Facebook der Königsmacher: Wie Big Tech Wahlen beeinflussen

Wir wissen schon lange, dass soziale Netzwerke unsere Entscheidung für ein Auto, einen Film oder eine Reise beeinflussen können. Es gibt Werbung, die uns sagt, was wir kaufen sollen, es gibt Empfehlungen und Vorschläge, es gibt vorrangige Beiträge in den Newsfeeds, die unmerklich unser Verhalten diktieren.

Aber können Algorithmen uns dazu bringen, für einen Präsidentschafts- oder Kanzlerkandidaten zu stimmen und nicht für einen anderen?

Ja, das können sie. Und das Schlimmste daran ist, dass niemand genau weiß, wie. Und warum, und wozu, und was als nächstes passieren wird. Schlechte Nachrichten für Liebhaber von Verschwörungstheorien: Es gibt höchstwahrscheinlich keine Weltregierung, sondern nur einen Haufen Algorithmen, für die ihre eigenen Entwickler noch nicht gut genug sind, um sicher zu sein, wie sie funktionieren.

Und was sollen die Nutzer mit all dies tun? Wie genau beeinflussen soziale Netzwerke unsere Wahl, sowohl im Privat- als auch im sozialen Leben?

Natürlich übt nicht nur Facebook Einfluss aus, wir heben jedoch hier Facebook aus offenbaren Gründen hervor: es ist das größte soziale Netzwerk der Welt mit der größten Vielfalt an Nutzern; es ist auch das am meisten kritisierte soziale Netzwerk der Welt (obwohl manche behaupten würden, dass chinesische Netzwerke mithalten können); es ist dazu das am häufigsten untersuchte soziale Netzwerk der Welt. Aber bevor wir mit Facebook anfangen, lasst uns ein en Blick auf Twitter werfen.

Mark Zuckerberg, schau, was du getan hast

Facebook wird für nicht weniger als eine „nationale Scheidung“ verantwortlich gemacht, eine fatale Spaltung der USA in ungleiche Hälften. Das kann vorkommen, wir es aus den Ergebnissen einer kürzlich von der Abgeordneten Marjorie Taylor Greene geposteten Twitter-Umfrage hervorgeht.

43 Prozent der Befragten wollten, dass das Land in republikanische und demokratische Staaten aufgeteilt würde. Nur etwas mehr, 47 Prozent, stimmten fürs „Zusammenbleiben“.

Greene merkte an, dass Twitter eine „sehr linksgerichtete“ Plattform sei und daher voreingenommen sei. Sie sagte, dass es anfangs mehrheitlich „Ja“-Antworten gegeben habe, aber innerhalb weniger Tage „die Linken die Umfrage angegriffen“ und daran gearbeitet hätten, die Zahlen nach unten zu drücken.

Wir fragen uns, ob die politischen Ansichten der Twitter-Gründer und -Manager etwas damit zu tun haben.

Es gibt auch wissenschaftliche Untersuchungen, die beweisen, dass Facebook ein Motor für die politische Polarisierung der Bürger ist, und das nicht nur in den USA.

Übrigens unternimmt der ehemalige US-Präsident Donald Trump einen dritten Versuch, sein eigenes soziales Netzwerk zu starten. Ein Twitter-ähnlicher Dienst namens TRUTH Social will „der Tyrannei von Big Tech die Stirn bieten“. Anstelle von Tweets soll es „Truths“, also „Wahrheiten“, geben, und diese können „retruthed“ werden.

Natürlich will Donald Trump das Potenzial der sozialen Medien und die Werkzeuge nutzen, die sie einem bieten, um urbi et orbi zu sprechen. Das Problem ist, dass die großen sozialen Medien seit der Präsidentschaftskampagne von Barack Obama begonnen haben, sich nicht mehr als Werkzeuge, sondern als Herrscher zu sehen.

Obama war der erste US-Präsident, der die Macht der sozialen Medien für seinen Wahlkampf voll ausnutzte. Damals war es jedoch eine Einbahnstraße. Trumps Wahlkampf wurde zum Wendepunkt: Sowohl die Gesellschaft als auch Big Tech erkannten letztere als politischen Akteur.

Hier gibt es ein kleines Problem: Ein Möchtegern-Präsident muss zumindest so tun, als würde er im Interesse des Landes und der Menschen handeln, und er muss ihnen Rechenschaft ablegen. Big Tech hingegen handelt nur im Interesse der Profiteure und Aktionäre.

Facebook der Politiker: unfreiwillig, unberechenbar, unkontrollierbar

Wir bezweifeln, dass Mark Zuckerberg ursprünglich wollte, sein Unternehmen zu einem politischen Akteur zu machen. Er würde es wahrscheinlich sogar gerne vermeiden, Facebook zu einer Plattform für politische Aktivitäten, Kampagnen und Propaganda zu machen, aber das war kaum möglich. Ein Unternehmen von der Größe und dem Einfluss von Facebook kann sich nicht aus der Politik heraushalten. Und das tut es auch nicht: Facebook gab im Jahr 2020 mehr für Lobbyarbeit aus als jedes andere Big-Tech-Unternehmen.

Aber das Problem ist, dass Facebook jetzt eine riesige Blackbox ist, die mit KI-Algorithmen gefüllt ist. Daten gehen ein, werden verarbeitet, und die Ergebnisse sind oft unerwartet und unerklärlich für ihre Schöpfer selbst. Eine Vielzahl von Moderatoren kämpft mit der manuellen Korrektur von Algorithmusfehlern und verliert diesen Kampf immer wieder.

Und das gilt nicht nur für Facebook. Und nicht nur für die USA

Im Oktober 2021 hatten die Entwickler von Twitter einen guten Grund, sich am Kopf zu kratzen und darüber nachzudenken, wie ihre Version der KI-Blackbox eigentlich funktioniert. Wie wir bereits erwähnt haben, wird Twitter als „links“ angesehen. Jedoch wollte das Unternehmen wissen, ob seine Empfehlungsalgorithmen politische Inhalte befördern. Seine Hypothese hat sich bestätigt: die Algorithmen tun dies tatsächlich, und zwar auf eine unerwartete Weise. Die Entwickler von Twitter wissen nicht, warum.

In sechs von sieben untersuchten Ländern — Kanada, Frankreich, Japan, Spanien, dem Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten, mit Ausnahme von Deutschland — erhalten Tweets, die von Konten der politischen Rechten gepostet werden, mehr algorithmische Verstärkung als die der politischen Linken, wenn sie als Gruppe untersucht werden.

Rechtsgerichtete Nachrichtenagenturen, wie sie von den oben genannten unabhängigen Organisationen definiert werden, erhalten auf Twitter eine größere algorithmische Verstärkung als linksgerichtete Nachrichtenagenturen.

Wie eigentlich beeinflussen Soziale Medien die Wahlen?

Es gibt wahrscheinlich drei Dinge:

  1. Sie stellen Politikern und Medien ihre Dienste zur Verfügung, damit diese mit Menschen kommunizieren können. Offiziell bieten sie Funktionen wie Gruppen und öffentliche Seiten an. Unoffiziell verkaufen sie beispielsweise Daten an Cambridge Analytics und ähnliches.
  2. Sie setzen – vielleicht – ihre eigenen politischen Ansichten durch. Wir können es nicht beweisen, jedoch – nur Anmerkung – sie haben auf jeden Fall Gründe. Und auf jeden Fall haben sie die Möglichkeit.
  3. Sie versuchen, KI-Algorithmen zu kontrollieren – es scheint nämlich, dass diese ihre eigene Agenda ganz erfolgreich durchsetzen können.

Die demokratische Presse beschuldigt Facebook ständig, die Republikaner zu unterstützen, und umgekehrt. Wen unterstützen sie tatsächlich, und welche Rolle spielen die Nutzer in diesem Spektakel?

Die großen sozialen Netzwerke kontrollieren bereits, wie wir die Welt wahrnehmen und wie wir uns in ihr verhalten. Und jetzt verstehen ihre eigenen Entwickler nicht mehr, wie. Aber vielleicht ist es noch nicht zu spät, den Prozess zu stoppen und die Kontrolle zu übernehmen?

Doch die Unternehmen sind sogar nicht transparent. Facebook soll beispielsweise vor kurzem den Zugang für seine Mitarbeiter zu internen Dokumenten sowie zu Werkzeugen beschränkt haben, die sie „für ihre unmittelbaren Aufgaben“ nicht benötigten.

Und die Intransparenz der Unternehmen und ihrer Algorithmen ist nicht der einzige Aspekt des Problems. Roboter machen Fehler. Sie erfinden Etiketten für Beiträge über Coronavirus und setzen sie auf absolut Covid-irrelevante Beiträge, was die Menschen irritiert und Etikettenblindheit erzeugt. Sie kennzeichnen Nachrichten als Fälschungen und lenken so mehr Aufmerksamkeit auf sie. Sie verbieten wichtige Kunstwerke, weil diese Nacktheit enthalten. Ganz zu schweigen von der Förderung von politischen Inhalten. Und das wirkt sich unmittelbar auf unser Leben und unsere Wahrnehmung der politischen Realität aus.

Was man tun kann

Machen Sie sich mit der Liste kognitiver Verzerrungen vertraut. Nehmen Sie sich Zeit. Machen Sie es sich zur Gewohnheit, zu überprüfen, ob Sie rational denken oder manipuliert werden.

Denken Sie daran, dass ein soziales Netzwerk kein Spielplatz in Ihrem Garten ist, sondern ein aktiver und egoistischer Spielpartner, der immer Teil Ihrer Kommunikation und Selbstdarstellung ist.

Schalten Sie Anzeigen aus. Dies ist das einfachste Mittel, um Sie zu manipulieren. Manipulationen funktionieren auch dann, wenn Sie sie erkennen.

Wechseln Sie zur chronologischen Anzeige von Posts und Tweets. Facebook wird Sie auch weiterhin von „Neuesten Meldungen“ auf „Top-Meldungen“ umstellen und den Platz der Schaltfläche „Neueste Meldungen“ in der Benutzeroberfläche ändern. Aber geben Sie nicht auf.

Schränken Sie Ihre Nutzung der sozialen Medien ein. Ja, es gibt genügend Untersuchungen über positive Auswirkungen auf die Beziehungen zu Freunden und Familie, aber es gibt auch genügend Untersuchungen über schädliche Auswirkungen. Aber Facebook und Co. gibt es noch nicht lange genug, als dass eine seriöse Wissenschaft ihre zahlreichen und nicht offensichtlichen Auswirkungen auf den Menschen richtig verstehen könnte. Versuchen Sie es doch einmal mit einer Art digitalem Entzug — Menschen, die das gemacht haben, finden das oft gut. Und je unruhiger die Situation ist (wie z.B. die Wahlen), desto mehr Nutzen haben Sie davon, sich von den Angstauslösern fernzuhalten, die von Geld bringenden Robotern angetrieben werden.

Wahrscheinlich wäre es sinnvoll, Mark Zuckerbergs Rat zu folgen! Stellen wir uns vor, dass er es ernst meint — und dass wir Facebook tatsächlich nutzen sollten, um mit unseren Verwandten und Freunden in Kontakt zu bleiben und wertvolle Lebensmomente zu teilen, wie zum Beispiel einen Bummel auf dem Weihnachtsmarkt. Schließlich ist es vielleicht sogar schlecht für die psychische Gesundheit, sich auf Facebook politisch zu engagieren?

Sofia Orlova auf Datenschutz
15. Dezember 2021
Durch das Herunterladen der Kommentare stimmen Sie den Bedingungen und Richtlinien zu
Werbeblocker mit Werbung und Facebook ohne Gesichter: Hier ist AdGuard-Digest auf Deutsch
Ein paar Tipps zur Werbevermeidung und ein paar Nachrichten aus dem (bereits) vergangenen Herbst — in unserem Digest.
AdGuard v7.8 für Windows: Kleine Verbesserungen vor den Feiertagen und optimierte Internetsicherheit
AdGuard hat ein kleines Weihnachtsgeschenk für Sie: AdGuard für Windows v7.8! Neue Version von internetsicherheit, CoreLibs, DNSLibs, Netzwerktreiber und kleinere Verbesserungen.
Der Download von AdGuard hat begonnen Klicken Sie auf die Schaltfläche mit dem Pfeil, um die Installation zu starten. Wählen Sie "Öffnen", klicken Sie dann auf "OK" und warten Sie, bis die Datei heruntergeladen ist. Ziehen Sie im geöffneten Fenster das AdGuard-Symbol in den Ordner "Programme". Vielen Dank, dass Sie sich für AdGuard entschieden haben! Wählen Sie "Öffnen", klicken Sie dann auf "OK" und warten Sie, bis die Datei heruntergeladen ist. Klicken Sie im geöffneten Fenster auf "Installieren". Vielen Dank, dass Sie sich für AdGuard entschieden haben! AdGuard auf mobilen Geräten installieren, sowie: