Menü
DE

Das Leben der Daten: Wie ahnungslos sind die Menschen in Bezug auf Datenschutz?

Da wir einen immer größeren Teil unseres Lebens online verbringen — durchschnittlich mehr als 6 Stunden pro Tag — stehen wir vor einer wachsenden Herausforderung: Wie können wir uns selbst und insbesondere unsere persönlichen Daten in der digitalen Welt schützen? Viele private Unternehmen, wie z. B. Social-Media-Giganten, Werbetreibende und Datenmakler sind hungrig auf diese Daten. Sie sammeln sie und nutzen sie für ihren Profit, manchmal ohne unser Wissen oder unsere ausdrückliche Zustimmung. Auch die Regierungen greifen gerne auf unsere Daten zu, oft über Vermittler, um rechtliche Schutzmaßnahmen zu umgehen.

Lange Zeit geschah dies im Verborgenen. Aber jetzt merken immer mehr Menschen, dass etwas faul ist. Eine von Pew kürzlich durchgeführte Online-Umfrage zum Thema Datenschutz ergab, dass 8 von 10 Amerikaner:innen besorgt darüber sind, wie Unternehmen die über sie gesammelten Daten verwenden, und 7 von 10 haben die gleichen Befürchtungen in Bezug auf die Regierung. Während diese Zahlen deutlich zeigen, dass die Amerikaner:innen sich um ihre Privatsphäre besorgt sind, ist das interessanteste Ergebnis, dass die Mehrheit der Befragten keine Ahnung hat, was wirklich hinter den Kulissen vor sich geht und wie sie die Kontrolle über ihre Daten, die sie vor langer Zeit verloren haben, zurückgewinnen können.

Menschen in den USA sind besorgt, wissen aber nicht, wie ihre Daten verwendet werden

Laut der Umfrage glauben 73% der Befragten, dass sie „wenig oder gar keine Kontrolle“ über die Daten haben, die Unternehmen über sie sammeln, während 79% dasselbe über die Regierung sagen. Besonders beunruhigend ist, dass zwei von drei Befragten „wenig oder gar nicht verstehen“, was genau Unternehmen mit ihren Daten machen, und noch mehr wissen nicht, was mit ihren Daten geschieht, wenn sie in die Hände der Regierung gelangen.

Umfrage von Pew Research

Es kann in der Tat schwierig sein zu verstehen, was Unternehmen mit den gesammelten Daten tun, da sie diese je nach ihren Zielen für unterschiedliche Zwecke verwenden. Einige Unternehmen (viele sogar) nutzen diese Daten für Werbung: Sie lernen etwas über Ihre Vorlieben und Ihr Online-Verhalten und können Sie dann mit sehr spezifischer Werbung ansprechen. Das machen fast alle Hersteller, vom Smart TV bis zum Auto. Die Unternehmen können die gesammelten Daten auch nutzen, um Produkte zu personalisieren, die Wirksamkeit ihrer Marketingkampagnen zu messen und Forschung zu betreiben. Die meisten Verbraucher:innen haben wahrscheinlich nichts gegen diese Anwendungen, außer wenn es um Werbung geht. Es gibt jedoch andere Verwendungen von Daten, die mehr Besorgnis hervorrufen, wie die Überwachung durch die Regierung oder der Verkauf von Daten an Dritte, die sie für jeden beliebigen Zweck verwenden können. Die Amerikaner:innen scheinen mehr darüber besorgt zu sein, dass ihre Daten ohne ihre Zustimmung verkauft werden, als darüber, dass die Regierung ihre Online-Aktivitäten überwacht.

Etwa vier von zehn (42%) geben an, dass sie „sehr besorgt“ darüber sind, dass Unternehmen ihre Daten ohne ihr Wissen an andere verkaufen, während jede siebte Person (15%) angibt, dass sie „sehr besorgt“ darüber ist, dass Strafverfolgungsbehörden ihre Online-Aktivitäten überwachen. Das klingt nicht nach viel, aber wir dürfen nicht vergessen, dass Unternehmen Daten wie den Standort nicht nur an andere Unternehmen verkaufen, sondern auch an die Regierung.

Amerikaner:innen sorgen sich, dass ihre Daten verkauft werden

Unter den Unternehmen, die bis zum Hals im Verkauf oder, wie sie es gerne nennen, im Austausch von Daten stecken, sind die Giganten der sozialen Medien ganz vorne mit dabei. Sie haben Millionen von Nutzer:innen und verdienen Milliarden von Dollar mit dem Verkauf ihrer Daten an Werbetreibende. Im vergangenen Jahr hat Meta beispielsweise 112 Milliarden Dollar mit diesem Geschäft verdient, während die Muttergesellschaft von TikTok, ByteDance, 29 Milliarden Dollar an Werbeeinnahmen meldete. Obwohl 82% der Befragten soziale Medien nutzen und im Durchschnitt 7 Konten verwalten, gibt die große Mehrheit (76%) an, dass sie „wenig oder gar kein Vertrauen“ in die Betreiber sozialer Medien hat, dass diese ihre persönlichen Daten nicht ohne ihre Zustimmung verkaufen.

Und sie haben allen Grund, misstrauisch zu sein, denn das ist schon mehr als einmal passiert. So wurde Twitter (bevor es zu „ehemals Twitter“ wurde) im Jahr 2022 zu einer Geldstrafe verurteilt, weil es illegal Nutzerdaten für gezielte Werbung verkauft hatte, obwohl es behauptete, die Daten würden nur zu Sicherheitszwecken verwendet. Im Jahr 2018 wurde bekannt, dass Facebook seinen Partnern, darunter Amazon und Microsoft, nahezu unbegrenzten Zugang zu den Nutzerdaten gewährte, ohne zuvor die Zustimmung der Nutzer:innen einzuholen.

Erlernte Hoffnungslosigkeit: Besorgt sein heißt nicht unbedingt handeln

Man könnte meinen, dass die wachsende Besorgnis über den Online-Datenschutz zu konkreten Maßnahmen zur Verbesserung der Situation führen würde. Bis zu einem gewissen Grad ist das auch der Fall. Die meisten Amerikaner:innen glauben, dass sie alles in ihrer Macht Stehende tun, um ihre Privatsphäre im Internet zu schützen: 78 Prozent sagen, dass sie sich zutrauen, die richtigen Entscheidungen über ihre persönlichen Daten zu treffen.

Bedeutet das aber, dass ihre Privatsphäre wirklich geschützt ist? Nein, ganz im Gegenteil. Etwa 3 von 5 Befragten geben an, dass sie „skeptisch sind, ob das, was sie tun, einen großen Unterschied macht“. Kurz gesagt, viele Menschen haben das Gefühl, dass sie sich mit der Situation abfinden müssen und dass die Möglichkeiten, die ihnen geboten werden, nur zur Schau gestellt werden. Eines der Dinge, die die meisten Amerikaner:innen für sinnlos zu halten scheinen, ist das Lesen von Datenschutzrichtlinien.

Mehr als die Hälfte gibt an, dass sie diese Richtlinien „immer, fast immer oder oft“ ignorieren. Das auffälligste Beispiel dafür, dass den Worten keine Taten folgen, sind die 45% der Erwachsenen in den USA, die angeben, dass sie „sehr oder ziemlich besorgt“ darüber sind, wie Unternehmen mit ihren Daten umgehen, und gleichzeitig zugeben, dass sie die Datenschutzrichtlinien nicht lesen.

Diagramm zeigt: Amerikaner:innen sorgen sich um den Datenschutz, wollen aber keine Datenschutzrichtlinien lesen

Obwohl das Lesen von Datenschutzrichtlinien eine Grundregel der digitalen Hygiene ist, die wir Ihnen wärmstens empfehlen, wären wir die letzten, die jemandem einen Strich durch die Rechnung machen würden, der die langen und verwirrenden Texte meidet, die Unternehmen oft als Datenschutzrichtlinien verwenden. Manchmal steht eine Datenschutzrichtlinie nicht einmal an einer Stelle, und Sie müssen Anhänge und andere Ergänzungen lesen, um vollständig zu verstehen, was das Unternehmen mit Ihren Daten machen wird.

Bei so vielen Entscheidungen, die jeden Tag getroffen werden müssen und von denen die meisten unbedeutend sind, kann man leicht den Mut verlieren. Und wenn die Menschen sehen, wie groß und aussichtslos die Herausforderung ist, geben viele auf — 37% der Befragten sagen, dass sie „überfordert“ sind, wenn sie herausfinden, was sie tun sollen.

Bewusstseinsbildung: Der Schlüssel zum Datenschutz

Es ist leicht, sich in der Flut der Möglichkeiten zum Schutz der Privatsphäre zu verlieren, und noch schwieriger zu erkennen, welche davon echt sind und welche nur dazu dienen, Sie zu verwirren (wie der berüchtigte „Inkognitomodus“). Der Schlüssel, um in diesen Gewässern zu navigieren, liegt darin, mehr über Datenschutz und Cybersicherheit zu erfahren — und vielleicht brauchen Sie keine Umfrage von Pew Research, um das zu wissen. Die Umfrage zeigt, dass diejenigen, die am besten über Datenschutz und Cybersicherheit informiert sind, eher konkrete Maßnahmen zum Schutz ihrer persönlichen Daten ergreifen. Dazu gehören die Anpassung der Einstellungen für soziale Medien, die Deaktivierung von Cookies oder Website-Trackings, die Verwendung eines datenschutzfreundlichen Browsers und einer datenschutzfreundlichen Suchmaschine sowie die Übertragung der Aufgabe, sich alle Passwörter zu merken, an einen Passwortmanager.

Wer mehr über Datenschutz weiß, trifft bessere Entscheidungen zum Schutz der Privatsphäre

Nur 68% der Amerikaner:innen geben an, dass sie ihre Privatsphäre-Einstellungen in sozialen Medien geändert haben, um ihre Privatsphäre zu schützen, während 83% der datenschutzbewussten Befragten dies bereits getan haben.

Es ist erfreulich zu sehen, dass die Menschen ihre Privatsphäre selbst in die Hand nehmen, aber die in der Umfrage genannten Methoden zum Schutz der Privatsphäre sind bei weitem nicht ausreichend. Und die Privatsphäre-Einstellungen in sozialen Medien zu ändern wird wahrscheinlich nicht viel bringen.

Die anderen von Pew aufgeführten Methoden zum Schutz der Privatsphäre sind nützlich, aber es gibt noch viele andere Möglichkeiten, sich weiter zu schützen. Sie können ein VPN verwenden, das Ihre Daten verschlüsselt und über einen Server leitet. Auf diese Weise kann Ihr Internetanbieter oder ein öffentlicher WLAN‑Anbieter nicht sehen, was Sie online tun. Sie können auch einen Werbeblocker einsetzen: Er blockiert Tracking-Anfragen und erschwert es Dritten, Sie im Internet zu verfolgen. Eine weitere Methode ist das Ändern des Standard-DNS-Resolvers, den Ihr Internetanbieter bereitstellt, auf einen, der Werbung und Tracker blockiert. Für erfahrene Nutzer:innen kann ein privater DNS nützlich sein. Ein privater DNS ist ein DNS-Server, der zusätzlich zu den Vorteilen eines öffentlichen DNS-Servers (z. B. Verschlüsselung des Datenverkehrs und Blockierung von Werbung) Funktionen wie flexible Anpassung, DNS‑Statistiken und Kindersicherung bietet.

Es reicht jedoch nicht aus, zu wissen, welche Tools Ihnen helfen können, Ihre Privatsphäre zu schützen. Sie sollten sich auch über die Dienste informieren, die Sie nutzen möchten, und sicherstellen, dass es sich nicht um Wölfe im Schafspelz handelt, d. h. um Betrüger, die vorgeben, Ihre Privatsphäre zu schützen, sie aber in Wirklichkeit gefährden. Wie bei diesem kostenlosen VPN-Dienst, der vorgab, keine Protokolle zu führen, aber bei einer Sicherheitsverletzung über 360 Millionen Nutzerdaten preisgab.

Statistiken von AdGuard: Nur etwa 36% nutzen Tracking-Schutz

Unsere eigenen Daten zeigen auch, dass Bewusstsein der Schlüssel zum Schutz ist. Der umfassendste Anti-Tracking-Filter im AdGuard Werbeblocker, sowohl in der Erweiterung als auch in der App, der AdGuard Tracking-Schutz-Filter, wird von etwa 36% unserer App- und Erweiterungsnutzer:innen weltweit aktiviert. Das bedeutet, dass die Mehrheit immer noch unerwünschtem Tracking und Datensammlung ausgesetzt ist.

Rund 36% der Nutzer:innen von AdGuard Werbeblocker-Apps und -Erweiterungen haben den Tracking-Schutz-Filter aktiviert

In den AdGuard Werbeblocker-Erweiterungen, wo dieser Filter kostenlos zur Verfügung steht, aber standardmäßig deaktiviert ist, haben ihn nur 27% der Nutzer:innen aktiviert. Wir vermuten, dass die meisten, die es noch nicht getan haben, einfach nicht wissen, dass es ihn gibt.

AdGuard Erweiterung für Firefox *mobile border

Bildschirmfoto: AdGuard Werbeblocker-Erweiterung für Firefox. Gehen Sie zu FilterDatenschutz, um den AdGuard Tracking-Schutz-Filter zu finden und zu aktivieren

Wir haben auch einige regionale Unterschiede bei der Verwendung dieses Filters festgestellt. Am beliebtesten ist der Filter in Japan, dicht gefolgt von der EU, während die USA weit unter dem weltweiten Durchschnitt von 27% liegen.

Ein kleiner Prozentsatz der Nutzer:innen der AdGuard Werbeblocker-Erweiterung aktiviert den Tracking-Schutz-Filter


Studien wie diese von Pew Research Center zeigen immer wieder, dass sich die Menschen zunehmend Sorgen um ihre Privatsphäre im Internet machen. Oft wissen sie jedoch nicht, wie sie mit ihren Bedenken umgehen sollen. Daher ist es wichtig, das Bewusstsein für Datenschutz-Tools zu stärken, wie z. B. datenschutzfreundliche Suchmaschinen, Browser, Werbeblocker, VPNs usw.

Doch allein das Wissen ist nicht fehlerfrei. Wenn die Menschen mehr über Datenschutz-Tools erfahren und beginnen, sie zu nutzen, könnten sie auf Betrügereien wie gefälschte Werbeblocker oder VPNs stoßen. Sie können auch auf dunkle Muster stoßen, mit denen Unternehmen versuchen, die Nutzer:innen zu täuschen oder sogar zu verängstigen, damit sie ihre Daten preisgeben. Kurz gesagt: Je mehr Sie wissen, auch über mögliche Fallen, in die Sie tappen können, desto schlechter Sie schlafen desto besser sind Sie geschützt.

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?

AdGuard für Windows

AdGuard für Windows ist mehr als nur ein Werbeblocker. Es ist ein Mehrzweck-Tool, das Werbung blockiert, den Zugriff auf gefährliche Websites kontrolliert, das Laden von Seiten beschleunigt und Kinder vor ungeeigneten Inhalten schützt.
Bewertungen: 14608
4,7 von 5
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag
Weiterlesen

AdGuard für Mac

Im Gegensatz zu anderen Werbeblockern ist AdGuard speziell für macOS ausgelegt. Es sperrt nicht nur Werbung in Safari und anderen Browsern, sondern schützt Sie auch vor Tracking, Phishing und Betrug.
Bewertungen: 14608
4,7 von 5
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag
Weiterlesen

AdGuard für Android

AdGuard für Android ist eine ideale Lösung für Mobilgeräte auf Android. Im Gegensatz zu anderen Werbeblockern benötigt AdGuard keinen Root-Zugriff und bietet ein breites Spektrum an Funktionen für App-Verwaltung.
Bewertungen: 14608
4,7 von 5
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag

AdGuard für iOS

Der fortschrittlichste Werbeblocker für Safari: Er lässt Sie Popup-Werbung ausblenden, beschleunigt den Seitenaufbau und schützt Ihre persönlichen Daten. Ein manuelles Tool zum Blockieren von Elementen und sehr anpassbare Einstellungen helfen Ihnen, die Filterung genau an Ihre Bedürfnisse anzupassen.
Bewertungen: 14608
4,7 von 5
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag

AdGuard Browsererweiterung

AdGuard ist die schnellste und leichteste Werbeblocker-Erweiterung, die alle Arten von lästiger Werbung auf allen Websites effektiv sperrt! Wählen Sie AdGuard-Adblocker für Ihren Browser und surfen Sie kostenlos, schnell und sicher.
Bewertungen: 14608
4,7 von 5

AdGuard für Safari

Erweiterungen für Safari zum Sperren von Werbeeinblendungen haben es schwer, seit Apple begonnen hat, jeden zu zwingen, die neue SDK zu verwenden. Die AdGuard-Erweiterung soll Safari die hochwertige Werbeblockade zurückgeben.
Bewertungen: 14608
4,7 von 5
App Store
Herunterladen
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag

AdGuard Home

AdGuard Home ist eine netzwerkweite Software zum Sperren von Werbung und Tracking. Nachdem Sie es eingerichtet haben, deckt es ALLE Ihre Heimgeräte ab, und Sie brauchen dafür keine clientseitige Software. Mit dem Aufstieg von „Internet der Dinge” und vernetzten Geräten wird es immer wichtiger, Ihr gesamtes Netzwerk zu kontrollieren.
Bewertungen: 14608
4,7 von 5

AdGuard-Inhaltsblocker

AdGuard-Inhaltsblocker eliminiert die gesamte Werbung in mobilen Browsern, welche die Inhaltsblocker-Technologie unterstützen - dies sind Samsung Internet und Yandex.Browser. Im Gegensatz zu AdGuard für Android ist der Inhaltsblocker nicht so umfangreich, dafür allerdings kostenlos, einfach zu installieren und bietet immer noch eine hohe Qualität beim Sperren von Werbung.
Bewertungen: 14608
4,7 von 5
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag
Weiterlesen

AdGuard-Assistent

Eine zusätzliche Browsererweiterung für AdGuard-Desktop-Apps. Damit können Sie innerhalb des Browsers manuell Elemente sperren, Websites zur Freigabeliste hinzufügen oder Fehlerberichte senden.
Bewertungen: 14608
4,7 von 5
Assistent für Chrome Ist das Ihr derzeitiger Browser?
Installieren
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag
Assistent für Firefox Ist das Ihr derzeitiger Browser?
Installieren
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag
Assistent für Edge Ist das Ihr derzeitiger Browser?
Installieren
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag
Assistent für Opera Ist das Ihr derzeitiger Browser?
Installieren
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag
Assistent für Yandex Ist das Ihr derzeitiger Browser?
Installieren
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag
Assistent für Safari Ist das Ihr derzeitiger Browser?
Wenn Sie Ihren Browser nicht finden können, probieren Sie die alte Version des Assistenten aus, die Sie in den Einstellungen der AdGuard-Erweiterung finden können.

AdGuard Temp Mail β

Ein kostenloser Generator für temporäre E-Mail-Adressen, der Ihre Anonymität wahrt und Ihre Privatsphäre schützt
Bewertungen: 14608
4,7 von 5

AdGuard für Android TV

AdGuard für Android TV ist die einzige App, die Werbung sperrt, Ihre Privatsphäre schützt und als Firewall für Ihr Smart TV fungiert. Sie erhalten Warnungen über Web-Bedrohungen, verwenden sichere DNS und profitieren von verschlüsseltem Datenverkehr. Entspannen Sie sich und schauen Sie sich Ihre Lieblingssendungen an - mit erstklassiger Sicherheit und ohne Werbung!
Bewertungen: 14608
4,7 von 5
AdGuard herunterladen Klicken Sie auf die Datei hinter dem Pfeil, um AdGuard zu installieren Wählen Sie "Öffnen", klicken Sie dann auf "OK" und warten Sie, bis die Datei heruntergeladen ist. Ziehen Sie im geöffneten Fenster das AdGuard-Symbol in den Ordner "Programme". Vielen Dank, dass Sie sich für AdGuard entschieden haben! Wählen Sie "Öffnen", klicken Sie dann auf "OK" und warten Sie, bis die Datei heruntergeladen ist. Klicken Sie im geöffneten Fenster auf "Installieren". Vielen Dank, dass Sie sich für AdGuard entschieden haben!
Installieren Sie AdGuard auf mobilen Geräten