Datenschutztags-Digest: Browser-Kriege, Spionage-Geräte und ein paar Ratschläge

Am 28. Januar feierte die Welt den Internationalen Datenschutztag, und wir gratulieren Ihnen dazu. Für uns ist es praktisch ein Berufsurlaub. Obwohl der Begriff Datenschutz natürlich sehr weit gefasst ist: Er umfasst die Sicherheit von Unternehmensinformationen, Betriebsgeheimnissen und den Kampf gegen Hacker. Vorerst werden wir uns jedoch weiterhin auf den Schutz personenbezogener Daten vor Datenhändlern, manipulierenden Marketern und Werbern konzentrieren, die darauf aus sind, unter die Haut und in die Köpfe der Internetnutzer zu gelangen.

Im Jahr 2006 beschloss der Europarat die Auflegung des Datenschutztages, der jedes Jahr am 28. Januar begangen wird, dem Tag an dem das Übereinkommen des Europarats zum Datenschutz, das „Übereinkommen 108“, zur Unterzeichnung aufgelegt wurde. Der Datenschutztag wird jetzt jährlich begangen und wird außerhalb Europas als „Privacy Day“ bezeichnet.

Ziel des Datenschutztages ist es, die Bürger Europas für den Datenschutz zu sensibilisieren. Er wird derzeit in den USA, Kanada, Nigeria, Israel und 47 europäischen Ländern begangen.

Natürlich muss jeder Tag im Jahr ein Datenschutztag sein. Aber das „offizielle“ Datum ist eine gute Gelegenheit, Ihre Gewohnheiten zum Schutz personenbezogener Daten zu überprüfen, einige neue Tools zu testen und Ihr Verständnis für das Problem zu verbessern. Wir wünschen Ihnen eine sichere Online-Erfahrung und hoffen, dass Sie nie mit Datenmissbrauch konfrontiert werden.

Apropos Tools.

Chromes hoher Thron wackelt

Im letzten Digest hatten wir über den neuen sicheren Browser von den Entwicklern der Suchmaschine DuckDuckGo geschrieben und auch darüber, wie der datenschutzorientierte Browser von Brave Marktanteile gewinnt.

Und währenddessen hat es der Marktführer nicht leicht. Wer liest schon Googles Blog über neue Chrome-Versionen? Offenbar nur ein paar Geeks und IT-Medienreporter. Aber ein kürzlich veröffentlichter Google-Beitrag sorgte dafür, dass eine kleine britische Boulevardzeitung mindestens zwei Artikel ([1], [2]) publizierte, in denen die Leser aufgefordert werden, ihren Browser zu aktualisieren. Kein Wunder: Google übertraf seinen eigenen Rekord, indem es mehrere Dutzend hochriskante Sicherheitslücken in der App angab. Einmal im Leben sagt sogar eine britische Boulevardzeitung etwas Vernünftiges. Aktualisieren Sie Ihren Chrome-Browser, wenn Sie es noch nicht getan haben.

Ein Webbrowser ist Ihr Tor in das wunderbare, aber auch gefährliche digitale Universum. Welchen Browser Sie zu Hause und bei der Arbeit verwenden, entscheidet nicht nur über die Leistung und den Komfort, sondern auch über die Sicherheit Ihrer Daten. Es ist sinnvoll, ihn von Zeit zu Zeit zu überprüfen. Wenn Sie selbst kein Browser-Experte sind, machen Sie es sich zur Gewohnheit, von Zeit zu Zeit die Bewertungen von Experten zu lesen. Geben Sie den Namen Ihres bevorzugten Browsers in das Suchfeld von Google News ein — um zu sehen, ob er kürzlich kompromittiert oder gehackt wurde, ob Daten geleakt wurden oder ob ernsthafte Sicherheitsprobleme festgestellt wurden. Und natürlich sollten Sie die Updates für alle von Ihnen verwendeten Browser installieren, sobald sie verfügbar sind.

In der Zwischenzeit hat der Microsoft Edge-Browser einen Marktanteil von 10,22 % bei den Desktop-Browsern erreicht, das beste Ergebnis in seiner Geschichte. Und Google Chrome wurde im November 2021 zum einzigen Browser, der einige seiner Nutzer verloren hatte.

Er könnte sogar noch mehr verlieren. Die Menschen haben endlich entdeckt, was Google nie zu verbergen versucht hatte: Der „Inkognito“-Modus macht sie online nicht unsichtbar und verhindert kein Tracking. Alphabets CEO Sundar Pichai wird dies vor einem US-amerikanischen Bundesgericht erklären müssen.

Auf der anderen Seite wurden mindestens „sieben Gründe“ gefunden, Microsoft Edge nicht mehr zu verwenden. Der Autor des Artikels hebt eine wirklich wichtige Wendung in Microsofts Webpolitik hervor: „Microsoft scheint Edge eher zu einem Shopping-Tool als zu einem Webbrowser auszubauen“. Außerdem werden Sie, selbst wenn Sie bereits Microsofts Browser verwenden, aufdringliche und aggressive Werbung für einen Microsoft-Browser sehen. Anzeigen, die Google und seinen Chrome direkt beleidigen.

Es ist gut, dass datenschutzorientierte Browser auftauchen, sich weiterentwickeln und expandieren. Aber wir können uns kaum noch den Luxus leisten, alles auf eine Karte zu setzen und einem einzigen Anbieter zu vertrauen, wenn es um die Sicherheit persönlicher Daten geht. Ein Mainstream-Browser wie Chrome mit vertrauenswürdigen Erweiterungen scheint daher eine solide Option zu sein.

Man kann nicht einfach die Standortverfolgung abschalten

Eine weitere Klage gegen Google: Das Unternehmen verfolgte den Standort von Nutzern weiter, nachdem sie den Standortverlauf auf ihren Android-Geräten ausgeschaltet hatten. Dies geschah zwischen 2014 und 2019, und nun haben vier Anwälte unabhängige Klagen eingereicht, um Google für die Irreführung der Menschen zu bestrafen. Natürlich gibt es bei Android und iOS Einstellungen, mit denen sich die Ortung zuverlässiger einschränken lässt, aber Google hat den Eindruck erweckt, dass dies durch die Deaktivierung des Standortverlaufs erreicht werden kann. Dies ist jedoch nicht der einzige Fall von „dekorativen“ Einstellungen, daher sollte man das langwierige Durchforsten der Einstellungen nicht vernachlässigen, wenn man will, dass das Gerät die persönlichen Interessen gegenüber den Interessen des Unternehmens zumindest etwas bevorzugt.

Und vor ein paar Tagen hat Google auf diese Klagen reagiert und einen Blogpost veröffentlicht, in dem es diese als ungenau, veraltet und als falsche Darstellung der Google-Dienste bezeichnet. Der Post ist ziemlich wütend, aber auch ziemlich ehrlich: Ja, Google sagt, wir brauchen Ihre Standortdaten, na und, das macht doch jeder. Aber wenn Sie sich ein wenig Mühe geben, können Sie zumindest eine gewisse Illusion von Privatsphäre erreichen. Hier sind Googles Tipps zur Verwaltung des Zugriffs auf Ihre Standortdaten.

Was melden die beliebten Messenger dem FBI?

Ein zweifelhaftes Dokument mit dem Titel „Lawful Access“ wird seit etwa einem Monat von verschiedenen Medien zitiert. Darin wird beschrieben, „welche Arten von Nutzerdaten verschiedene sichere Messaging-Apps auf Anfrage von Strafverfolgungsbehörden weitergeben können“. Daraus geht zum Beispiel hervor, dass Telegram und Signal keinen Zugriff auf den Nachrichteninhalt gewähren, während Line und WhatsApp „begrenzten Zugriff“ erhalten können. Es soll sich höchstwahrscheinlich um eine Fälschung handeln, aber wenn Sie etwas daraus machen können, hier ist es.

Apple AirTag kann zur Verfolgung verwendet werden

Wir haben uns daran gewöhnt, von unseren eigenen Geräten verfolgt zu werden — aber auch die Geräte anderer Leute können das. Apples AirTag ist ein kleines elektronisches Etikett, das an Schlüssel, Brieftasche, Telefon und anderen Gegenständen befestigt werden kann, die verloren gehen könnten — das AirTag soll Ihnen zeigen, wo sie sind. Und das Model Brooks Nader entdeckte, dass jemand sie selbst mit dem AirTag verfolgte: Das Gerät wurde in ihre Manteltasche geworfen, als sie in einer Bar in New York war. Man konnte nichts damit anfangen, aber das Model erzählte der Presse, dass sie sich deswegen sehr gestresst und unwohl fühlte.

Apple muss zugeben, dass es diese Wendung vorausgesehen und versucht hat, die Nutzer zu schützen: Die „Wo ist“-App soll sie benachrichtigen, wenn ein nicht autorisierter AirTag oder ein anderes Gerät, das in der App sichtbar ist, sich gleichzeitig mit ihnen bewegt. Für Android-Nutzer hat Apple vor kurzem auch eine App veröffentlicht, die spionierende AirTags erkennt — Tracker Detect.

Wie würde das goldene Zeitalter der Privatsphäre aussehen?

Ein plötzliches Stück Utopie: Wie würden unsere digitalen Erfahrungen und das Leben selbst aussehen, wenn das goldene Zeitalter des Datenschutzes und der Sicherheit beginnen würde? Der Artikel hebt die erst kürzlich entwickelten Technologien zum Schutz der Privatsphäre hervor, wie z. B. datenschutzfreundliche IDs und die Kontrolle über Werbung. Auch einige kürzlich anerkannte Menschenrechte wie das Recht auf Vergessenwerden, das Recht, nicht außerhalb der Arbeitszeit zu arbeiten, und schließlich das Recht, sich keine Sorgen um seine Privatsphäre zu machen, da diese nicht mehr ständig angegriffen wird.

US-Senatoren gehen gegen gezielte Werbung vor — und scheitern?

Jahres haben drei US-Senatoren den sogenannten Banning Surveillance Advertising Act eingebracht. Es scheint, als hätte er keine Chance, in Kraft zu treten, da er gezielte Werbung im Internet praktisch auslöscht.

Der Banning Surveillance Advertising Act soll Werbetargeting auf Basis persönlicher Daten drastisch einschränken, Ausnahmen soll es lediglich für breite geographische Kategorien und kontextbasierte Werbung geben.

Nun, was können wir zu dieser Utopie sagen? Nur so viel: „Google meldete für 2021 um 27 % höhere Ausgaben für Lobbyarbeit in den USA im Vergleich zu 2020 und gab in diesem Jahr 9,6 Millionen Dollar aus“. Google und Facebook sind auch „die größten Geldgeber für die EU-Lobbyarbeit“. Es ist nicht schweirig, sich vorzustellen, dass gezielte Werbung weiterhin bleibt und dass Ihre Daten weiterhin gesammelt und verkauft werden.

Eine gute Nachricht und ein Ratschlag

Unterdessen ist die EU-Polizeibehörde Europol gezwungen, die personenbezogenen Daten zu löschen, die sie im Rahmen der Massenüberwachung gesammelt hat. Der Zugriff der Polizeibehörde auf viele von diesen Daten sei illegal gewesen. Und während wir darauf nicht hoffen könnten, dass eine Strafbehörde alle persönlichen Daten löschen würde, könnten wir wenigstens hoffen, dass die Daten, die nicht mit einer konkreten Straftat im Zusammenhang stehen, gelöscht werden.

Das Gleichgewicht zwischen Privatsphäre und Sicherheit wurde noch nie gefunden, also müssen Sie es selbst bestimmen. Vielleicht sind Sie persönlich bereit, unter dem ständigen Blick von Gesichtserkennungskameras der Regierung zu leben, um zu verhindern, dass Ihr Telefon gestohlen wird, oder Ihren Standort ständig mitzuteilen, um über Rabatte in Ihrem örtlichen Geschäft informiert zu werden. Das Wichtigste ist, dass Sie es bewusst tun und sich der möglichen Nebenwirkungen bewusst sind. Wir wünschen Ihnen, dass Sie dies in den Griff bekommen und die richtigen Dienste, Anwendungen und Erweiterungen finden, um Ihre gewählte Strategie umzusetzen.

Durch das Herunterladen der Kommentare stimmen Sie den Bedingungen und Richtlinien zu
Werbung in Telegram: komisch, unpassend, unvermeidlich
Telegram kündigte eine Werbeplattform an, doch die Werbung war nicht so wie erwartet. Was ist schief gegangen und was kann AdGuard dagegen unternehmen?
10 Februar 2022
Liebe und Fürsorge zum Valentinstag
Liebe ist Fürsorge! Kümmern Sie sich um Ihre Liebsten und um sich selbst mit bis zu 60% Rabatt auf AdGuard Werbeblocker und VPN.
AdGuard herunterladen Klicken Sie auf die Datei hinter dem Pfeil, um AdGuard zu installieren Wählen Sie "Öffnen", klicken Sie dann auf "OK" und warten Sie, bis die Datei heruntergeladen ist. Ziehen Sie im geöffneten Fenster das AdGuard-Symbol in den Ordner "Programme". Vielen Dank, dass Sie sich für AdGuard entschieden haben! Wählen Sie "Öffnen", klicken Sie dann auf "OK" und warten Sie, bis die Datei heruntergeladen ist. Klicken Sie im geöffneten Fenster auf "Installieren". Vielen Dank, dass Sie sich für AdGuard entschieden haben!
Installieren Sie AdGuard auf mobilen Geräten