Menü
DE

Microsofts Gold-KI-Rausch, die Datenfreigabe von Gesundheits-Apps, Mozilla gegen Tracker. AdGuards Digest

In diesem Digest: Microsoft kündigt dem KI-Ethik-Team, Plattformen für psychische Gesundheit geben Daten preis, Firefox erweitert den Schutz vor Tracking, und die Deutschen lehnen Chat-Kontrolle ab.

Keine Ethik — kein Problem? Microsoft entlässt sein KI-Ethik-Team

Während Microsoft weiterhin in Windeseile KI in seine Produkte integriert, hat das Unternehmen ein ganzes „Ethik- und Gesellschafts-“ Team entlassen, das dafür sorgte, dass dies auf verantwortungsvolle Weise geschah, berichtete The Platformer.

Ein ehemaliges Teammitglied erzählte Platformer, dass Microsoft zwar immer noch ein Büro für verantwortungsvolle KI hat, die normalen Mitarbeiter aber oft keine Ahnung haben, wie sie die Grundsätze in der Realität anwenden sollen. Die Rolle des Ethik- und Gesellschaftsteams bestehe darin, zu erklären, was diese Grundsätze in der Praxis bedeuten, und Regeln aufzustellen. In einer Erklärung gegenüber Platformer dementierte Microsoft jegliche Änderung seines Ansatzes in Bezug auf KI.

Es ist verständlich, dass Microsoft das KI-Rennen gewinnen will, in dem es derzeit Google überholt, nachdem es gerade seinen KI-gesteuerten Suchmaschinenmodus, Bing Chat, für jedermann zugänglich gemacht hat. Aber wenn die Entlassung eines Ethik-Teams signalisiert, dass Microsoft die Einführung von KI um jeden Preis vorantreiben will, könnte dies Risiken für die Privatsphäre und die Sicherheit der Nutzer:innen mit sich bringen. Besorgniserregend sind auch Berichte, wonach Microsoft in einem Versuch, den Erfolg des neuen Bing zu monetarisieren, plant, kontextbezogene Werbung in die Antworten des Chatbots einzufügen. Bevor ein solcher Schritt unternommen wird, hätte Microsoft wahrscheinlich den Rat des Ethik-Teams einholen können, aber leider ist es bereits entlassen worden.

App für psychische Gesundheit teilt Nutzerdaten mit Facebook

Die beliebte Therapie-App BetterHelp muss 7,8 Millionen Dollar an die Nutzer:innen zahlen, weil sie ihre sensiblen Daten zur psychischen Gesundheit ohne Zustimmung an Werbekunden wie Facebook und Snapchat weitergegeben hat. BetterHelp hatte seinen Nutzern wiederholt versprochen, ihre privaten Gesundheitsdaten nur zu Therapiezwecken weiterzugeben, so die US Federal Trade Commission (FTC).

Das Unternehmen teilte die E-Mail-Adressen der Patienten und die Tatsache, dass sie an einer Therapie teilnahmen, mit Facebook, was es dem Social-Media-Riesen ermöglichte, „ähnliche Verbraucher zu identifizieren und sie mit Werbung anzusprechen“, so die FTC. Die Vorwürfe, BetterHelp habe Nutzerdaten missbraucht, reichen bis ins Jahr 2020 zurück, wurden von dem Unternehmen jedoch immer wieder bestritten. In Zukunft müsste BetterHelp die ausdrückliche Zustimmung der Nutzer:innen einholen, bevor es ihre persönlichen Daten weitergibt.

Es ist beunruhigend zu sehen, dass eine Plattform, die Menschen in psychischen Krisen helfen soll, ihr Vertrauen missbraucht. Dies zeigt auch, dass unabhängig davon, welche Behauptungen eine App zum Datenschutz aufstellt, nichts sie technisch daran hindert, die gesammelten Daten mit Dritten zu teilen. Um sicherzugehen, dass Sie auf der sicheren Seite sind, können Sie eine App für psychische Gesundheit anhand von Mozillas Datenschutzleitfaden überprüfen. Spoiler: BetterHelp schneidet darin sehr schlecht ab.

3,1 Millionen Patientendaten sind durch einen Tracking-Pixel geflossen

Eine weitere Plattform für psychische Gesundheit, Cerebral, hat enthüllt, dass sie von Oktober 2019 bis vor kurzem Patientendaten an Facebook, Google und TikTok gesendet hat. Cerebral ist ein Telemedizin-Startup, das sich auf die Behandlung von psychischen Problemen wie Depressionen, bipolaren Störungen, Schlaflosigkeit und Angstzuständen spezialisiert hat.

Die Zählpixel von Facebook, Google und TikTok waren in die Online-Dienste von Cerebral eingebettet, was dazu führte, dass die personenbezogenen Daten von mehr als 3,1 Millionen Menschen an Dritte weitergegeben wurden. Die Menge der preisgegebenen Informationen über eine Person hing davon ab, was diese Person auf der Plattform tat. Dies könnte von Namen, Telefonnummer, E-Mail-Adresse und IP-Adresse bis hin zu Termin- und Behandlungsdaten reichen, räumte Cerebral ein.

Das Unternehmen erklärte, es habe die Pixel inzwischen deaktiviert, neu konfiguriert und/oder entfernt. Zählpixel sind winzige transparente Bilder, die über Online-Elementen wie Anzeigen, Webseiten und E-Mails platziert werden. Sie helfen Vermarktern dabei, Anzeigenklicks und andere Metriken zu messen. Der Fall Cerebral ist ein weiteres Beispiel für den leichtfertigen Umgang von Gesundheitsdienstleistern mit dem Datenschutz. Mit einer solchen Haltung verstößt ein Gesundheitsdienstleister nicht nur möglicherweise gegen das Datenschutzgesetz für Patienten, sondern könnte auch seine Kunden teuer zu stehen kommen, wenn die Daten in die falschen Hände geraten.

Noch ein Grund, Mozilla zu lieben: Firefox verbessert den Schutz vor Tracking

Es ist kein Geheimnis, dass wir eine Schwäche für Mozilla haben: Schließlich hat Mozilla gerade Werbeblocker vor der Chromacalypse gerettet. Diesmal hat Mozilla wieder etwas Gutes getan, indem es den Schutz gegen Tracking-Cookies in seinem Firefox-Browser auf Android ausgeweitet hat.

Die Funktion, die als Total Cookie Protection (TCP) bekannt ist, blockiert das seitenübergreifende Tracking, indem sie Cookies von Drittanbietern vor allen anderen „versteckt“, außer vor der Website, die sie im Browser des Nutzers platziert hat. Das bedeutet, dass die Tracker die Cookies der anderen nicht sehen und Ihnen keine lästige Werbung anzeigen können, wo auch immer Sie sind. Die Funktion wurde letztes Jahr standardmäßig für Firefox-Benutzer unter Windows, Mac und Linux eingeführt und ist nun endlich auch auf mobilen Geräten verfügbar.

Mozilla kündigte außerdem an, dass sein Firefox Relay-Dienst, mit dem Nutzer ihre echte E-Mail-Adresse vor Trackern und Spammern verbergen können, jetzt direkt im Browser verfügbar ist. Auf einigen Websites werden Firefox Relay-Nutzer automatisch aufgefordert, sich mit einer Maske anstelle ihrer echten E-Mail-Adresse anzumelden.

Der sichere E-Mail-Dienst von Mozilla wird direkt in Firefox verfügbar sein

Quelle: Mozilla

Mozilla hat wieder einmal bewiesen, dass es sich für den Datenschutz einsetzt. Jetzt sind Firefox-Nutzer:innen vor Tracking-Cookies geschützt, unabhängig davon, ob sie mit ihrem Computer oder ihrem Telefon im Internet surfen. Echt toll!

Deutschland widersetzt sich dem Plan der EU-Kommission, Nachrichten clientseitig zu scannen

Der Vorschlag der EU, Nachrichten auf Material zum sexuellen Missbrauch von Kindern (CSAM) zu scannen, stieß bei einer Sonderanhörung im deutschen Parlament auf breite Kritik. Laut einem offiziellen Bericht über die Sitzung des Digitalausschusses des Bundestages wurde der Plan von den Teilnehmern als technisch unrealistisch, „rechtlich fragwürdig“ und eine „immense Bedrohung der Privatsphäre“ bezeichnet.

Die Experten sagten, dass das vorgeschlagene Gesetz, das Meta, Apple und andere große Technologieunternehmen dazu verpflichten würde, den Inhalt der Nachrichten auf ihren Geräten zu analysieren, die Verbreitung von CSAM-Material nicht stoppen würde, sondern nur eine „massive Überwachungsinfrastruktur“ schaffen würde. Das vorgeschlagene Gesetz macht Technologieunternehmen verantwortlich, um nicht nur bekannte CSAM zu finden und zu stoppen, die sie mit einer Datenbank verbotener Inhalte abgleichen könnten, sondern auch neues Material und „Grooming“ in Textnachrichten. Die Experten wiesen auch darauf hin, dass bei einem derartig großen Aufwand selbst eine einprozentige Fehlerquote zu Milliarden falsch positiver Ergebnisse führen könnte, was bedeutet, dass unschuldige Menschen beschuldigt werden könnten.

Wir haben ähnliche Bedenken geäußert. Sollte das Gesetz verabschiedet werden, hat es das Potenzial, den EU-Datenschutz auszuhöhlen und die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zu untergraben. Als Großmacht mit einer Stimme im Europarat hoffen wir, dass Berlin diese Bedenken auf EU-Ebene vorbringen und versuchen wird, die Verabschiedung des Gesetzes in seiner jetzigen Form zu verhindern.

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?

AdGuard für Windows

AdGuard für Windows ist mehr als nur ein Werbeblocker. Es ist ein Mehrzweck-Tool, das Werbung blockiert, den Zugriff auf gefährliche Websites kontrolliert, das Laden von Seiten beschleunigt und Kinder vor ungeeigneten Inhalten schützt.
Bewertungen: 14612
4,7 von 5
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag
Weiterlesen

AdGuard für Mac

Im Gegensatz zu anderen Werbeblockern ist AdGuard speziell für macOS ausgelegt. Es sperrt nicht nur Werbung in Safari und anderen Browsern, sondern schützt Sie auch vor Tracking, Phishing und Betrug.
Bewertungen: 14612
4,7 von 5
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag
Weiterlesen

AdGuard für Android

AdGuard für Android ist eine ideale Lösung für Mobilgeräte auf Android. Im Gegensatz zu anderen Werbeblockern benötigt AdGuard keinen Root-Zugriff und bietet ein breites Spektrum an Funktionen für App-Verwaltung.
Bewertungen: 14612
4,7 von 5
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag

AdGuard für iOS

Der fortschrittlichste Werbeblocker für Safari: Er lässt Sie Popup-Werbung ausblenden, beschleunigt den Seitenaufbau und schützt Ihre persönlichen Daten. Ein manuelles Tool zum Blockieren von Elementen und sehr anpassbare Einstellungen helfen Ihnen, die Filterung genau an Ihre Bedürfnisse anzupassen.
Bewertungen: 14612
4,7 von 5
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag

AdGuard Browsererweiterung

AdGuard ist die schnellste und leichteste Werbeblocker-Erweiterung, die alle Arten von lästiger Werbung auf allen Websites effektiv sperrt! Wählen Sie AdGuard-Adblocker für Ihren Browser und surfen Sie kostenlos, schnell und sicher.
Bewertungen: 14612
4,7 von 5

AdGuard für Safari

Erweiterungen für Safari zum Sperren von Werbeeinblendungen haben es schwer, seit Apple begonnen hat, jeden zu zwingen, die neue SDK zu verwenden. Die AdGuard-Erweiterung soll Safari die hochwertige Werbeblockade zurückgeben.
Bewertungen: 14612
4,7 von 5
App Store
Herunterladen
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag

AdGuard Home

AdGuard Home ist eine netzwerkweite Software zum Sperren von Werbung und Tracking. Nachdem Sie es eingerichtet haben, deckt es ALLE Ihre Heimgeräte ab, und Sie brauchen dafür keine clientseitige Software. Mit dem Aufstieg von „Internet der Dinge” und vernetzten Geräten wird es immer wichtiger, Ihr gesamtes Netzwerk zu kontrollieren.
Bewertungen: 14612
4,7 von 5

AdGuard-Inhaltsblocker

AdGuard-Inhaltsblocker eliminiert die gesamte Werbung in mobilen Browsern, welche die Inhaltsblocker-Technologie unterstützen - dies sind Samsung Internet und Yandex.Browser. Im Gegensatz zu AdGuard für Android ist der Inhaltsblocker nicht so umfangreich, dafür allerdings kostenlos, einfach zu installieren und bietet immer noch eine hohe Qualität beim Sperren von Werbung.
Bewertungen: 14612
4,7 von 5
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag
Weiterlesen

AdGuard-Assistent

Eine zusätzliche Browsererweiterung für AdGuard-Desktop-Apps. Damit können Sie innerhalb des Browsers manuell Elemente sperren, Websites zur Freigabeliste hinzufügen oder Fehlerberichte senden.
Bewertungen: 14612
4,7 von 5
Assistent für Chrome Ist das Ihr derzeitiger Browser?
Installieren
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag
Assistent für Firefox Ist das Ihr derzeitiger Browser?
Installieren
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag
Assistent für Edge Ist das Ihr derzeitiger Browser?
Installieren
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag
Assistent für Opera Ist das Ihr derzeitiger Browser?
Installieren
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag
Assistent für Yandex Ist das Ihr derzeitiger Browser?
Installieren
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag
Assistent für Safari Ist das Ihr derzeitiger Browser?
Wenn Sie Ihren Browser nicht finden können, probieren Sie die alte Version des Assistenten aus, die Sie in den Einstellungen der AdGuard-Erweiterung finden können.

AdGuard Temp Mail β

Ein kostenloser Generator für temporäre E-Mail-Adressen, der Ihre Anonymität wahrt und Ihre Privatsphäre schützt
Bewertungen: 14612
4,7 von 5

AdGuard für Android TV

AdGuard für Android TV ist die einzige App, die Werbung sperrt, Ihre Privatsphäre schützt und als Firewall für Ihr Smart TV fungiert. Sie erhalten Warnungen über Web-Bedrohungen, verwenden sichere DNS und profitieren von verschlüsseltem Datenverkehr. Entspannen Sie sich und schauen Sie sich Ihre Lieblingssendungen an - mit erstklassiger Sicherheit und ohne Werbung!
Bewertungen: 14612
4,7 von 5
AdGuard herunterladen Klicken Sie auf die Datei hinter dem Pfeil, um AdGuard zu installieren Wählen Sie "Öffnen", klicken Sie dann auf "OK" und warten Sie, bis die Datei heruntergeladen ist. Ziehen Sie im geöffneten Fenster das AdGuard-Symbol in den Ordner "Programme". Vielen Dank, dass Sie sich für AdGuard entschieden haben! Wählen Sie "Öffnen", klicken Sie dann auf "OK" und warten Sie, bis die Datei heruntergeladen ist. Klicken Sie im geöffneten Fenster auf "Installieren". Vielen Dank, dass Sie sich für AdGuard entschieden haben!
Installieren Sie AdGuard auf mobilen Geräten