Menü
DE

Was stimmt nicht mit App Stores?

Dieser Artikel wurde von Andrey Meshkov, CTO von AdGuard, auf Englisch geschrieben. Die Originalversion finden Sie hier.

Historisch gesehen haben App Stores nur wenige „Freunde“, aber viele „Feinde“. Vielleicht keine Feinde per se, aber es mangelt nicht an Menschen, Unternehmen und Organisationen, die ernsthafte Probleme mit App Stores haben. Zum Teil wegen der immensen Provisionen, die sie verlangen (30 % sind kein Witz, wenn man als Entwickler versucht, ehrlich Geld zu verdienen). Zum Teil auch wegen des Monopols und der totalen Kontrolle, die App Stores über die Apps haben.

Als Folge davon spricht man immer häufiger von verschiedenen Gerichtsverfahren (erinnert sich vielleicht jemand von Ihnen an Epic Game Store vs Apple?) und Regierungsinitiativen zur Eindämmung ihrer Marktdominanz. Solche Initiativen gab es bereits in Russland, Nordkorea sowie in den Niederlanden. Und schließlich hat der Justizausschuss des US-Senats einen Gesetzentwurf verabschiedet, der, sollte er Gesetz werden, die Landschaft drastisch verändern und Google und Apple zwingen soll, die volle Kontrolle über ihre App Stores aufzugeben. Dies würde unter anderem bedeuten, dass man Apps nun nicht nur aus offiziellen App Stores herunterladen (das sogenannte Sideloading) und alternative Zahlungsmethoden nutzen könnte.

Wir mögen auch keine Provisionen in Höhe von einem Drittel unseres Einkommens. Sowohl als kommerzielles Unternehmen als auch einfach als Menschen, die eine wohlverdiente Belohnung für ihre Arbeit wollen. Aber wir sind in erster Linie Ingenieure und keine Kaufleute; wir wollen etwas Nützliches und Neues entwickeln. Deshalb konzentrieren sich unsere Beschwerden über die App Stores auf etwas anderes.

App Stores meinten es gut

Als Konzept sind App Stores ausgesprochen wunderbar. Sie lösen eine Reihe von Problemen: Es ist einfach, eine App aus dem App Store zu installieren, viele Dinge werden für die Entwickler erledigt, z. B. Vertrieb, Updates, Zahlungsabwicklung. Ganz zu schweigen davon, dass App Stores mehr oder weniger die Sicherheit und ein gewisses Maß an Qualität für ihre Apps garantieren.

Doch mit der Zeit wurden die Richtlinien der App Stores immer umfangreicher. Sie beschränkten sich nicht mehr darauf, sicherheits- und qualitätsbezogene Aspekte zu definieren. Zahlreiche Einschränkungen aller Art tauchten auf, und sie lassen sich oft nur mit dem Wunsch erklären, die Konkurrenz auszustechen.

Wir haben bemerkt, dass die Frage nicht mehr lautet „Was kann man tun, um Produkte zu entwickeln?“, sondern „Was kann man tun, damit Apple und Google es nicht verbieten?“ Und wir sind keine Ausnahme — mit diesem Problem sind viele Entwickler konfrontiert. So etwas fördert die Innovation nicht wirklich.

Hinzu kommt, dass es keine „Spielregeln“ gibt. Egal wie detailliert die Richtlinien sind, es gibt immer Raum für unterschiedliche Interpretationen. Sie haben sich eine neue Funktion ausgedacht und möchten wissen, ob Ihre App dafür aus dem Store geworfen wird oder nicht? Pech gehabt, denn die einzige Möglichkeit, das herauszufinden, besteht darin, Zeit und Ressourcen für die Implementierung aufzuwenden, die App zur Überprüfung einzureichen und zu Gott zu beten. Darin haben wir inzwischen ziemlich viel Erfahrung, die nicht immer positiv war — sowohl mit Googles Play Store, als auch mit Apples App Store ([1], [2]).

Diese zwei größten App Stores haben jedoch wichtige Unterschiede.

Bei Google können Sie sich in der Regel darauf verlassen, dass Ihre Aktualisierung ankommt. Es braucht jedoch nicht viel, damit Ihre App zu einem beliebigen, zufälligen Zeitpunkt aus dem Store entfernt wird. Und wenn das passiert, haben Sie Glück, wenn Sie jemanden vom Google Play Store-Support zu erreichen bekommen. Alles, was Sie bekommen, ist höchstwahrscheinlich eine standardisierte Bot-Antwort. Die App nicht im Play Store zu haben, ist ein Alptraum für jedes Unternehmen. Aber zumindest gibt es auf Android die Möglichkeit, Apps seitlich zu laden. Wenn Sie also wirklich wollen, können Sie es sich leisten, eine App nach Ihren Vorstellungen zu entwickeln, und nicht die, die Google von Ihnen verlangt.

Der App Store ist eine ganz andere Geschichte. Wenn der Bewerter Ihre App nicht mochte und der Meinung war, dass sie nicht den Richtlinien des App Stores entsprach, können Sie versuchen, ihn zu kontaktieren und seine Meinung zu ändern. Ich persönlich habe unzählige Telefonate mit Vertretern des App Store-Bewertungsteams geführt, um sie zu überzeugen, ihre Entscheidung zu ändern, und obwohl die meisten dieser Versuche erfolglos waren, bin ich immer noch dankbar für diese Möglichkeit.

Aber ein solcher Anruf hat sich tief in mein Gedächtnis eingeprägt. Ohne unnötig ins Detail zu gehen, wies ich darauf hin, dass die Regelklausel, auf die man sich bezog, in meinem Fall nicht anwendbar sein könnte (und ich stehe bis heute dazu). Irgendwann hatte der Prüfer offenbar keine Lust mehr zu streiten und antwortete einfach:

„Sehen Sie, wir sind Apple. Das sind unsere Regeln, und wir werden sie so auslegen, wie wir wollen. Sie müssen sich nur noch daran halten.“

Dem ist kaum ein Gegenargument beizubringen. Uns blieb nichts anderes übrig, als die Hälfte dessen, was bis dahin gemacht worden war, zurückzunehmen und die App mit den verbliebenen Funktionen zu veröffentlichen. Und jedes Mal, wenn ich mir AdGuard für iOS ansehe, kann ich nicht anders, als daran zu denken, wie viel mehr daraus hätte werden können, und das macht mich ein bisschen traurig.

Epilog

Um es klar zu sagen: Ich glaube nicht, dass App Stores das personifizierte Böse sind und dass wir nun alle Apps manuell installieren müssen. Es ist auch ganz normal, dass die Eigentümer von App Stores aus Apps Geld machen wollen und ihre Richtlinien so gestalten, dass sie die Qualität fördern und das Problemrisiko verringern. Aber ich bin sicher, dass Stores in ihrer jetzigen Form die Entwickler in ihrer Kreativität und die Nutzer in ihren Möglichkeiten einschränken. Und ich sehe in dieser Hinsicht keinen Fortschritt, die Beschränkungen nehmen nur zahlenmäßig zu, und niemals umgekehrt.

Eine einfache Lösung dieses Problems gibt es offenbar nicht. Ich möchte mich nur den Stimmen aller Entwickler anschließen, die jetzt versuchen, Apple und Google ihre Unzufriedenheit mit der aktuellen Situation mitzuteilen. Und ich möchte, dass die Unternehmen App-Entwickler besser verstehen — damit wir gemeinsam die Ökosysteme für die Nutzer verbessern können.

Die Nutzer möchte ich daran erinnern, dass die Funktionseinschränkungen von Apps manchmal nicht vom Unwillen oder der Unfähigkeit des Entwicklers abhängen, sondern von der Plattform selbst.

Durch das Herunterladen der Kommentare stimmen Sie den Bedingungen und Richtlinien zu
10. Februar 2022
Liebe und Fürsorge zum Valentinstag
Liebe ist Fürsorge! Kümmern Sie sich um Ihre Liebsten und um sich selbst mit bis zu 60% Rabatt auf AdGuard Werbeblocker und VPN.
Europa kämpft gegen Google und Facebook, Israel — gegen unrealistische Werbung. AdGuards Digest
Google Analytics in der EU verboten, Siri beim Lauschen erwischt (und versprochen damit aufzuhören), Handys nach Hintergrundbildern getrackt (und man kann es verhindern). Ein paar gute Nachrichten von AdGuard
AdGuard herunterladen Klicken Sie auf die Datei hinter dem Pfeil, um AdGuard zu installieren Wählen Sie "Öffnen", klicken Sie dann auf "OK" und warten Sie, bis die Datei heruntergeladen ist. Ziehen Sie im geöffneten Fenster das AdGuard-Symbol in den Ordner "Programme". Vielen Dank, dass Sie sich für AdGuard entschieden haben! Wählen Sie "Öffnen", klicken Sie dann auf "OK" und warten Sie, bis die Datei heruntergeladen ist. Klicken Sie im geöffneten Fenster auf "Installieren". Vielen Dank, dass Sie sich für AdGuard entschieden haben!
Installieren Sie AdGuard auf mobilen Geräten