Menü
DE

Google Chrome führt neue Datenschutzfunktionen ein und verabschiedet sich (langsam) von Cookies

Nachdem der Zeitplan für die Abschaffung von Drittanbieter-Cookies in Chrome immer wieder verschoben wurde, scheint sich Google nun endlich auf ein Datum geeinigt zu haben: In einem kürzlich veröffentlichten Blogbeitrag kündigte Google an, dass es im ersten Quartal 2024 Drittanbieter-Cookies für bis zu 1% der Browser weltweit deaktivieren wird.

Zuvor wird Google den Entwicklern die Möglichkeit geben, „eine aussagekräftige Vorschau darauf zu erhalten, wie es ist, in einer Welt ohne Cookies von Drittanbietern zu arbeiten.“ Während dieser Vorschauphase, die für alle Entwickler mit der Veröffentlichung der nächsten Version von Chrome im Juli beginnt, können sie verschiedene APIs testen, aus denen Googles Privacy Sandbox besteht. Dazu gehört auch das Testen der Schlüsselkomponente, der Themen-API, die Cookies von Drittanbietern als Hauptinstrument für interessenbezogene Werbung in Chrome ersetzen soll.

Google wird die Privacy-Sandbox-APIs allen Chrome-Nutzer:innen im dritten Quartal 2023 allgemein zur Verfügung stellen

Wir haben ausführlich über die Google Privacy Sandbox geschrieben: einen Überblick über die wichtigsten Funktionen finden Sie in unserem Artikel auf Englisch (beachten Sie, dass Google seine FLEDGE API inzwischen in „Protected Audience“ umbenannt hat).

Um Websites den Übergang zur Welt ohne Cookies so reibungslos wie möglich zu gestalten, wird Google in den letzten drei Monaten des Jahres 2023 Entwicklern „die Möglichkeit geben, die Abschaffung der Cookies von Drittanbietern in Chrome für einen konfigurierbaren Prozentsatz ihrer Nutzer:innen zu simulieren“. Mit anderen Worten: Entwickler können einen Prozentsatz ihrer Nutzer:innen auswählen, der keine Cookies von Drittanbietern von Chrome erhält, damit sie testen können, wie gut sie Anzeigen ohne sie ausrichten können.

Hier ist eine kurze Erinnerung daran, was Cookies von Drittanbietern sind und wie Chrome bisher mit ihnen umgegangen ist:

Wenn Sie eine Website besuchen, kann diese eine kleine Datei oder einen Tracking-Code an Ihren Browser senden. Dies wird als Cookie bezeichnet. Einige Cookies werden von der Website, auf der Sie sich befinden, erstellt — sie werden als Erstanbieter-Cookies bezeichnet und helfen der Website, sich an Ihre Präferenzen und Anmeldedaten zu erinnern. Andere Cookies werden von anderen Websites als der, auf der Sie sich befinden, erstellt. Sie werden als Drittanbieter-Cookies oder „Tracking-Cookies“ bezeichnet, weil sie es Werbetreibenden ermöglichen, Sie auf verschiedenen Websites zu verfolgen, auf denen sie ihre Werbung zeigen. Viele betrachten das Tracking auf der Grundlage von Drittanbieter-Cookies zu Recht als die aufdringlichste und datenschutzfeindlichste Methode. Aus diesem Grund blockieren die meisten Browser, darunter Firefox, Safari, Brave und Tor, Cookies von Drittanbietern bereits standardmäßig. Chrome, der weltweit beliebteste Browser, hat dies jedoch noch nicht getan. Chrome hat die Abschaffung der Cookies von Drittanbietern verschoben, bis er einen Ersatz gefunden hat. Sein erster Vorschlag für einen Ersatz für Cookies von Drittanbietern, FLoC, stieß auf große Resonanz und wurde nicht angenommen, und letztes Jahr schlug Google stattdessen Topics vor.

Wir und viele andere Branchenvertreter, darunter Mozilla, Apples WebKit, Brave und die W3C Technical Architecture Group (TAG), eine spezielle Arbeitsgruppe innerhalb des World Wide Web Consortium, haben Topics als unzureichende Lösung für das Problem des unerwünschten Tracking und Profiling im Web kritisiert. Kurz gesagt, es mag zwar kleinere einzelne Websites daran hindern, Nutzer:innen zu identifizieren, aber es wird große Unternehmen, die mit mehreren Diensten jonglieren (wie Google selbst), nicht davon abhalten, dies zu tun. Schlimmer noch, die neue, „datenschutzfreundliche“ Alternative zu Cookies von Drittanbietern könnte das Werbemonopol von Google sogar noch weiter zementieren.

Trotz der Kritik und des Risikos einer eingeschränkten Browserakzeptanz entschied sich Google für die Implementierung der Themen-API.

Neue Datenschutzkontrollen für Werbung in Chrome

Die Einführung der Privacy Sandbox steckt noch in den Kinderschuhen, aber einige Chrome-Nutzer:innen können bereits auf die neuen Datenschutzeinstellungen für Anzeigen zugreifen, die den allmählichen Übergang des Browsers zu Topics widerspiegeln.

Google testet diese neue Schnittstelle nach eigenen Angaben mit einer kleinen Gruppe von Chrome-Nutzer:innen, aber wenn Sie nicht zu diesen Nutzer:innen gehören, können Sie sie bereits in der Chrome Canary-Version ausprobieren. Gehen Sie einfach zu Einstellungen → Datenschutz und Sicherheit und suchen Sie nach „Anzeigendatenschutz“.

Google hat neue Datenschutzkontrollen für Anzeigen in Chrome Canary vorgestellt

Wenn Sie auf „Anzeigendatenschutz“ klicken, sehen Sie, dass Themen, Website-vorgeschlagene Anzeigen und Anzeigenmessung standardmäßig aktiviert sind.

Es ist möglich, Themen in der neuen Datenschutzschnittstelle für Anzeigen in Chrome Canary zu deaktivieren

Sie können jede dieser Einstellungen deaktivieren, indem Sie auf sie klicken und sie ausschalten. Für Themen können Sie die Funktion vollständig deaktivieren oder bestimmte Themen, für die Chrome Ihr Interesse ermittelt hat, von der Weitergabe an Websites ausschließen. Auf diese Weise wird Ihnen keine personalisierte Werbung zu diesen Themen angezeigt.

Sie können auch Themen entfernen, die Chrome nicht für andere Websites freigeben soll

Wie bei jedem Dienst empfehlen wir Ihnen, alle verfügbaren Datenschutzeinstellungen in Google Chrome zu verwenden, um sich vor Tracking zu schützen. Da Google die neuen Nutzerkontrollen jedoch noch evaluiert, können die endgültigen Datenschutzeinstellungen für Anzeigen in der stabilen Version anders aussehen. Außerdem ist es noch zu früh, um zu sagen, wie gut diese Opt-outs in der Praxis funktionieren werden und ob sie dazu führen werden, dass interessenbezogene Anzeigen überhaupt nicht mehr angezeigt werden.

Wir beobachten die Situation und werden Sie auf dem Laufenden halten, sobald Google mit der Einführung von Topics vorankommt. Wenn Sie AdGuard verwenden, müssen Sie sich in jedem Fall keine Sorgen über die möglichen Auswirkungen von Googles neuer Tracking-Methode auf den Datenschutz machen, da AdGuard sich bereits verpflichtet hat, die Topics-API zu blockieren.

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?

AdGuard für Windows

AdGuard für Windows ist mehr als nur ein Werbeblocker. Es ist ein Mehrzweck-Tool, das Werbung blockiert, den Zugriff auf gefährliche Websites kontrolliert, das Laden von Seiten beschleunigt und Kinder vor ungeeigneten Inhalten schützt.
Bewertungen: 14659
4,7 von 5
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag
Weiterlesen

AdGuard für Mac

Im Gegensatz zu anderen Werbeblockern ist AdGuard speziell für macOS ausgelegt. Es sperrt nicht nur Werbung in Safari und anderen Browsern, sondern schützt Sie auch vor Tracking, Phishing und Betrug.
Bewertungen: 14659
4,7 von 5
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag
Weiterlesen

AdGuard für Android

AdGuard für Android ist eine ideale Lösung für Mobilgeräte auf Android. Im Gegensatz zu anderen Werbeblockern benötigt AdGuard keinen Root-Zugriff und bietet ein breites Spektrum an Funktionen für App-Verwaltung.
Bewertungen: 14659
4,7 von 5
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag

AdGuard für iOS

Der fortschrittlichste Werbeblocker für Safari: Er lässt Sie Popup-Werbung ausblenden, beschleunigt den Seitenaufbau und schützt Ihre persönlichen Daten. Ein manuelles Tool zum Blockieren von Elementen und sehr anpassbare Einstellungen helfen Ihnen, die Filterung genau an Ihre Bedürfnisse anzupassen.
Bewertungen: 14659
4,7 von 5
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag

AdGuard Browsererweiterung

AdGuard ist die schnellste und leichteste Werbeblocker-Erweiterung, die alle Arten von lästiger Werbung auf allen Websites effektiv sperrt! Wählen Sie AdGuard-Adblocker für Ihren Browser und surfen Sie kostenlos, schnell und sicher.
Bewertungen: 14659
4,7 von 5

AdGuard für Safari

Erweiterungen für Safari zum Sperren von Werbeeinblendungen haben es schwer, seit Apple begonnen hat, jeden zu zwingen, die neue SDK zu verwenden. Die AdGuard-Erweiterung soll Safari die hochwertige Werbeblockade zurückgeben.
Bewertungen: 14659
4,7 von 5
App Store
Herunterladen
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag

AdGuard Home

AdGuard Home ist eine netzwerkweite Software zum Sperren von Werbung und Tracking. Nachdem Sie es eingerichtet haben, deckt es ALLE Ihre Heimgeräte ab, und Sie brauchen dafür keine clientseitige Software. Mit dem Aufstieg von „Internet der Dinge” und vernetzten Geräten wird es immer wichtiger, Ihr gesamtes Netzwerk zu kontrollieren.
Bewertungen: 14659
4,7 von 5

AdGuard-Inhaltsblocker

AdGuard-Inhaltsblocker eliminiert die gesamte Werbung in mobilen Browsern, welche die Inhaltsblocker-Technologie unterstützen - dies sind Samsung Internet und Yandex.Browser. Im Gegensatz zu AdGuard für Android ist der Inhaltsblocker nicht so umfangreich, dafür allerdings kostenlos, einfach zu installieren und bietet immer noch eine hohe Qualität beim Sperren von Werbung.
Bewertungen: 14659
4,7 von 5
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag
Weiterlesen

AdGuard-Assistent

Eine zusätzliche Browsererweiterung für AdGuard-Desktop-Apps. Damit können Sie innerhalb des Browsers manuell Elemente sperren, Websites zur Freigabeliste hinzufügen oder Fehlerberichte senden.
Bewertungen: 14659
4,7 von 5
Assistent für Chrome Ist das Ihr derzeitiger Browser?
Installieren
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag
Assistent für Firefox Ist das Ihr derzeitiger Browser?
Installieren
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag
Assistent für Edge Ist das Ihr derzeitiger Browser?
Installieren
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag
Assistent für Opera Ist das Ihr derzeitiger Browser?
Installieren
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag
Assistent für Yandex Ist das Ihr derzeitiger Browser?
Installieren
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag
Assistent für Safari Ist das Ihr derzeitiger Browser?
Wenn Sie Ihren Browser nicht finden können, probieren Sie die alte Version des Assistenten aus, die Sie in den Einstellungen der AdGuard-Erweiterung finden können.

AdGuard Temp Mail β

Ein kostenloser Generator für temporäre E-Mail-Adressen, der Ihre Anonymität wahrt und Ihre Privatsphäre schützt
Bewertungen: 14659
4,7 von 5

AdGuard für Android TV

AdGuard für Android TV ist die einzige App, die Werbung sperrt, Ihre Privatsphäre schützt und als Firewall für Ihr Smart TV fungiert. Sie erhalten Warnungen über Web-Bedrohungen, verwenden sichere DNS und profitieren von verschlüsseltem Datenverkehr. Entspannen Sie sich und schauen Sie sich Ihre Lieblingssendungen an - mit erstklassiger Sicherheit und ohne Werbung!
Bewertungen: 14659
4,7 von 5
AdGuard herunterladen Klicken Sie auf die Datei hinter dem Pfeil, um AdGuard zu installieren Wählen Sie "Öffnen", klicken Sie dann auf "OK" und warten Sie, bis die Datei heruntergeladen ist. Ziehen Sie im geöffneten Fenster das AdGuard-Symbol in den Ordner "Programme". Vielen Dank, dass Sie sich für AdGuard entschieden haben! Wählen Sie "Öffnen", klicken Sie dann auf "OK" und warten Sie, bis die Datei heruntergeladen ist. Klicken Sie im geöffneten Fenster auf "Installieren". Vielen Dank, dass Sie sich für AdGuard entschieden haben!
Installieren Sie AdGuard auf mobilen Geräten