Menü
DE
AdGuard für Windows
AdGuard
für Windows
Der fortschrittlichste Werbeblocker, der in allen Browsern funktioniert
Bewertungen 20332 Ausgezeichnet
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie die Lizenzvereinbarung
AdGuard für Mac
AdGuard
für Mac
Der fortschrittlichste Werbeblocker, der in allen Browsern funktioniert
Bewertungen 20332 Ausgezeichnet
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie die Lizenzvereinbarung
AdGuard für Android
AdGuard
für Android
Einzigartiger Werbeblocker für Android, der keinen Root-Zugriff erfordert
Bewertungen 20332 Ausgezeichnet
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie die Lizenzvereinbarung
AdGuard für iOS
AdGuard
für iOS
Bester iOS-Werbeblocker für Safari
Bewertungen 20332 Ausgezeichnet
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie die Lizenzvereinbarung

Big Tech schuldet Ihnen Geld. Finden Sie heraus, wie viel

Die Daten im Allgemeinen und personenbezogene Daten im Besonderen stellen eine wertvolle Ressource dar. Der Gedanke, dass Daten das „neue Gold“ sind, hat bereits eine Welle von Datenschutzgesetzen ausgelöst, darunter die europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) — das strengste Datenschutz- und Sicherheitsgesetz der Welt — und der California Privacy Act. Mehr als die Hälfte der Amerikaner:innen (57%) und Brit:innen (56%) machen sich inzwischen Sorgen um den Datenschutz, wenn sie online gehen. Trotz aller Versuche, Daten zu kontrollieren, verdienen Tech-Giganten, die persönliche Daten ausspähen und nach Belieben weiterverwenden, mehr Geld denn je.

Daten sind Geld, aber wie viel?

Big Tech verdient das große Geld mit dem Verkauf der Aufmerksamkeit der Nutzer:innen. Im Jahr 2020 machte die Muttergesellschaft von Google, Alphabet, einen Gewinn von 183 Milliarden Dollar. Über 80% davon stammen aus Online-Anzeigen. Ein Jahr später, als die Weltwirtschaft noch immer unter der durch die Pandemie verursachten Rezession litt, konnte Google seinen Erfolg fortsetzen und meldete einen Umsatzanstieg von 41% auf 257 Milliarden US-Dollar. Davon entfielen 209,4 Milliarden Dollar auf Google-Anzeigen (sowohl in der Suche als auch auf YouTube). Auch Facebook bricht Rekorde. Letztes Jahr überschritt Meta zum ersten Mal die Grenze von 100 Milliarden Dollar und verdiente 118 Milliarden Dollar. Ein überwältigender Anteil von 115 Milliarden Dollar davon entfiel auf Werbung.

Es stimmt, dass Daten nicht greifbar sind und oft überall verstreut sind, was es schwierig macht, ihren Preis zu bestimmen. Aber die Wirtschaft der Daten unterliegt den gleichen Regeln von Angebot und Nachfrage. Die Nutzer:innen stellen ihre Daten kostenlos zur Verfügung, um das zweifelhafte Privileg zu genießen, Technologieunternehmen zu nutzen. Aber ist dieser Tauschhandel fair?

Ihre Daten haben auch einen Preis

Ein altes Sprichwort besagt: „Jedes Ding ist wert, was sein Käufer bereit ist dafür zu zahlen.“ Das mag nicht für jeden zutreffen, aber es ist vielleicht besser, die Daten zu einem geringen Preis zu verkaufen, als sie kostenlos zu verschenken.

Auf der Suche nach dem wahren Wert persönlicher Daten werfen wir einen kurzen Blick auf die Dienste, die es den Nutzer:innen bereits ermöglichen, die Daten zu Geld zu machen. Diese Dienste versprechen ein passives Einkommen im Austausch für den Zugriff auf die Gesundheitsdaten, den Einkaufs- und Browserverlauf der Nutzer:innen. Die Geschmäcker für Daten mögen unterschiedlich sein, aber sie arbeiten alle unter der gleichen Prämisse — Persönliche Daten sind eher etwas wert als nichts.

Die Daten, die sie „kaufen“, werden für Marketingforschung und gezielte Werbung verwendet, während die „Verkäufer“ mit Geschenkkarten, Rabatten und Bargeld entschädigt werden.

Unternehmen sammeln Nutzerdaten für Marktforschung und Werbung
Foto: Carlos Muza/Unsplash

Die Plattform für Gesundheitsüberwachung Evidation bezahlt die Nutzer:innen „für Schritte, Schlaf, Umfragen und mehr“, sobald sie sich mit der Plattform verbinden. Evidation behauptet, dass es „jedes Mal“, wenn die Daten angefordert werden, um Zustimmung bitten würde. Indem die Nutzer:innen dieser Anfrage zustimmen, erteilen sie dem Unternehmen und seinen Partnern die Erlaubnis, sie auf verschiedenen Geräten zu verfolgen und sie mit Werbung anzusprechen. Die Nutzer:innen verdienen Geld, indem sie Punkte erhalten. Sie können bis zu 80 Punkte pro Tag „für jede aufgezeichnete bewegliche Aktivität“, wie z. B. Laufen, und 6 Punkte für „jede unbewegliche Aktivität“, wie z. B. das Aufzeichnen von Lebensmitteln oder das Tweeten über die Gesundheit verdienen. Eine Auszahlung ist erst möglich, wenn 10.000 Punkte gesammelt wurden, was umgerechnet 10 Dollar entspricht.

Eines der weltweit führenden Marktforschungsunternehmen, Nielsen, zahlt bis zu 50 Dollar pro Jahr in Form von Prämienpunkten für die Installation seiner App oder Computersoftware. Die Prämie kann bar ausgezahlt oder in Form von Geschenkkarten eingelöst werden. Nielsen sammelt drei Kategorien von Informationen, die als „demografische Daten“ (Alter, Beruf), „Verhaltensdaten“ (Online-Aktivitäten) und „Präferenzdaten“ (bevorzugte Inhalte) bezeichnet werden. Das Unternehmen kann diese Daten an Dritte weitergeben, z. B. an Facebook, Google und Roku TV (es sei denn, Sie haben sich ausdrücklich dagegen entschieden).

Wie viel Geld man durch Nichtstun verdienen kann, hängt auch davon ab, wie viele Daten man bereit ist zu teilen — und es überrascht nicht, dass mehr Daten mehr Geld bedeuten. Wer zum Beispiel die Monetha-App heruntergeladen hat, kann beim Einkaufen Punkte sammeln, indem er „ausgewählten“ Partnergeschäften Zugang zu seinen Profildaten gewährt. Die Höhe der Belohnung hängt davon ab, wie viel Geld die Käufer ausgeben und wie vollständig ihre Profile sind.

Nicht alle Dienste sind transparent darüber, wie viel Geld man durch die Nutzung dieser Dienste verdienen kann. Honeygain, das es Nutzer:innen ermöglicht, ihren Traffic gegen Geld zu teilen, sagt, dass die durchschnittliche Auszahlungssumme von vielen Faktoren abhängt und von Land zu Land variiert. Im Jahr 2021 reichte sie von 23 Dollar (Frankreich, Türkei) bis 48 Dollar (Dänemark), wobei die höchste einmalige Auszahlung 9.401 Dollar erreichte.

Es hört nicht bei den Apps auf. Eine Chrome-Erweiterung namens Lazybucks bezahlt Nutzer:innen für das „Vermieten“ ihrer Facebook-Konten an Werbetreibende. Das Einzige, was Nutzer:innen tun müssen, ist, ihre Konten mit der Erweiterung zu verknüpfen. Es gibt keine Obergrenze dafür, wie viel man auf diese Weise verdienen kann, aber es gibt auch eine dunkle Unterseite: Werbetreibende können irreführende Anzeigen schalten, für illegale Dinge werben oder andere Regeln brechen.

Einige der fortschrittlicheren Lösungen sind noch in der Entwicklung begriffen. LetAlone, ein von Datenschutz-Enthusiasten gegründetes Unternehmen, will den Menschen die Kontrolle über ihre persönlichen Daten von den Tech-Giganten abnehmen. Es wird eine kostenlose App auf den Markt bringen, die es den Verbrauchern ermöglicht, ihre Daten „über eine dezentralisierte Datenbörse“ zu teilen. LetAlone geht davon aus, dass die Nutzer:innen mit ihren Daten durchschnittlich 450 Dollar pro Jahr verdienen können.

Das Imperium schlägt zurück

Facebook will seine beherrschende Stellung auf dem Datenmarkt nicht aufgeben
Foto: Greg Bulla/Unsplash

Diese passiven Einkommensmöglichkeiten kommen nicht gut bei den Giganten der sozialen Medien an, die persönliche Daten sammeln und ausnutzen, ohne den Nutzer:innen einen Cent zu zahlen. Auch wenn es unwahrscheinlich ist, dass diese Apps und Erweiterungen jemals einen großen Einfluss auf die Einnahmen der großen Tech-Unternehmen haben werden (zumindest in naher Zukunft), so sind sie doch durch ihre Arbeitsweise auf Konfrontationskurs mit den Tech-Giganten. Im Fall von UpVoice, einer Chrome-Erweiterung, die gegen eine Gebühr Daten sammelt, kam es zu einem Showdown.

UpVoice warb damit, dass seine Nutzer:innen 75 Dollar oder mehr pro Jahr verdienen könnten, allein dadurch, dass sie Zeit auf Facebook, LinkedIn, Twitter, Amazon und YouTube verbringen. Die Erweiterung sammelte die Daten über die Anzeigen, die Nutzer:innen sahen, und gab ihnen im Gegenzug Punkte, die gegen Geschenkkarten eingetauscht werden konnten. Das System funktionierte tatsächlich, bis das Unternehmen hinter UpVoice — BrandTotal — von Facebook wegen „betrügerischer Datenerfassung“ verklagt wurde. Kurz nachdem es einen langwierigen Rechtsstreit mit dem Tech-Giganten verloren hatte, wurde UpVoice geschlossen. BrandTotal argumentierte, dass Facebook nur versucht, an seinem Anzeigenmonopol festzuhalten, indem es es vor Gericht bringt, aber der Richter stellte sich auf die Seite von Meta. Quod licet Iovi, non licet bovi, oder „Was dem Jupiter erlaubt ist, ist dem Ochsen nicht erlaubt“.

Auch wenn es verlockend sein mag, Ihre Daten zu verkaufen, würden wir Ihnen davon abraten. Obwohl sich diese Dienste als datenschutzfreundlich darstellen, sammeln sie einfach zu viele Daten, um vertrauenswürdig zu sein.

Rechnen wir mal nach

Es ist schwierig abzuschätzen, wie viel die Daten eines Nutzers wert sind
Foto: iSawRed/Unsplash

Wie wir sehen, schätzen verschiedene Unternehmen den Wert Ihrer Daten unterschiedlich ein. Auch die Daten, nach denen sie suchen, sind unterschiedlich. Wollen wir ein paar grundlegende Berechnungen machen.

Erinnern Sie sich an den unglücklichen Deal von Elon Musk mit Twitter? Da 89% der Einnahmen (4,5 von 5 Mrd. Dollar) von Twitter im Jahr 2021 aus der Werbung stammten, kann man davon ausgehen, dass die Höhe der Einnahmen von Twitter weitgehend von der Zahl der monetarisierbaren täglich aktiven Nutzer:innen (mDAU) abhängt. Warum es für Musk so wichtig war, den genauen Anteil der Spam-Bots auf Twitter zu kennen, liegt daran, dass man an Bots nichts verkaufen kann, da ihre „persönlichen“ Daten nicht monetarisierbar sind.

Die von Twitter für Anzeigendienste verlangten Preise hängen von der Anzahl der Nutzer:innen ab, die mit Anzeigen konfrontiert werden können. Es mag eine sehr grobe Schätzung sein, aber nehmen wir einmal an, dass wir Twitter glauben und dass es tatsächlich 214 Millionen mDAU im vierten Quartal 2021 hatte. Twitter verdiente in dieser Zeit 1,413 Milliarden Dollar allein mit Anzeigen, was bedeutet, dass jeder Nutzer 7 Dollar pro Quartal und etwa 30 Dollar pro Jahr einbrachte.

Musk seinerseits wollte die Social-Networking-Plattform im April für 44 Milliarden Dollar in bar kaufen, als Twitter 229 Millionen mDAU hatte. Das bedeutet, dass Musk etwa 190 Dollar für jeden einzelnen Twitter-Nutzer gezahlt hätte. Es handelt sich nur um einen Näherungswert.

Werfen wir auch einen genaueren Blick auf Meta, die Muttergesellschaft von Facebook, Instagram, Messenger und WhatsApp. Die monatlich aktiven Nutzer:innen von Facebook lagen im Dezember 2021 bei 2,9 Milliarden Dollar, während die Werbeeinnahmen für das gesamte Jahr 114,9 Milliarden Dollar betrugen. Wenn wir davon absehen, dass die Zahl der Nutzer:innen im Laufe des Jahres schwankt, können wir daraus schließen, dass die Daten eines einzelnen Nutzers Meta etwa 39 Dollar pro Jahr einbringen.

Die Werbeeinnahmen von YouTube sind bis 2021 auf 28,8 Milliarden Dollar gestiegen und haben sich damit fast verdoppelt. Es wird geschätzt, dass über 2,6 Milliarden Nutzer:innen YouTube mindestens einmal im Monat besuchen. Somit bringt jede/r Nutzer/in YouTube im Durchschnitt 11 Dollar ein.

30 oder sogar 80 Dollar scheinen nicht gerade viel Geld zu sein, oder? Twitter, Facebook und YouTube sind nicht die Einzigen in diesem Geschäft. Eine durchschnittliche Person unterhält etwa 8 Konten in sozialen Medien, und wenn wir eine junge, technisch versierte Person nehmen, dann ist die Zahl wahrscheinlich noch höher. Multiplizieren Sie 30 Dollar mit, sagen wir, 10 und Sie kommen auf 300 Dollar pro Jahr. Je mehr Konten die Menschen also haben, desto mehr Daten geben sie kostenlos preis und tragen dazu bei, die ohnehin schon enormen Gewinne der Werbeunternehmen in die Höhe zu treiben.

Scheint das immer noch nicht viel zu sein? Wie auch immer man es betrachten mag... Außerdem haben wir bisher versucht, die Einnahmen pro Nutzer zu schätzen, haben aber nicht die Kosten berücksichtigt, die Unternehmen für die Pflege ihrer Werbeinfrastruktur aufwenden. So hat Alphabet neben dem Anstieg der Werbeeinnahmen auch einen Anstieg der Umsatz- und Betriebskosten gemeldet, die sich im Jahr 2021 auf insgesamt 178,9 Milliarden US-Dollar belaufen werden. Zu diesen Kosten gehören Forschung und Entwicklung, Mitarbeitergehälter, Zahlungen an Google-Partner für Werbung, die auf ihren Ressourcen angezeigt wird, Kosten für die Wartung von Rechenzentren und den Kauf von Inhalten.

Das bedeutet, dass die Daten eines einzelnen Nutzers für die Tech-Giganten selbst weitaus mehr kosten können, als wir geschätzt haben.

Sie können es nicht anfassen, aber es ist real

Einige persönliche Daten mögen uns in dem Moment, in dem wir sie weitergeben, nicht viel bedeuten, aber sie haben einen erheblichen Wert. Sobald wir sie in den sozialen Medien veröffentlichen, werden sie in ein Produkt verpackt und auf den Datenmarkt gebracht. Der Unterschied zum eigentlichen Marktplatz ist jedoch, dass wir, die ursprünglichen Eigentümer dieser Daten, keine Kontrolle darüber haben, was mit ihnen geschieht, und keine Entschädigung erhalten.

Datenschutzgesetze, die die übermäßige Macht der Werbetechnologien einschränken sollen, haben die Situation zwar verbessert, aber nicht wesentlich — die Technologieplattformen entwickeln ständig neue Möglichkeiten der Verfolgung und Personalisierung von Werbung. Sie sorgen auch dafür, dass die Nutzer:innen keine Ahnung haben, dass sie verfolgt werden, so dass ihnen der Gedanke an ein Opt-out nicht einmal in den Sinn kommt.

Im Grunde genommen werden unsere Daten ohne unser ausdrückliches Wissen und oft gegen unseren Willen zu einer Ware. Es ist vielleicht etwas weit hergeholt, aber wir können es mit einem Raubüberfall vergleichen. Aber die mutmaßlichen Opfer — die Nutzer:innen sozialer Medien — gehen nicht zur Polizei, sondern akzeptieren diesen Zustand als Status quo. Vielleicht ist es an der Zeit, dass wir ihn in Frage stellen.

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?
Durch das Herunterladen der Kommentare stimmen Sie den Bedingungen und Richtlinien zu

AdGuard
für Windows

AdGuard für Windows ist mehr als nur ein Werbeblocker. Es ist ein Mehrzweck-Tool, das Werbung blockiert, den Zugriff auf gefährliche Websites kontrolliert, das Laden von Seiten beschleunigt und Kinder vor ungeeigneten Inhalten schützt.
Bewertungen: 20332
4,7 von 5
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie die Lizenzvereinbarung
Weiterlesen

AdGuard
für Mac

Im Gegensatz zu anderen Werbeblockern ist AdGuard speziell für macOS ausgelegt. Es sperrt nicht nur Werbung in Safari und anderen Browsern, sondern schützt Sie auch vor Tracking, Phishing und Betrug.
Bewertungen: 20332
4,7 von 5
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie die Lizenzvereinbarung
Weiterlesen

AdGuard
für Android

AdGuard für Android ist eine ideale Lösung für Mobilgeräte auf Android. Im Gegensatz zu anderen Werbeblockern benötigt AdGuard keinen Root-Zugriff und bietet ein breites Spektrum an Funktionen für App-Verwaltung.
Bewertungen: 20332
4,7 von 5
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie die Lizenzvereinbarung

AdGuard
für iOS

Der fortschrittlichste Werbeblocker für Safari: Er lässt Sie Popup-Werbung ausblenden, beschleunigt den Seitenaufbau und schützt Ihre persönlichen Daten. Ein manuelles Tool zum Blockieren von Elementen und sehr anpassbare Einstellungen helfen Ihnen, die Filterung genau an Ihre Bedürfnisse anzupassen.
Bewertungen: 20332
4,7 von 5
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie die Lizenzvereinbarung

AdGuard Browsererweiterung

AdGuard ist die schnellste und leichteste Werbeblocker-Erweiterung, die alle Arten von lästiger Werbung auf allen Websites effektiv sperrt! Wählen Sie AdGuard-Adblocker für Ihren Browser und surfen Sie kostenlos, schnell und sicher.
Bewertungen: 20332
4,7 von 5

AdGuard für Safari

Erweiterungen für Safari zum Sperren von Werbeeinblendungen haben es schwer, seit Apple begonnen hat, jeden zu zwingen, die neue SDK zu verwenden. Die AdGuard-Erweiterung soll Safari die hochwertige Werbeblockade zurückgeben.
Bewertungen: 20332
4,7 von 5
Verfügbar im
App Store
Herunterladen
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie die Lizenzvereinbarung

AdGuard Home

AdGuard Home ist eine netzwerkweite Software zum Sperren von Werbung und Tracking. Nachdem Sie es eingerichtet haben, deckt es ALLE Ihre Heimgeräte ab, und Sie brauchen dafür keine clientseitige Software. Mit dem Aufstieg von „Internet der Dinge” und vernetzten Geräten wird es immer wichtiger, Ihr gesamtes Netzwerk zu kontrollieren.
Bewertungen: 20332
4,7 von 5

AdGuard-Inhaltsblocker

AdGuard-Inhaltsblocker eliminiert die gesamte Werbung in mobilen Browsern, welche die Inhaltsblocker-Technologie unterstützen - dies sind Samsung Internet und Yandex.Browser. Im Gegensatz zu AdGuard für Android ist der Inhaltsblocker nicht so umfangreich, dafür allerdings kostenlos, einfach zu installieren und bietet immer noch eine hohe Qualität beim Sperren von Werbung.
Bewertungen: 20332
4,7 von 5
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie die Lizenzvereinbarung
Weiterlesen

AdGuard-Assistent

Eine zusätzliche Browsererweiterung für AdGuard-Desktop-Apps. Damit können Sie innerhalb des Browsers manuell Elemente sperren, Websites zur Positivliste hinzufügen oder Fehlerberichte senden.
Bewertungen: 20332
4,7 von 5
Assistent für Chrome Ist das Ihr derzeitiger Browser?
Installieren
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie die Lizenzvereinbarung
Assistent für Firefox Ist das Ihr derzeitiger Browser?
Installieren
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie die Lizenzvereinbarung
Assistent für Edge Ist das Ihr derzeitiger Browser?
Installieren
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie die Lizenzvereinbarung
Assistent für Opera Ist das Ihr derzeitiger Browser?
Installieren
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie die Lizenzvereinbarung
Assistent für Yandex Ist das Ihr derzeitiger Browser?
Installieren
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie die Lizenzvereinbarung
Assistent für Safari Ist das Ihr derzeitiger Browser?
Wenn Sie Ihren Browser nicht finden können, probieren Sie die alte Version des Assistenten aus, die Sie in den Einstellungen der AdGuard-Erweiterung finden können.
AdGuard herunterladen Klicken Sie auf die Datei hinter dem Pfeil, um AdGuard zu installieren Wählen Sie "Öffnen", klicken Sie dann auf "OK" und warten Sie, bis die Datei heruntergeladen ist. Ziehen Sie im geöffneten Fenster das AdGuard-Symbol in den Ordner "Programme". Vielen Dank, dass Sie sich für AdGuard entschieden haben! Wählen Sie "Öffnen", klicken Sie dann auf "OK" und warten Sie, bis die Datei heruntergeladen ist. Klicken Sie im geöffneten Fenster auf "Installieren". Vielen Dank, dass Sie sich für AdGuard entschieden haben!
Installieren Sie AdGuard auf mobilen Geräten