Menü
DE

Wegen Nichtzahlung gesperrt: Fords Fernsteuerungssystem für Autos wirft Fragen auf

Stellen Sie sich vor, Sie sitzen in Ihrem Auto und hören unerwartet schrille Geräusche, die Sie von der Straße ablenken und in einen Graben fahren lassen. Oder Sie fahren im Dunkeln auf einer fremden und unbelebten Straße und müssen sich auf Ihr GPS-Navigationsgerät verlassen, doch plötzlich funktioniert es nicht mehr.

Das mag wie eine Szene aus dem Film „Der Aufstieg der Maschinen“ klingen, könnte jedoch zur Realität werden, falls das neueste Patent von Ford umgesetzt wird. Das Patent ermöglicht es dem Verleiher, das Auto aus der Ferne zu übernehmen und Funktionen abzuschalten. Dabei könnten zunächst unwichtige Funktionen wie GPS und Radio deaktiviert werden, gefolgt von Klimaanlage und Funkschlüsselanhänger. Schließlich könnte der Motor ausgeschaltet und der Zugang zum Auto verwehrt werden, bevor es eigenständig auf eine öffentliche Straße, eine Pfändungsstelle oder einen Schrottplatz fährt, je nachdem, was kostengünstiger ist.

Das Patent soll Banken und Pfandleihern helfen, schwierigen Kunden aus dem Weg zu gehen. Doch während mit diesem System einige hitzige Konfrontationen vermieden werden kann, birgt es Datenschutz- und Sicherheitsrisiken wie Hacking, Überwachung und Datenverlust. Je nach Umsetzung könnten Ford und andere Beteiligte Ihre Bewegungen verfolgen, Ihren Wohnort und Ihre Garage kennen und diese Daten austauschen.

Mit der Vergrößerung der Codebasis, die zur Unterstützung eines derart komplexen Systems erforderlich ist, wächst auch die Angriffsfläche, wodurch das Fahrzeug anfälliger für Hacks wird als zuvor. Generell gilt: Je komplizierter ein System ist, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass etwas schief geht. Selbst eine kleine Panne kann tödliche Folgen haben — zum Beispiel, wenn Ihre Bremsen versehentlich deaktiviert werden...

Doch bevor wir weitermachen, wollen wir erst einmal sehen, wie Ford sich das Ganze vorstellt.

Wird eine neue Hardware benötigt?

Das gesamte Verfahren, mit dem ein Auto so weit heruntergefahren wird, dass es unbrauchbar wird, beruht auf der mitgelieferten Elektronik. Die Schlüsselkomponente ist „der Computer des Wiederinbesitznahme-Systems“, der mit einem Remote-Server des Kreditgebers kommuniziert. Laut Patent kann in einigen Fällen ein normaler Fahrzeugcomputer diese Funktion übernehmen. Theoretisch kann dieses System also mit jedem Auto mit Internetanschluss funktionieren, ohne dass neue Hardware benötigt wird.

Der Computer des Wiederinbesitznahme-Systems ist Teil eines größeren Netzwerks und kann Daten, die er von Kameras und Sensoren im Auto erhält, mit verschiedenen anderen Stellen austauschen. Dazu gehören die Wiederinbesitznahmebehörde, die Polizei, eine medizinische Einrichtung, ein Kreditinstitut (Bank) und der Autobesitzer.

Die Zeichnung veranschaulicht, wie der Mechanismus der Selbstverpflichtung funktionieren soll

Quelle: Das Ford-Patent

Was löst die Wiederinbesitznahme aus?

Alles beginnt damit, dass eine Bank dem Eigentümer mitteilt, dass sie eine Zahlung nicht erhalten hat. Wenn der Eigentümer solche Mitteilungen wiederholt ignoriert, bricht die Hölle los und das mehrstufige Wiederinbesitznahmeverfahren beginnt ernsthaft. In dem Patent beschreibt Ford den Prozess als letztes Mittel, das erst dann zum Einsatz kommt, wenn alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft sind.

Wenn der Bank die Geduld ausgeht, weist sie den Computer des Wiederinbesitznahmesystems an, die Funktionen abzuschalten, angefangen mit den weniger wichtigen wie Radio, GPS, MP3-Player, Tempomat, elektrische Fensterheber und elektrische Sitze. Nach ein paar Tagen und einer weiteren Mahnung ist es an der Zeit, weitere Funktionen zu deaktivieren. Die zweite Gruppe umfasst Dinge, die in manchen Fällen von entscheidender Bedeutung sein können, wie z. B. die Klimaanlage (denken Sie an die Situation, wenn es draußen heiß ist und Sie ein Baby im Auto haben), sowie die Fernbedienung des Schlüsselanhängers und die automatische Türentriegelung. Der dritte und letzte Schlag gegen die Funktionalität des Autos umfasst die Deaktivierung des Motors, des Lenkrads, der Bremsen und schließlich der Türen.

Zunächst kann die Sperrung teilweise sein, d. h. Sie können Ihr Auto an Wochentagen noch für die Fahrt zur Arbeit nutzen, nicht aber am Wochenende. Oder Sie dürfen nur in einem bestimmten Gebiet in der Nähe Ihres Wohnorts fahren, dem sogenannten Geofence, damit Sie Lebensmittel einkaufen und Ihre Kinder zur Schule bringen können.

Das bedeutet, dass der Autohersteller und möglicherweise eine ganze Reihe anderer Parteien zu diesem Zeitpunkt bereits eine Menge über Sie wissen: wo Sie wohnen, wo Ihre Kinder zur Schule gehen, wo Sie einkaufen, wo Sie arbeiten und wann Sie nach Hause gehen. Dieses Ausmaß der Datensammlung klingt für uns alarmierend.

Besorgniserregend ist auch, dass einige der von Ford vorgeschlagenen Sanktionen besonders hart, ja fast übertrieben erscheinen. Anstatt das Radio einfach abzuschalten, kann der Computer des Wiederinbesitznahmesystems es lauter stellen oder andere Signale wie einen Piepser oder einen Gong aktivieren. Der Computer kann auch den Ton so störend wie möglich machen, indem er „ein Holz, eine Tonhöhe, eine Kadenz, einen Takt oder eine Lautstärke variiert.“ Unnötig zu sagen, dass dies, zusammen mit vielen der zuvor erwähnten Verschlechterungen, den Fahrer dazu bringen kann, das Auto zu crashen oder in einen schweren Verkehrsunfall zu verwickeln, wenn er trotzdem versucht, es zu benutzen.

Wie ist das alles möglich?

Die Funktionen lassen sich mit Hilfe von Over-the-Air-Updates deaktivieren (oder aktivieren, wie im Fall eines störenden Geräuschs), einer Technologie, die Tesla Mitte der 2000er Jahre eingeführt hat. Diese Technologie ermöglicht es den Autoherstellern, eingebaute Hardware aus der Ferne zu aktivieren oder zu deaktivieren. In den letzten Jahren haben immer mehr Hersteller damit begonnen, Funktionen zu verkaufen, die aus der Ferne gesteuert werden können, da sie diese als Quelle für wiederkehrende Einnahmen betrachten. So verlangt BMW 18 Dollar pro Monat für beheizbare Sitze, während Mercedes — 1.200 Dollar pro Jahr für schnellere Beschleunigung.

Aber kein Hersteller vor Ford hat ein Szenario beschrieben, in dem jemand anderes die vollständige Kontrolle über das Auto hat und der Besitzer nicht. Der vielleicht beunruhigendste Einblick in diese Vision ist die Vorstellung von Ford, dass sich das Auto buchstäblich selbst vom Besitzer wegfährt.

Wie genau kann ein Auto selbst wegfahren?

Ist der Besitzer gestrandet, sucht das Auto auf Anweisung der Bank nach der perfekten Gelegenheit zur Flucht. Der Besitzer erhält eine letzte Chance zu zahlen, und wenn er dies nicht tut, kann der Computer des Wiederinbesitznahmesystems das Auto aus der Garage auf eine öffentliche Straße fahren lassen, damit es vom Abschleppwagen ohne Widerstand des Besitzers abgeholt werden kann.

Im Falle eines autonomen Fahrzeugs kann es sogar noch weiter gehen. Das Auto kann angewiesen werden, sich selbst direkt auf das Gelände des Abnehmers zu fahren oder, wenn sein Marktwert als zu gering für die ganze Aufregung eingeschätzt wird, direkt auf den Schrottplatz.

Aber was passiert, wenn das Auto hinter den geschlossenen Türen der Garage steht? Nein, der Computer des Wiederinbesitznahmesystems befiehlt dem Auto nicht, die Wände zu rammen, wie es einem echten Science-Fiction-Horror entsprochen hätte. Stattdessen sendet der Computer die Bilder aus dem Inneren der Garage an den Computer der Bank, der die Informationen an die Polizei weiterleitet. Diese kann dann Maßnahmen ergreifen und beispielsweise die Garage stürmen.

Ausnahme für medizinische Notfälle

Das vorgeschlagene System scheint vor allem Bankern und Wiederinbesitznahme-Agenten zugute zu kommen, während es die Verbraucher möglicherweise einen zusätzlichen Dollar plus Unannehmlichkeiten kostet. Aber Ford sagt, dass es auch den Normalbürger im Blick hat.

Dem Patent zufolge könnte der Computer des Wiederinbesitznahmesystems im Falle eines medizinischen Notfalls das Leben des Fahrers retten. Der Computer könnte angeblich die Kameras des Fahrzeugs überprüfen, um festzustellen, ob der Besitzer eine medizinische Krise hat, z. B. einen Herzinfarkt, und ein Krankenhaus alarmieren. Wenn ein Familienmitglied des Autobesitzers einen solchen Notfall erleidet, kann der Autobesitzer den Computer des Wiederinbesitznahmesystems bitten, die Sperre aufzuheben. Der Computer kann auch ein Krankenhaus anrufen und den besten Weg dorthin ermitteln. Wenn das Auto selbst fahren kann, kann es selbst zum nächsten Krankenhaus oder zu einem Krankenwagen fahren. Sobald der Notfall vorbei ist, kann der Computer des Krankenhauses den Computer des Fahrzeugs darüber informieren, so dass es sich wieder verriegeln kann.

Es ist jedoch nicht klar, wie all dies tatsächlich funktionieren soll. Wenn ein Mensch manchmal nicht in der Lage ist, allein durch einen Blick zu erkennen, ob jemand einen Herzinfarkt oder einen anderen gesundheitlichen Notfall hat, scheint es unwahrscheinlich, dass der Computer des Fahrzeugs dies gut kann. Ganz zu schweigen davon, dass ein solches System leicht in vielerlei Hinsicht missbraucht werden könnte, aber das ist ein Thema für eine andere Diskussion.

Datenschutz- und Sicherheitsrisiken sind schwer zu rechtfertigen

Letztendlich ist es schwer, für ein System zu argumentieren, das die Bequemlichkeit von Bankern und Wiederinbesitznahme-Agenten über die Sicherheit und den Schutz der Privatsphäre der Verbraucher zu stellen scheint.

Ein solches System ermöglicht es dem Auto, persönliche Daten des Besitzers zu sammeln, wie seinen Standort, Routinen, Fotos seines Hauses und Gesundheitsinformationen. Diese Daten kann es in Echtzeit an die Polizei, eine Bank oder ein Krankenhaus weitergeben. Diese Daten können absichtlich oder versehentlich an Werbetreibende weitergegeben werden, etwa an eine Krankenkasse, die sie zur Erhöhung der Versicherungspreise nutzt. Jede der Einrichtungen, die Zugang zu den Daten haben, kann einen Verstoß oder ein Leck erleiden — je mehr Parteien an der Verarbeitung der Daten beteiligt sind, desto wahrscheinlicher ist dies.

Ein Auto, bei dem alles aus der Ferne ein- und ausgeschaltet werden kann, kann in den Händen von Hackern sogar zu einer tödlichen Waffe werden oder zu Erpressungszwecken eingesetzt werden. Es besteht auch das Risiko, dass ein Wiederinbesitznahmeverfahren versehentlich durch eine technische Panne oder menschliches Versagen ausgelöst wird, was fatale Folgen haben kann.

Da es derzeit keine vollständig autonomen Autos gibt, ist es unwahrscheinlich, dass wir bald ein Auto sehen werden, das sich selbst zum Schrottplatz fährt. Auch wenn das Patent nur eine grobe Zukunftsvision ist und die Mechanik des Prozesses noch ausgearbeitet werden muss, können wir nur hoffen, dass Ford genügend Vorkehrungen trifft, um sicherzustellen, dass keines der beschriebenen Szenarien Realität wird. Im Moment scheint das Risiko größer zu sein als der Nutzen.

Ein Blick in die Zukunft, den wir lieber nicht werfen würden

Ford behauptete, dass es nach dem Bekanntwerden der Patentanmeldung nicht beabsichtigte, die Technologie zu nutzen. Das bedeutet jedoch nicht, dass sie diese Technologie in Zukunft nicht nutzen werden oder dass andere Hersteller nicht auf ähnliche Ideen kommen werden.

Das Konzept von Ford mag auf den ersten Blick zu futuristisch und sogar unplausibel klingen. Tatsächlich ist es aber eine natürliche Weiterentwicklung des Trends, dass die Hersteller dem Fahrer die Kontrolle über das Fahrzeug entziehen. Einige Autohersteller erheben von den Besitzern eine monatliche oder jährliche Gebühr für zusätzliche Funktionen, und einige hatten mit der Idee gespielt, grundlegende Funktionen wie einen Schlüsselanhänger mit Fernbedienung in ein Abonnement einzubinden. Wenn es also denkbar ist, dass Ihr Schlüsselanhänger eines Tages nicht mehr funktioniert, weil Sie nicht dafür bezahlt haben, dann ist es auch denkbar, dass Ihr Auto eines Tages aus demselben Grund von selbst wegfährt.

Das Auto wird immer mehr zu einer Dienstleistung, und die Art und Weise und die Geschwindigkeit, mit der dies geschieht, sind äußerst beunruhigend. Das ist nicht die Zukunft, die wir uns wünschen.

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?

AdGuard für Windows

AdGuard für Windows ist mehr als nur ein Werbeblocker. Es ist ein Mehrzweck-Tool, das Werbung blockiert, den Zugriff auf gefährliche Websites kontrolliert, das Laden von Seiten beschleunigt und Kinder vor ungeeigneten Inhalten schützt.
Bewertungen: 14656
4,7 von 5
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag
Weiterlesen

AdGuard für Mac

Im Gegensatz zu anderen Werbeblockern ist AdGuard speziell für macOS ausgelegt. Es sperrt nicht nur Werbung in Safari und anderen Browsern, sondern schützt Sie auch vor Tracking, Phishing und Betrug.
Bewertungen: 14656
4,7 von 5
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag
Weiterlesen

AdGuard für Android

AdGuard für Android ist eine ideale Lösung für Mobilgeräte auf Android. Im Gegensatz zu anderen Werbeblockern benötigt AdGuard keinen Root-Zugriff und bietet ein breites Spektrum an Funktionen für App-Verwaltung.
Bewertungen: 14656
4,7 von 5
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag

AdGuard für iOS

Der fortschrittlichste Werbeblocker für Safari: Er lässt Sie Popup-Werbung ausblenden, beschleunigt den Seitenaufbau und schützt Ihre persönlichen Daten. Ein manuelles Tool zum Blockieren von Elementen und sehr anpassbare Einstellungen helfen Ihnen, die Filterung genau an Ihre Bedürfnisse anzupassen.
Bewertungen: 14656
4,7 von 5
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag

AdGuard Browsererweiterung

AdGuard ist die schnellste und leichteste Werbeblocker-Erweiterung, die alle Arten von lästiger Werbung auf allen Websites effektiv sperrt! Wählen Sie AdGuard-Adblocker für Ihren Browser und surfen Sie kostenlos, schnell und sicher.
Bewertungen: 14656
4,7 von 5

AdGuard für Safari

Erweiterungen für Safari zum Sperren von Werbeeinblendungen haben es schwer, seit Apple begonnen hat, jeden zu zwingen, die neue SDK zu verwenden. Die AdGuard-Erweiterung soll Safari die hochwertige Werbeblockade zurückgeben.
Bewertungen: 14656
4,7 von 5
App Store
Herunterladen
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag

AdGuard Home

AdGuard Home ist eine netzwerkweite Software zum Sperren von Werbung und Tracking. Nachdem Sie es eingerichtet haben, deckt es ALLE Ihre Heimgeräte ab, und Sie brauchen dafür keine clientseitige Software. Mit dem Aufstieg von „Internet der Dinge” und vernetzten Geräten wird es immer wichtiger, Ihr gesamtes Netzwerk zu kontrollieren.
Bewertungen: 14656
4,7 von 5

AdGuard-Inhaltsblocker

AdGuard-Inhaltsblocker eliminiert die gesamte Werbung in mobilen Browsern, welche die Inhaltsblocker-Technologie unterstützen - dies sind Samsung Internet und Yandex.Browser. Im Gegensatz zu AdGuard für Android ist der Inhaltsblocker nicht so umfangreich, dafür allerdings kostenlos, einfach zu installieren und bietet immer noch eine hohe Qualität beim Sperren von Werbung.
Bewertungen: 14656
4,7 von 5
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag
Weiterlesen

AdGuard-Assistent

Eine zusätzliche Browsererweiterung für AdGuard-Desktop-Apps. Damit können Sie innerhalb des Browsers manuell Elemente sperren, Websites zur Freigabeliste hinzufügen oder Fehlerberichte senden.
Bewertungen: 14656
4,7 von 5
Assistent für Chrome Ist das Ihr derzeitiger Browser?
Installieren
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag
Assistent für Firefox Ist das Ihr derzeitiger Browser?
Installieren
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag
Assistent für Edge Ist das Ihr derzeitiger Browser?
Installieren
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag
Assistent für Opera Ist das Ihr derzeitiger Browser?
Installieren
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag
Assistent für Yandex Ist das Ihr derzeitiger Browser?
Installieren
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag
Assistent für Safari Ist das Ihr derzeitiger Browser?
Wenn Sie Ihren Browser nicht finden können, probieren Sie die alte Version des Assistenten aus, die Sie in den Einstellungen der AdGuard-Erweiterung finden können.

AdGuard Temp Mail β

Ein kostenloser Generator für temporäre E-Mail-Adressen, der Ihre Anonymität wahrt und Ihre Privatsphäre schützt
Bewertungen: 14656
4,7 von 5

AdGuard für Android TV

AdGuard für Android TV ist die einzige App, die Werbung sperrt, Ihre Privatsphäre schützt und als Firewall für Ihr Smart TV fungiert. Sie erhalten Warnungen über Web-Bedrohungen, verwenden sichere DNS und profitieren von verschlüsseltem Datenverkehr. Entspannen Sie sich und schauen Sie sich Ihre Lieblingssendungen an - mit erstklassiger Sicherheit und ohne Werbung!
Bewertungen: 14656
4,7 von 5
AdGuard herunterladen Klicken Sie auf die Datei hinter dem Pfeil, um AdGuard zu installieren Wählen Sie "Öffnen", klicken Sie dann auf "OK" und warten Sie, bis die Datei heruntergeladen ist. Ziehen Sie im geöffneten Fenster das AdGuard-Symbol in den Ordner "Programme". Vielen Dank, dass Sie sich für AdGuard entschieden haben! Wählen Sie "Öffnen", klicken Sie dann auf "OK" und warten Sie, bis die Datei heruntergeladen ist. Klicken Sie im geöffneten Fenster auf "Installieren". Vielen Dank, dass Sie sich für AdGuard entschieden haben!
Installieren Sie AdGuard auf mobilen Geräten