Menü
DE

ChatGPT = Ende für Google?

Seit das KI-Forschungs-Startup OpenAI Ende November den experimentellen Chatbot ChatGPT veröffentlicht hat, hat er die Welt erobert. ChatGPT kann menschlich klingende Aufsätze schreiben, so gut, dass einige Schulen den Chatbot in ihren Räumen verbieten, Gedichte verfassen, Ratschläge geben, wie man reich wird, Code schreiben, einschließlich Malware, einem Fünftklässler Aktien erklären — und das alles kostenlos und ohne Werbung.

Es gibt auch Dinge, die ChatGPT (noch) nicht kann: Es versagt noch immer bei Denksportaufgaben (aber es wird besser), weiß nicht, wann Ihr Zug ankommt, kann historische und geografische Unwahrheiten verbreiten mit der Zuversicht dieser nervenden Person, die alles zu wissen scheint. Und wie dieser lästige Besserwisser gibt es Ihnen manchmal ungerechtfertigte Ratschläge, anstatt direkt auf die Frage zu antworten.

Um fair zu sein, warnt ChatGPT auf seiner Prompt-Seite, dass es „gelegentlich falsche Informationen“ und „gelegentlich schädliche Anweisungen oder voreingenommene Inhalte“ produzieren kann.

Doch trotz der Einschränkungen hat ChatGPT seine Popularität, und deshalb meinen einige Experten, dass ein solches Vorhaben die Suchindustrie in Brand setzen und sogar zum Ende von Google Search — der weltweit beliebtesten Suchmaschine mit einem Marktanteil von 84% — einleiten könnte. Im Vergleich dazu hat Googles nächster Konkurrent, Microsofts Suchmaschine Bing, nur einen bescheidenen Marktanteil von 9%.

Google ist die mit Abstand führende Suchmaschine der Welt

Quelle: Statista

Es wäre eine Übertreibung, zu sagen, dass Googles Suchimperium kurz vor dem Zusammenbruch steht. Der Wettbewerb hat sich jedoch gerade deutlich verschärft.

„Die neue Bing“

Ein Grund dafür ist, dass Microsoft gerade eine neue Version von der Bing-Suchmaschine auf den Markt gebracht hat, die mit einem „neuen großen OpenAI-Sprachmodell der nächsten Generation“ integriert ist. Microsoft nannte das Modell nicht, verriet aber, dass es speziell auf die Suche zugeschnitten ist und eine Verbesserung gegenüber GPT-3.5 darstellt, einem großen Sprachmodell, auf dem ChatGPT aufbaute. Im Gegensatz zu ChatGPT wird das neue Bing in der Lage sein, Fragen mit aktuellen Informationen zu beantworten. Außerdem wird es alle Quellen angeben, aus denen es diese Informationen bezieht. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Microsoft seiner traditionellen Suchmaschine den Hahn zudreht: Die Nutzer:innen werden zwischen der vertrauten Schnittstelle mit einer Suchleiste und einer mit einem Chatfeld hin- und herschalten können. Die Chatbot-Version von Bing ist derzeit über eine Warteliste verfügbar.

Microsoft hat soeben die neue Version seiner Suchmaschine Bing vorgestellt

Die Tatsache, dass Bing die erste KI-gesteuerte Suchmaschine geworden ist, sollte niemanden überraschen: Microsoft unterhält eine sehr enge Beziehung zu OpenAI. Microsoft hat 2019 eine Milliarde Dollar in das Startup gesteckt und sich verpflichtet, weitere 10 Milliarden Dollar zu investieren.

Hat Google sein eigenes Kryptonit geschaffen?

Dennoch ist es schwer vorherzusagen, wie lange es dauern wird, bis die Dominanz der Google-Suche Risse zeigt, falls überhaupt. Das „Hey Google“ ist so tief in unserer Psyche verwurzelt, dass es schwierig sein wird, es sich abzugewöhnen.

Wir haben ChatGPT gefragt, ob es glaubt, dass sein Aufstieg für Google den Untergang bedeutet. Es stellte sich heraus, dass es das nicht tut.

ChatGPT glaubt, dass es mit Google Search koexistieren kann

Aber die Bedrohung für Google ist real, und der Tech-Riese weiß das besser als jeder andere. Die Veröffentlichung von ChatGPT hat das Unternehmen dazu veranlasst, „Code Red“ auszurufen, berichtet die New York Times. Googles schnelles Reaktionsteam auf die Bedrohung durch GPT wird von Googles CEO Sundar Pichai selbst geleitet. Pichai holte sich sogar Hilfe von den Google-Gründern Larry Page und Sergey Brin, die „Ideen vorschlugen, um mehr Chatbot-Funktionen in die Google-Suchmaschine zu integrieren.“

Nach Googles hektischer Reaktion auf ChatGPT zu urteilen, könnte es den Anschein haben, dass der Tech-Gigant die KI verschlafen hat und gerade erst in der neuen und beängstigenden Realität aufgewacht ist. Dies ist jedoch nicht der Fall. Tatsächlich hat Google die Entwicklung von KI selbst vorangetrieben und sogar einen eigenen Chatbot entwickelt — einen potenziellen Gegner von ChatGPT. Googles Chatbot basiert auf LaMDA, kurz für Language Model for Dialogue Applications. Dieses Modell wurde von Google erstmals 2021 vorgestellt.

Google hat seinen eigenen KI-gesteuerten Chatbot entwickelt

Ein Beispiel für einen LaMDA-Dialog. Quelle: Google

Bei der Vorstellung von LaMDA vor zwei Jahren erklärte Google, dass es wie viele andere große Sprachmodelle der letzten Zeit, einschließlich GPT-3, auf Transformer basiert, einer Architektur für neuronale Netzwerke, die „Google Research erfunden und 2017 als Open Source zur Verfügung gestellt hat.“

Tschüss Google, hallo Bard?

Jetzt will auch Google auf den KI-Zug aufspringen. Und obwohl es vielleicht ein wenig zu spät dran ist, wird es die Chance nicht verpassen, auf den Zug aufzuspringen. Anfang Februar kündigte Google an, dass es „an einem experimentellen KI-Dienst für Konversationen arbeitet, der von LaMDA unterstützt wird“. Google hat den Dienst mit dem Namen Bard einer ausgewählten Gruppe von Testern zur Verfügung gestellt und plant, ihn „in den kommenden Wochen für mehr Menschen einzuführen“.

Bard ist der Name von Googles neuem Chatbot

Ein Beispiel für eine Antwort von Bard. Quelle: Google

Bard könnte auch bei der Suche eingesetzt werden. „Bald werden Sie KI-gestützte Funktionen in der Suche sehen, die komplexe Informationen und mehrere Perspektiven in leicht verständliche Formate bringen“, schrieb Pinchai.

Es stellt sich die Frage, warum Google die Implementierung der KI-Technologie so lange hinausgezögert hat, dass es nun gezwungen ist, schnell zu handeln. War es der schlichte Glaube, dass die Konkurrenten zu weit zurückliegen? Oder hat Google die Entscheidung, seine Dienste mit KI-gestützten Tools zu integrieren, absichtlich hinausgezögert, weil es Angst vor etwas hat? Aber wovor?

Mögliches Problem: Genauigkeit

Die Genauigkeit war schon immer der Schwachpunkt von KI-gesteuerten Chatbots, und trotz aller Feinabstimmungen und jüngsten Erfolge bleibt sie ein Problem.

Microsofts unglückseliger Chatbot Tay war ein Desaster. Der im März 2016 gestartete Chatbot war darauf programmiert, aus Gesprächen mit Twitter-Nutzer:innen zu lernen. Nach nur 24 Stunden löschte Microsoft Tay, weil die Antworten des Bots immer rassistischer und fremdenfeindlicher wurden. Metas Blender Bot 3, der im August letzten Jahres veröffentlicht wurde, behauptete, Donald Trump sei der aktuelle US-Präsident und schien antisemitische Ansichten zu vertreten. Der andere Chatbot von Meta, Galactica, der im November veröffentlicht wurde, schnitt nicht viel besser ab. Der Bot wurde auf „106 Milliarden Lexeme aus offenen wissenschaftlichen Texten und Daten“ trainiert und sollte Wiki-Artikel erstellen und die wissenschaftliche Literatur zusammenfassen. Stattdessen generierte er gefälschte Artikel und schrieb einen ziemlich überzeugend klingenden Artikel über Bären im Weltraum.

Bei der Vorstellung des neuen Bing wies Microsoft darauf hin, dass sein Chatbot „versucht, die Antworten unterhaltsam und sachlich zu halten... er kann dennoch unerwartete oder ungenaue Ergebnisse anzeigen, die auf dem zusammengefassten Webinhalt beruhen.“ Der Schöpfer von ChatGPT, Open AI, gab in der Vergangenheit auch zu, dass sein Chatbot manchmal „glaubwürdig klingende, aber falsche oder unsinnige Antworten schreibt.“

Wir haben ChatGPT gefragt, was es von seiner eigenen Genauigkeit im Vergleich zu der von Google Search hält. Die Antwort war typisch diplomatisch. ChatGPT sagte, dass „es vielleicht nicht immer genauer ist“ als Google, wenn es um „komplexe oder spezialisierte Abfragen“ geht. Es merkte aber an, dass sowohl Google als auch es selbst „ihre Stärken und Schwächen haben“.

ChatGPT sagt, dass es nicht immer genauer ist als Google

Mögliches Problem: (fehlende) Werbenzeigen

Auch wenn sich die Genauigkeit mit der Zeit wahrscheinlich verbessern wird, gibt es noch einen weiteren Grund, warum Google der Technologie gegenüber zurückhaltend ist.

Die New York Times schreibt: „Google wird möglicherweise zögern, diese neue Technologie als Ersatz für die Online-Suche einzusetzen, da sie nicht für die Schaltung digitaler Anzeigen geeignet ist, die im vergangenen Jahr mehr als 80 Prozent der Einnahmen des Unternehmens ausmachten“. In der Tat sind Anzeigen, insbesondere Suchanzeigen, das tägliche Brot von Google. Im dritten Quartal 2022 beliefen sich die Einnahmen von Google auf 69,1 Milliarden Dollar, von denen 39,5 Milliarden Dollar (oder 57,2%) auf Suchanzeigen entfielen.

Wir müssen zur Kenntnis nehmen, dass Google bereits KI einsetzt, um „Featured Snippets“ oder kurze und meist prägnante Antworten auf Ihre Suchanfrage oben in den organischen Suchergebnissen und unter den Anzeigen zu liefern. Bis jetzt ging es jedoch nicht darüber hinaus.

Google hat bereits KI in der Suche eingesetzt

Beispiel für ein Featured Snippet

Und das ist wahrscheinlich der Grund dafür:

Stellen Sie sich vor, Google liefert Ihnen eine ausführliche Antwort auf jede Frage, die Sie stellen, in ein paar klaren Sätzen anstelle einer Vielzahl von Links. Auf diese Weise wird Ihr potenzieller Kontakt mit Anzeigen drastisch reduziert. Wenn Sie nicht gezielt nach Websites für den Kauf von Flugtickets oder Geschäften in Ihrer Nähe suchen, haben Sie keinen Anreiz, auf Anzeigen zu klicken, was für Google geringere Werbeeinnahmen bedeutet.

Es ist nicht auszuschließen, dass Google die Technologie so umgestaltet, dass Anzeigen eingeblendet werden, aber das könnte bei den Nutzer:innen nicht gut ankommen, vor allem, wenn es eine werbefreie Alternative gibt, die dasselbe kann, wie ChatGPT. Aber was genau ist ChatGPT?

Was ist ChatGPT?

ChatGPT, GPT-3, GPT-3.5 — einige oder alle dieser Namen haben Sie vielleicht schon einmal gehört, wenn auch nur in diesem Artikel. Lassen Sie uns also klarstellen, um wen es sich handelt. ChatGPT (GPT ist die Abkürzung für Generative Pre-trained Transformer) ist ein Chatbot, der auf der GPT-3.5-Modellreihe von OpenAI basiert, einer verbesserten Version des neuronalen Netzwerks GPT-3 für tiefes Lernen. GPT-3 hat 175 Milliarden maschinelle Lernparameter oder Werte, die das neuronale Netzwerk während des Trainings zu optimieren versucht, was es viel intelligenter macht als alle seine Vorgänger. GPT-3 wurde mit 570 GB gefilterten CommonCrawl-Daten, zwei internetbasierten Bücherkorpora, hochwertigen Webseiten aus Reddit-Links und englischsprachiger Wikipedia trainiert.

Die GPT-3.5-Serie ist eine Verbesserung gegenüber der GPT-3-Serie, da sie das text-davinci-003-Modell enthält, mit dem sie besser schreiben und komplexere Anweisungen verarbeiten kann. Gerüchten zufolge soll GPT-4 noch leistungsfähiger und angeblich auch deutlich größer sein.

ChatGPT verwendet eine KI-basierte Moderations-API, um bösartige oder illegale Inhalte zu blockieren und unangemessene Anfragen zurückzuweisen. Dies ist jedoch ein zweischneidiges Schwert. OpenAI räumt ein, dass das Modell sowohl für falsch negative als auch für falsch positive Ergebnisse anfällig ist, was bedeutet, dass völlig legitime Anfragen markiert werden können und illegale trotzdem durchkommen.

Wird ChatGPT die traditionellen Suchmaschinen ersetzen?

ChatGPT hat in das Hornissennest der Suchmaschinenindustrie gestochen. Da es das Potenzial hat, die Art und Weise zu revolutionieren, wie wir über Programmierung, Marketing und Lernen denken, hat es das Potenzial, den Suchmarkt zu stören, der lange unter der Kontrolle von Google gestanden hat.

Es bestehen weiterhin Bedenken, dass KI-gestützte Tools unter dem Deckmantel der Autorität falsche Informationen liefern. Und wir müssen erst noch sehen, wie die lang erwartete Integration von Bing mit einem GPT-Modell funktionieren wird.

Die Reaktion von Google auf den Aufstieg von ChatGPT zeigt, dass das Unternehmen KI-gesteuerte Chatbots als Herausforderung und potenzielle Bedrohung für sein Suchimperium sieht. Um nicht hinter seine Konkurrenten zurückzufallen, hat Google nun kaum eine andere Wahl, als die Entwicklung und Integration von KI-Technologien in seine eigene Suchmaschine zu optimieren. Infolgedessen könnte Google einen Teil seiner Werbeeinnahmen verlieren. Es wäre jedoch naiv zu glauben, dass der Tech-Gigant nicht nach Möglichkeiten suchen wird, Werbung mit neuen Technologien zu verbinden.

Die Frage, ob ChatGPT oder eine ähnliche Technologie in der Lage sein wird, die traditionellen Suchmaschinen zu ersetzen, haben wir an ChatGPT weitergeleitet. Sein Urteil: unwahrscheinlich. Was nicht dasselbe ist wie „nein, niemals“.

ChatGPT hält es für unwahrscheinlich, dass es die traditionellen Suchmaschinen ersetzt

Eines ist jedoch klar: Das Suchrennen ist noch viel heißer geworden.

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?
Durch das Herunterladen der Kommentare stimmen Sie den Bedingungen und Richtlinien zu

AdGuard für Windows

AdGuard für Windows ist mehr als nur ein Werbeblocker. Es ist ein Mehrzweck-Tool, das Werbung blockiert, den Zugriff auf gefährliche Websites kontrolliert, das Laden von Seiten beschleunigt und Kinder vor ungeeigneten Inhalten schützt.
Bewertungen: 14394
4,7 von 5
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag
Weiterlesen

AdGuard für Mac

Im Gegensatz zu anderen Werbeblockern ist AdGuard speziell für macOS ausgelegt. Es sperrt nicht nur Werbung in Safari und anderen Browsern, sondern schützt Sie auch vor Tracking, Phishing und Betrug.
Bewertungen: 14394
4,7 von 5
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag
Weiterlesen

AdGuard für Android

AdGuard für Android ist eine ideale Lösung für Mobilgeräte auf Android. Im Gegensatz zu anderen Werbeblockern benötigt AdGuard keinen Root-Zugriff und bietet ein breites Spektrum an Funktionen für App-Verwaltung.
Bewertungen: 14394
4,7 von 5
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag

AdGuard für iOS

Der fortschrittlichste Werbeblocker für Safari: Er lässt Sie Popup-Werbung ausblenden, beschleunigt den Seitenaufbau und schützt Ihre persönlichen Daten. Ein manuelles Tool zum Blockieren von Elementen und sehr anpassbare Einstellungen helfen Ihnen, die Filterung genau an Ihre Bedürfnisse anzupassen.
Bewertungen: 14394
4,7 von 5
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag

AdGuard Browsererweiterung

AdGuard ist die schnellste und leichteste Werbeblocker-Erweiterung, die alle Arten von lästiger Werbung auf allen Websites effektiv sperrt! Wählen Sie AdGuard-Adblocker für Ihren Browser und surfen Sie kostenlos, schnell und sicher.
Bewertungen: 14394
4,7 von 5

AdGuard für Safari

Erweiterungen für Safari zum Sperren von Werbeeinblendungen haben es schwer, seit Apple begonnen hat, jeden zu zwingen, die neue SDK zu verwenden. Die AdGuard-Erweiterung soll Safari die hochwertige Werbeblockade zurückgeben.
Bewertungen: 14394
4,7 von 5
App Store
Herunterladen
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag

AdGuard Home

AdGuard Home ist eine netzwerkweite Software zum Sperren von Werbung und Tracking. Nachdem Sie es eingerichtet haben, deckt es ALLE Ihre Heimgeräte ab, und Sie brauchen dafür keine clientseitige Software. Mit dem Aufstieg von „Internet der Dinge” und vernetzten Geräten wird es immer wichtiger, Ihr gesamtes Netzwerk zu kontrollieren.
Bewertungen: 14394
4,7 von 5

AdGuard-Inhaltsblocker

AdGuard-Inhaltsblocker eliminiert die gesamte Werbung in mobilen Browsern, welche die Inhaltsblocker-Technologie unterstützen - dies sind Samsung Internet und Yandex.Browser. Im Gegensatz zu AdGuard für Android ist der Inhaltsblocker nicht so umfangreich, dafür allerdings kostenlos, einfach zu installieren und bietet immer noch eine hohe Qualität beim Sperren von Werbung.
Bewertungen: 14394
4,7 von 5
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag
Weiterlesen

AdGuard-Assistent

Eine zusätzliche Browsererweiterung für AdGuard-[Desktop-Apps](/de/products.html). Damit können Sie innerhalb des Browsers manuell Elemente sperren, Websites zur Freigabeliste hinzufügen oder Fehlerberichte senden.
Bewertungen: 14394
4,7 von 5
Assistent für Chrome Ist das Ihr derzeitiger Browser?
Installieren
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag
Assistent für Firefox Ist das Ihr derzeitiger Browser?
Installieren
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag
Assistent für Edge Ist das Ihr derzeitiger Browser?
Installieren
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag
Assistent für Opera Ist das Ihr derzeitiger Browser?
Installieren
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag
Assistent für Yandex Ist das Ihr derzeitiger Browser?
Installieren
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag
Assistent für Safari Ist das Ihr derzeitiger Browser?
Wenn Sie Ihren Browser nicht finden können, probieren Sie die alte Version des Assistenten aus, die Sie in den Einstellungen der AdGuard-Erweiterung finden können.

AdGuard Temp Mail β

Ein kostenloser Generator für temporäre E-Mail-Adressen, der Ihre Anonymität wahrt und Ihre Privatsphäre schützt
Bewertungen: 14394
4,7 von 5

AdGuard für Android TV

AdGuard für Android TV ist die einzige App, die Werbung sperrt, Ihre Privatsphäre schützt und als Firewall für Ihr Smart TV fungiert. Sie erhalten Warnungen über Web-Bedrohungen, verwenden sichere DNS und profitieren von verschlüsseltem Datenverkehr. Entspannen Sie sich und schauen Sie sich Ihre Lieblingssendungen an - mit erstklassiger Sicherheit und ohne Werbung!
Bewertungen: 14394
4,7 von 5
AdGuard herunterladen Klicken Sie auf die Datei hinter dem Pfeil, um AdGuard zu installieren Wählen Sie "Öffnen", klicken Sie dann auf "OK" und warten Sie, bis die Datei heruntergeladen ist. Ziehen Sie im geöffneten Fenster das AdGuard-Symbol in den Ordner "Programme". Vielen Dank, dass Sie sich für AdGuard entschieden haben! Wählen Sie "Öffnen", klicken Sie dann auf "OK" und warten Sie, bis die Datei heruntergeladen ist. Klicken Sie im geöffneten Fenster auf "Installieren". Vielen Dank, dass Sie sich für AdGuard entschieden haben!
Installieren Sie AdGuard auf mobilen Geräten