);
Und als letztes Mittel ist es möglich, einfach den gesamten Verkehr einschließlich DNS zu blockieren (da es möglich ist, den VPN-Verkehr in DNS-Paketen zu kapseln) — in diesem Fall würde die Internet-Performance für einen durchschnittlichen Geschäftsanwender frustrierend und für einen Privatanwender inakzeptabel werden (keine Streaming-Dienste, Voip usw.).
Aber lassen Sie uns noch einmal betonen, dass nur ein seriöses Unternehmen (verschiedene Regierungen eingeschlossen) das Bedürfnis, die Zeit und die Mittel dafür hat, dies dem durchschnittlichen Internetnutzer anzutun. In allen anderen Fällen sind Sie sicher!
Probieren Sie AdGuard VPN aus — jetzt verfügbar als Browsererweiterung für Chrome und Firefox und als App für Android.
AdGuard VPN kaufen
Der Download von AdGuard hat begonnen! Klicken Sie auf die Schaltfläche mit dem Pfeil, um die Installation zu starten. Vielen Dank, dass Sie sich für AdGuard entschieden haben! Wählen Sie "Öffnen", klicken Sie dann auf "OK" und warten Sie, bis die Datei heruntergeladen ist. Ziehen Sie im geöffneten Fenster das AdGuard-Symbol in den Ordner "Programme". Vielen Dank, dass Sie sich für AdGuard entschieden haben! Wählen Sie "Öffnen", klicken Sie dann auf "OK" und warten Sie, bis die Datei heruntergeladen ist. Klicken Sie im geöffneten Fenster auf "Installieren". Vielen Dank, dass Sie sich für AdGuard entschieden haben!