Menü
DE

Haben Werbeblocker die YouTube‑Offensive überstanden? Zahlen zum Sprechen bringen

Seit Mai dieses Jahres hat YouTube begonnen, seinen Kampf gegen Werbeblocker zu verstärken und damit gedroht, Nutzer:innen mit Werbeblockern die Videowiedergabe zu sperren, es sei denn, sie deaktivieren den Werbeblocker oder zahlen für YouTube Premium. YouTube informierte damals über seine neue Politik mittels einer Pop-up-Nachricht, die einer begrenzten Anzahl von Personen angezeigt wurde. Da der Test jedoch nur einen sehr kleinen Prozentsatz der Nutzer:innen betraf, hat er nicht viel Aufsehen erregt.

Anfang September verschärfte YouTube sein Vorgehen gegen Werbeblocker und begann damit, die Wiedergabe von Videos für einen größeren Teil der Nutzer:innen mit Werbeblockern zu stoppen, wenn diese die Warnung ignorierten.

Ende Oktober hat YouTube bestätigt, dass es eine globale Aktion gestartet hat, um die Nutzer:innen dazu zu bewegen, die Werbeblocker auf der Website zu deaktivieren. Seitdem besteht kein Zweifel mehr daran, dass diese Politik, so umstritten sie auch sein mag, von Dauer sein wird. Zumindest vorerst.

YouTube und Werbeblocker haben sich natürlich nie gut verstanden. Wie viele andere Google-Dienste verdient YouTube den Großteil seines Geldes mit zielgerichteter Werbung, die direkt in die nutzergenerierten Inhalte eingebettet ist.

Der Schritt von YouTube, den Konflikt mit Werbeblockern anzuheizen, kommt nicht ganz unerwartet: Schließlich folgt die Plattform damit nur dem Beispiel vieler anderer Diensteanbieter. So zeigen einige werbefinanzierte Websites schon seit längerem Hinweise an oder sperren die Nutzung der Seite ganz, wenn sie Werbeblocker erkennen.

Aufgrund der enormen Größe von YouTube, die sich in der Zahl seiner monatlich aktiven Nutzer:innen (über 2,5 Milliarden!) und seinem Kultstatus im Medien- und Streamingbereich widerspiegelt, erregte die Eskalation des Kampfes von YouTube gegen Werbeblocker große Aufmerksamkeit in den Medien. Einige begannen zu fragen: Is This the End of Ad-Free YouTube? Andere gingen noch weiter und behaupteten: YouTube’s new tactics could put an end to your use of ad blockers.

Es ist an der Zeit, Bilanz zu ziehen und einen Blick auf die Statistiken zu werfen: Haben sich die Maßnahmen von YouTube auf die Werbeblocker ausgewirkt? Und wenn ja, wie stark?

Die Deinstallationspanik hielt nicht lange an

Als YouTube seine Offensive gegen Werbeblocker startete, war AdGuard nicht untätig. Wir haben Gegenmaßnahmen ergriffen und versucht, so schnell wie möglich Filter- und Erweiterungen-Updates an die Nutzer:innen zu verteilen. Und obwohl YouTube seine Methoden zur Erkennung von Werbeblockern mehrmals täglich änderte, versuchten wir, mit allen Änderungen Schritt zu halten. Es dauerte jedoch eine Weile, bis wir die notwendigen Anpassungen vorgenommen hatten — nicht zuletzt, weil uns nur sehr begrenzte Daten zur Verfügung standen, bis YouTube seinen Test auf einen Großteil seiner Nutzer:innen ausgeweitet hatte.

Lesen Sie die ausführliche Anleitung zum Ansehen von YouTube mit aktiviertem Werbeblocker, wenn Sie weiterhin Probleme haben.

Irgendwann im Juni — ungefähr zu der Zeit, als YouTube begann, seinen neuen Kampf gegen Werbeblocker ernsthaft zu führen — begannen wir zu sehen, was im Nachhinein die ersten Auswirkungen dieser Politik gewesen sein könnten. Von Juni bis August ging die Zahl der aktiven Nutzer:innen der AdGuard Werbeblocker-Erweiterung für Chrome um etwa 8% zurück. Auch wenn dies in absoluten Zahlen kein großer Rückgang war, so war er doch spürbar.

Ende August zeichnete sich jedoch eine Trendwende ab. Der vorübergehende Einbruch des Nutzerwachstums wurde durch den Anstieg der Nachfrage in der zweiten Jahreshälfte ausgeglichen. Daher hatte die Politik von YouTube keinen großen Einfluss auf unsere Nutzererwartungen für dieses Jahr. Vor dem harten Durchgreifen von YouTube war ein Aufwärtstrend bei den Nutzerzahlen zu verzeichnen, und das steigende Interesse an der Erweiterung nach der Anfangsphase der YouTube‑Offensive neutralisierte den negativen Effekt, den sie zunächst verursacht hatte.

Grafik

Zur besseren Veranschaulichung haben wir die Grafik beschnitten, so dass der Rückgang der Nutzerzahlen um 8% in der Anfangsphase der YouTube‑Maßnahmen deutlicher erscheint, als er tatsächlich war

Dies mag kontraintuitiv erscheinen, wenn man bedenkt, welche Irrungen und Wirrungen die Werbeblocker in der zweiten Jahreshälfte aufgrund der neuen YouTube‑Richtlinien durchlaufen mussten.

Nachdem in den Medien und auch von YouTube selbst berichtet wurde, dass Werbeblocker dem Untergang geweiht seien und vor allem immer mehr Nutzer:innen feststellten, dass ihre Werbeblocker-Erweiterungen auf YouTube nicht richtig funktionierten, kam es tatsächlich zu einem Anstieg der Deinstallationen. Gleichzeitig stieg aber auch die Zahl der Installationen deutlich an! Es ist möglich, dass die Art und Weise, wie über die Probleme der Werbeblocker in den Medien berichtet wurde, deren Popularität ungewollt erhöht und ihnen geholfen hat, neue Nutzer:innen zu gewinnen.

Grafik 2

Nach einer kurzen turbulenten Phase von etwa einem Monat hat sich der Trend stabilisiert. Die Zahl der täglichen Deinstallationen ist zwar immer noch höher als vor dem harten Durchgreifen von YouTube, liegt aber konstant unter der Zahl der täglichen Installationen.

Werbeblocker sind betroffen, aber nicht tot

Die Schlussfolgerung ist, dass Werbeblocker — und insbesondere Werbeblocker-Erweiterungen — durch den Ansturm von YouTube erschüttert wurden, aber überlebt haben. Wenn wir diese Schlussfolgerung ziehen, sprechen wir aus unserer eigenen Erfahrung mit dem YouTube‑Schlüssel in unseren Werken und können natürlich nicht für andere sprechen.

Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase ist es uns gelungen, mit den Änderungen des Anti-Adblock-Skripts von YouTube Schritt zu halten. Und obwohl es an den Nutzer:innen liegt, zu beurteilen, ob wir gute Arbeit geleistet haben, lügen die Zahlen nicht. Nach anfänglicher Panik haben die Nutzer:innen aufgehört, die AdGuard Werbeblocker-Erweiterung für Chrome in Scharen zu verlassen. Außerdem ist das Interesse wieder gestiegen, wie die wachsende Zahl der aktiven Nutzer:innen zeigt.

Es ist auch wichtig zu wissen, dass die Werbeblocker-Erweiterungen die Auswirkungen der YouTube‑Richtlinie zu spüren bekamen, während Desktop‑Apps relativ glimpflich davonkamen. Das liegt daran, dass die Filtermethoden von Desktop‑Apps schwieriger zu erkennen sind, weil sie einfach ausgefeilter sind. Wenn Sie also eine Werbeblocker-Erweiterung verwenden und Probleme mit YouTube haben, wechseln Sie zu einem Desktop-Werbeblocker wie AdGuard für Windows oder AdGuard für Mac.

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?

AdGuard für Windows

AdGuard für Windows ist mehr als nur ein Werbeblocker. Es ist ein Mehrzweck-Tool, das Werbung blockiert, den Zugriff auf gefährliche Websites kontrolliert, das Laden von Seiten beschleunigt und Kinder vor ungeeigneten Inhalten schützt.
Bewertungen: 14619
4,7 von 5
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag
Weiterlesen

AdGuard für Mac

Im Gegensatz zu anderen Werbeblockern ist AdGuard speziell für macOS ausgelegt. Es sperrt nicht nur Werbung in Safari und anderen Browsern, sondern schützt Sie auch vor Tracking, Phishing und Betrug.
Bewertungen: 14619
4,7 von 5
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag
Weiterlesen

AdGuard für Android

AdGuard für Android ist eine ideale Lösung für Mobilgeräte auf Android. Im Gegensatz zu anderen Werbeblockern benötigt AdGuard keinen Root-Zugriff und bietet ein breites Spektrum an Funktionen für App-Verwaltung.
Bewertungen: 14619
4,7 von 5
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag

AdGuard für iOS

Der fortschrittlichste Werbeblocker für Safari: Er lässt Sie Popup-Werbung ausblenden, beschleunigt den Seitenaufbau und schützt Ihre persönlichen Daten. Ein manuelles Tool zum Blockieren von Elementen und sehr anpassbare Einstellungen helfen Ihnen, die Filterung genau an Ihre Bedürfnisse anzupassen.
Bewertungen: 14619
4,7 von 5
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag

AdGuard Browsererweiterung

AdGuard ist die schnellste und leichteste Werbeblocker-Erweiterung, die alle Arten von lästiger Werbung auf allen Websites effektiv sperrt! Wählen Sie AdGuard-Adblocker für Ihren Browser und surfen Sie kostenlos, schnell und sicher.
Bewertungen: 14619
4,7 von 5

AdGuard für Safari

Erweiterungen für Safari zum Sperren von Werbeeinblendungen haben es schwer, seit Apple begonnen hat, jeden zu zwingen, die neue SDK zu verwenden. Die AdGuard-Erweiterung soll Safari die hochwertige Werbeblockade zurückgeben.
Bewertungen: 14619
4,7 von 5
App Store
Herunterladen
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag

AdGuard Home

AdGuard Home ist eine netzwerkweite Software zum Sperren von Werbung und Tracking. Nachdem Sie es eingerichtet haben, deckt es ALLE Ihre Heimgeräte ab, und Sie brauchen dafür keine clientseitige Software. Mit dem Aufstieg von „Internet der Dinge” und vernetzten Geräten wird es immer wichtiger, Ihr gesamtes Netzwerk zu kontrollieren.
Bewertungen: 14619
4,7 von 5

AdGuard-Inhaltsblocker

AdGuard-Inhaltsblocker eliminiert die gesamte Werbung in mobilen Browsern, welche die Inhaltsblocker-Technologie unterstützen - dies sind Samsung Internet und Yandex.Browser. Im Gegensatz zu AdGuard für Android ist der Inhaltsblocker nicht so umfangreich, dafür allerdings kostenlos, einfach zu installieren und bietet immer noch eine hohe Qualität beim Sperren von Werbung.
Bewertungen: 14619
4,7 von 5
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag
Weiterlesen

AdGuard-Assistent

Eine zusätzliche Browsererweiterung für AdGuard-Desktop-Apps. Damit können Sie innerhalb des Browsers manuell Elemente sperren, Websites zur Freigabeliste hinzufügen oder Fehlerberichte senden.
Bewertungen: 14619
4,7 von 5
Assistent für Chrome Ist das Ihr derzeitiger Browser?
Installieren
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag
Assistent für Firefox Ist das Ihr derzeitiger Browser?
Installieren
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag
Assistent für Edge Ist das Ihr derzeitiger Browser?
Installieren
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag
Assistent für Opera Ist das Ihr derzeitiger Browser?
Installieren
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag
Assistent für Yandex Ist das Ihr derzeitiger Browser?
Installieren
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag
Assistent für Safari Ist das Ihr derzeitiger Browser?
Wenn Sie Ihren Browser nicht finden können, probieren Sie die alte Version des Assistenten aus, die Sie in den Einstellungen der AdGuard-Erweiterung finden können.

AdGuard Temp Mail β

Ein kostenloser Generator für temporäre E-Mail-Adressen, der Ihre Anonymität wahrt und Ihre Privatsphäre schützt
Bewertungen: 14619
4,7 von 5

AdGuard für Android TV

AdGuard für Android TV ist die einzige App, die Werbung sperrt, Ihre Privatsphäre schützt und als Firewall für Ihr Smart TV fungiert. Sie erhalten Warnungen über Web-Bedrohungen, verwenden sichere DNS und profitieren von verschlüsseltem Datenverkehr. Entspannen Sie sich und schauen Sie sich Ihre Lieblingssendungen an - mit erstklassiger Sicherheit und ohne Werbung!
Bewertungen: 14619
4,7 von 5
AdGuard herunterladen Klicken Sie auf die Datei hinter dem Pfeil, um AdGuard zu installieren Wählen Sie "Öffnen", klicken Sie dann auf "OK" und warten Sie, bis die Datei heruntergeladen ist. Ziehen Sie im geöffneten Fenster das AdGuard-Symbol in den Ordner "Programme". Vielen Dank, dass Sie sich für AdGuard entschieden haben! Wählen Sie "Öffnen", klicken Sie dann auf "OK" und warten Sie, bis die Datei heruntergeladen ist. Klicken Sie im geöffneten Fenster auf "Installieren". Vielen Dank, dass Sie sich für AdGuard entschieden haben!
Installieren Sie AdGuard auf mobilen Geräten