Menü
DE

Mozilla löst das Manifest V3-Rätsel, um Werbeblocker vor der Chromapokalypse zu retten

Mozilla hat sein Versprechen eingelöst, die neue Erweiterungsplattform von Google, Manifest V3, so zu implementieren, dass die Funktionalität von Werbeblockern nicht beeinträchtigt wird. Die neue Version von Firefox, die seit letztem Monat verfügbar ist, stellt sicher, dass Nutzer:innen weiterhin Zugang zu beliebten Tools zur Wahrung der Privatsphäre haben, insbesondere zu Werbeblocker-Erweiterungen.

Einerseits befreit Mozilla durch die Implementierung von Manifest V3 zu seinen eigenen Bedingungen Entwickler:innen, die auf die neue Plattform umsteigen, von der gleichzeitigen Unterstützung von zwei verschiedenen Versionen ihrer Erweiterungen (für Google Chrome und Firefox). Auf der anderen Seite können Erweiterungen, die ursprünglich mit dem weniger restriktiven Manifest V2 entwickelt wurden, weiterhin mit voller Kraft arbeiten.

Bevor wir weitermachen, möchten wir Sie daran erinnern, was Manifest V3 ist und warum es so viel Kritik von Verfechtern des Datenschutzes und Entwicklern von Inhaltsblockierungs-Erweiterungen, einschließlich AdGuard, auf sich gezogen hat.

Das beunruhigte Manifest

Manifest V3 ist die neue Erweiterungs-API von Chrome, die erstmals 2018 angekündigt wurde. Sie wird nun in allen Chromium-basierten Browsern implementiert, darunter natürlich auch in Google Chrome selbst.

Die API führt erhebliche Änderungen an den Regeln ein, die Erweiterungen befolgen müssen, z. B. auf welche Browserfunktionen eine Erweiterung Zugriff hat und diese ändern kann. Bisher fragte der Browser beispielsweise eine Erweiterung, die Inhalte blockiert, was mit einer bestimmten Webanfrage geschehen soll, und die Erweiterung antwortete, indem sie entweder grünes Licht gab, sie blockierte oder weiterleitete. Die neue, engere API gibt dem Browser selbst das Recht, Anfragen zu ändern, während die Erweiterung lediglich eine Reihe von Regeln ankündigt oder „deklariert“, nach denen der Browser reagieren soll. Google merkt an, dass dies Erweiterungen, einschließlich Werbeblockern, daran hindert, auf „potenziell sensible Nutzerdaten“ zuzugreifen, und sie „für alle sicherer macht“. Die Kehrseite ist, dass diese Änderung auch dazu führen wird, dass Werbeblocker einen Teil ihrer Funktionalität verlieren.

Es gibt nie zu viele Regeln

Das Problem mit Manifest V3 ist, dass es die Anzahl der integrierten und vom Benutzer hinzugefügten Regeln für alle Erweiterungen begrenzt. Chrome hat nämlich eine garantierte Mindestgrenze von 30.000 integrierten („statischen“) Regeln pro Erweiterung und eine Gesamtgrenze von 330.000 statischen Regeln festgelegt. Für vom Benutzer hinzugefügte („dynamische“) Regeln gilt eine Obergrenze von lediglich 5.000. Da das Herzstück jeder Werbeblocker-Erweiterung die Filterregeln sind, die ihr die Erkennung von Werbung „beibringen“, können solche Beschränkungen zu einem echten Hindernis werden.

Die von Google angegebene Zahl ist ausreichend, wenn Sie nur eine Erweiterung haben, die sich auf die deklarative NetRequest-API in Manifest V3 stützt, um Anzeigen zu blockieren. Wenn Sie jedoch mehr als eine Erweiterung verwenden, kann dies zu einem Problem werden: Die Erweiterungen konkurrieren um die verbleibenden Regeln, und einige werden nicht in der Lage sein, das Limit auszunutzen.

Ein weiteres Problem ist, dass Google möchte, dass die Entwickler:innen alle Regeln bereits zum Zeitpunkt der Installation in die Erweiterung eingebaut haben. Im Wesentlichen müssen die Entwickler:innen im Voraus festlegen, was ihre Erweiterung bei bestimmten Anfragen tun soll, und nicht ad-lib, wie es früher der Fall war. Dies bedeutet, dass die Werbeblocker langsamer auf Änderungen auf der Website reagieren werden, da die Entwickler:innen bei jeder Änderung eine neue Version der Erweiterung hochladen und warten müssen, bis sie eine Überprüfung durchlaufen hat, was an sich kein schneller Prozess ist.

Es gibt jedoch noch einen Hoffnungsschimmer, dass sich die Situation verbessern wird. Wir haben eine Erhöhung der Anzahl der dynamischen Regeln und Regelsätze vorgeschlagen und setzen uns für diese Änderungen an Manifest V3 in den laufenden Diskussionen zwischen den Browserherstellern und der Gemeinschaft der Inhaltsblocker ein. Wir hoffen, dass erstere unsere Argumente berücksichtigen werden.

Letztendlich ist Chrome eine dominierende Kraft auf dem Browsermarkt. Sobald Google Manifest V2 abwertet, müssen sich die Entwickler:innen von Erweiterungen entweder an Manifest V3 anpassen oder Nutzer:innen verlieren. Und wir möchten, dass dieser Übergang so reibungslos wie möglich verläuft.

Google Chrome ist eine dominierende Kraft unter den Desktop-Browsern

Der Ball ist im Feld von Chrome

Google behauptet, dass die Änderungen an der API Erweiterungen sicherer, leistungsfähiger und mit Respekt für die Privatsphäre machen werden. Die anhaltenden Bedenken über die Auswirkungen auf das Werbeblocking hindern jedoch einige Experten daran, die neue Plattform zu begrüßen. Auch wir haben wiederholt Alarm wegen der negativen Auswirkungen von Manifest V3 auf Chrome-Entwickler:innen und -Nutzer:innen geschlagen.

Google hat sich jedoch redlich bemüht, diese Bedenken auszuräumen. Als einer der Gründer der WebExtensions Community Group des World Wide Web Consortium (W3C) (auf Augenhöhe mit Apple, Mozilla und Microsoft) hat Chrome die Entwickler:innen von Erweiterungen um Feedback zu Manifest V3 gebeten und Kritik begrüßt.

Dennoch war die Reaktion von Google zu langsam und konnte die Bedenken der Entwickler:innen bisher nicht zerstreuen. Angesichts dieser Befürchtungen kündigte Mozilla letztes Jahr an, dass Firefox in seiner Implementierung von Manifest V3 weiterhin die webRequest-API zum Blockieren ganzer Kategorien von HTTP-Anfragen unterstützen würde. Aber auch eine kompatible Version der deklarativenNetRequest-API, die von Google als Ersatz für webRequest vorgeschlagen wurde.

Im Vergleich zu Firefox-Nutzer:innen, die weiterhin von der vollen Funktionalität der Werbeblocker-Erweiterungen profitieren werden, könnten die 3 Milliarden Chrome-Nutzer:innen bald im Nachteil sein, wenn es um Werbeblocker geht. Langfristig könnte dies für einige Chrome-Nutzer:innen ein Katalysator sein, um zu Firefox zu wechseln.

Der Sonnenuntergang, der nie kommt

Im November kündigte Mozilla an, dass es die Manifest-V2-Erweiterungen „auf absehbare Zeit“ weiterhin unterstützen werde und versprach, einen Zeitrahmen für die Deaktivierung des alten Manifests „gegen Ende 2023“ festzulegen.

Was Google Chrome betrifft, so wurde der Zeitplan für die Abschaffung von Manifest V2 so oft nach hinten verschoben, dass es schwer ist, den Überblick zu behalten. Im Januar 2022 nahm Google keine neuen Erweiterungen mehr an, die auf Manifest V2 im Chrome Web Store basieren. Im Juni 2023 sollte der Tech-Riese damit experimentieren, die Unterstützung für Manifest-V2-Erweiterungen in Chrome abzuschalten. Im Dezember wurden jedoch alle verbleibenden Fristen auf den Prüfstand gestellt und alle Experimente auf unbestimmte Zeit verschoben.

Google hat die Frist für die Abschaffung von Manifest V2 mehrfach verschoben

Die Gefahr, dass Manifest V2 eines Tages abgeschafft wird, ist jedoch sehr real. Google könnte es jedoch jederzeit wieder einführen. Wir halten es daher für sinnvoll, eine fertige Lösung für diesen Fall zu haben.

Werbeblockierung in der Ära von Manifest V3

In der Überzeugung, dass die Chancen für eine plötzliche Kehrtwende von Google gering sind, begann AdGuard bereits Mitte 2021 mit der Arbeit an einem Prototyp für eine neue Manifest V3-konforme Erweiterung. Im August letzten Jahres haben wir eine experimentelle Werbeblocker-Erweiterung veröffentlicht, die alle Anforderungen von Manifest V3 erfüllte und damit der erste Werbeblocker war, dem dies gelang. Da sie auf Manifest V3 mit all seinen unglücklichen Einschränkungen basiert, ist diese neue Erweiterung möglicherweise nicht so effektiv wie die alte, bewährte Erweiterung. Die Erweiterung wird jedoch weiterhin proaktiv Anfragen an Tracker blockieren, soziale Widgets, Banner und Videowerbung ausblenden — mit anderen Worten, sie wird alles tun, was Sie von einer Werbeblocker-Erweiterung erwarten.

Wir waren vielleicht die Ersten, aber andere Werbeblocker folgten bald, was beweist, dass Werbeblocker und Manifest V3 zwar nicht perfekt zusammenpassen, aber auch nicht das Todesurteil für Werbeblocker bedeuten.

Einen Monat später veröffentlichte der Autor des beliebten Werbeblockers uBlock Origin eine experimentelle Erweiterung uBO Minus, die mit Manifest V3 kompatibel ist. AdBlock Plus hat auch an einer Version der Erweiterung gearbeitet, die mit Manifest V3 funktioniert.

Google enttäuscht, Mozilla rettet den Tag

Google behauptet, dass mit der Ersetzung des alten Manifests durch eine neue Erweiterungsplattform, die das Werbeblockieren einschränkt, die Nutzer:innen mehr Sicherheit und Privatsphäre haben werden. Vielleicht stimmt das, und Google möchte die Erweiterungsplattform verbessern, um sie sicherer und privater zu machen.

Leider hat Google viele Entscheidungen über das Design seiner neuen Plattform getroffen, ohne die Wünsche und Bedenken der Entwickler:innen von Erweiterungen und letztlich auch der eigenen Nutzer:innen zu berücksichtigen. Infolgedessen werden die Werbeblocker-Erweiterungen einen Teil ihrer Funktionalität verlieren. Wir glauben jedoch nicht, dass das Unternehmen darüber allzu verärgert sein wird.

Mozilla hat seinerseits einen gemäßigteren und weniger konfrontativen Ansatz in Bezug auf Werbeblocker gewählt. Der Firefox-Eigentümer hat gezeigt, dass es nicht unmöglich ist, Manifest V3 auf eine Weise zu implementieren, die die Funktionalität von Werbeblockern nicht einschränkt und gleichzeitig die Sicherheit erhöht.

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?
Durch das Herunterladen der Kommentare stimmen Sie den Bedingungen und Richtlinien zu

AdGuard für Windows

AdGuard für Windows ist mehr als nur ein Werbeblocker. Es ist ein Mehrzweck-Tool, das Werbung blockiert, den Zugriff auf gefährliche Websites kontrolliert, das Laden von Seiten beschleunigt und Kinder vor ungeeigneten Inhalten schützt.
Bewertungen: 14388
4,7 von 5
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag
Weiterlesen

AdGuard für Mac

Im Gegensatz zu anderen Werbeblockern ist AdGuard speziell für macOS ausgelegt. Es sperrt nicht nur Werbung in Safari und anderen Browsern, sondern schützt Sie auch vor Tracking, Phishing und Betrug.
Bewertungen: 14388
4,7 von 5
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag
Weiterlesen

AdGuard für Android

AdGuard für Android ist eine ideale Lösung für Mobilgeräte auf Android. Im Gegensatz zu anderen Werbeblockern benötigt AdGuard keinen Root-Zugriff und bietet ein breites Spektrum an Funktionen für App-Verwaltung.
Bewertungen: 14388
4,7 von 5
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag

AdGuard für iOS

Der fortschrittlichste Werbeblocker für Safari: Er lässt Sie Popup-Werbung ausblenden, beschleunigt den Seitenaufbau und schützt Ihre persönlichen Daten. Ein manuelles Tool zum Blockieren von Elementen und sehr anpassbare Einstellungen helfen Ihnen, die Filterung genau an Ihre Bedürfnisse anzupassen.
Bewertungen: 14388
4,7 von 5
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag

AdGuard Browsererweiterung

AdGuard ist die schnellste und leichteste Werbeblocker-Erweiterung, die alle Arten von lästiger Werbung auf allen Websites effektiv sperrt! Wählen Sie AdGuard-Adblocker für Ihren Browser und surfen Sie kostenlos, schnell und sicher.
Bewertungen: 14388
4,7 von 5

AdGuard für Safari

Erweiterungen für Safari zum Sperren von Werbeeinblendungen haben es schwer, seit Apple begonnen hat, jeden zu zwingen, die neue SDK zu verwenden. Die AdGuard-Erweiterung soll Safari die hochwertige Werbeblockade zurückgeben.
Bewertungen: 14388
4,7 von 5
App Store
Herunterladen
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag

AdGuard Home

AdGuard Home ist eine netzwerkweite Software zum Sperren von Werbung und Tracking. Nachdem Sie es eingerichtet haben, deckt es ALLE Ihre Heimgeräte ab, und Sie brauchen dafür keine clientseitige Software. Mit dem Aufstieg von „Internet der Dinge” und vernetzten Geräten wird es immer wichtiger, Ihr gesamtes Netzwerk zu kontrollieren.
Bewertungen: 14388
4,7 von 5

AdGuard-Inhaltsblocker

AdGuard-Inhaltsblocker eliminiert die gesamte Werbung in mobilen Browsern, welche die Inhaltsblocker-Technologie unterstützen - dies sind Samsung Internet und Yandex.Browser. Im Gegensatz zu AdGuard für Android ist der Inhaltsblocker nicht so umfangreich, dafür allerdings kostenlos, einfach zu installieren und bietet immer noch eine hohe Qualität beim Sperren von Werbung.
Bewertungen: 14388
4,7 von 5
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag
Weiterlesen

AdGuard-Assistent

Eine zusätzliche Browsererweiterung für AdGuard-[Desktop-Apps](/de/products.html). Damit können Sie innerhalb des Browsers manuell Elemente sperren, Websites zur Freigabeliste hinzufügen oder Fehlerberichte senden.
Bewertungen: 14388
4,7 von 5
Assistent für Chrome Ist das Ihr derzeitiger Browser?
Installieren
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag
Assistent für Firefox Ist das Ihr derzeitiger Browser?
Installieren
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag
Assistent für Edge Ist das Ihr derzeitiger Browser?
Installieren
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag
Assistent für Opera Ist das Ihr derzeitiger Browser?
Installieren
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag
Assistent für Yandex Ist das Ihr derzeitiger Browser?
Installieren
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag
Assistent für Safari Ist das Ihr derzeitiger Browser?
Wenn Sie Ihren Browser nicht finden können, probieren Sie die alte Version des Assistenten aus, die Sie in den Einstellungen der AdGuard-Erweiterung finden können.

AdGuard Temp Mail β

Ein kostenloser Generator für temporäre E-Mail-Adressen, der Ihre Anonymität wahrt und Ihre Privatsphäre schützt
Bewertungen: 14388
4,7 von 5

AdGuard für Android TV

AdGuard für Android TV ist die einzige App, die Werbung sperrt, Ihre Privatsphäre schützt und als Firewall für Ihr Smart TV fungiert. Sie erhalten Warnungen über Web-Bedrohungen, verwenden sichere DNS und profitieren von verschlüsseltem Datenverkehr. Entspannen Sie sich und schauen Sie sich Ihre Lieblingssendungen an - mit erstklassiger Sicherheit und ohne Werbung!
Bewertungen: 14388
4,7 von 5
AdGuard herunterladen Klicken Sie auf die Datei hinter dem Pfeil, um AdGuard zu installieren Wählen Sie "Öffnen", klicken Sie dann auf "OK" und warten Sie, bis die Datei heruntergeladen ist. Ziehen Sie im geöffneten Fenster das AdGuard-Symbol in den Ordner "Programme". Vielen Dank, dass Sie sich für AdGuard entschieden haben! Wählen Sie "Öffnen", klicken Sie dann auf "OK" und warten Sie, bis die Datei heruntergeladen ist. Klicken Sie im geöffneten Fenster auf "Installieren". Vielen Dank, dass Sie sich für AdGuard entschieden haben!
Installieren Sie AdGuard auf mobilen Geräten