Menü
DE

Meta ist bereit, Rabatte für werbefreie Instagram und Facebook anzubieten. Ein unwiderstehliches Angebot?

Meta, das im Rahmen des neuen EU-Kartellrechts, dem DMA (Digital Markets Act), als „Gatekeeper“ bezeichnet wird, kämpft damit, dessen Bestimmungen einzuhalten. Die Hürde, an der das Unternehmen offenbar scheitert, ist die „freiwillig erteilte“ Zustimmung der Nutzer:innen von Facebook, Instagram und Messenger zur Nutzung ihrer persönlichen Daten für gezielte Werbung. Der Haken? Die Nutzer:innen müssen den vollen Zugang zu diesen Plattformen behalten, auch wenn sie sich gegen die Weitergabe ihrer Daten entscheiden. Und natürlich dürfen ihre digitalen Fußabdrücke nicht von Meta zu Werbezwecken gesammelt werden.

Im November hatte Meta eine geniale Lösung gefunden: 9,99 Euro für ein einziges Konto in der Webversion und noch 6 Euro mehr für jedes weitere Konto. Auf dem Handy wollte Meta 12,99 Euro pro Monat für ein einziges Konto und dann 8 Euro pro Monat für jedes weitere Konto berechnen. Die Gesamtsumme hätte sich auf etwa 35 Euro pro Monat belaufen, unter der Annahme, dass eine Person Instagram und Facebook sowohl auf dem Desktop als auch auf dem Handy werbefrei nutzen wollte.

Dieses Angebot fand weder bei den Nutzer:innen noch bei den Regulierungsbehörden Anklang. Angesichts der Aussicht, eine saftige Strafe für die Nichteinhaltung der DMA zahlen zu müssen und an die Wand gedrückt zu werden, kam Meta mit einem nicht minder genialen Vorschlag, die „Datenschutzgebühr“ zu halbieren.

Laut Reuters hat Meta der Europäischen Kommission mitgeteilt, dass es bereit sei, den Preis von 9,99 € auf 5,99 € für ein Konto und von 6 € auf 4 € für jedes weitere Konto zu senken. „Wir wollten diesen Prozess schon seit einiger Zeit beschleunigen, weil wir einen stabilen Zustand erreichen müssen“, wird Meta-Anwalt Tim Lamb zitiert.

Ist dieses Angebot gut genug oder nur ein Vorwand, um die wahren Absichten zu verschleiern?

Man kann darüber diskutieren, ob die Ermäßigung hoch genug ist und ob 3–4 Euro einen so großen Unterschied machen. Die genaue Höhe der Gebühr sollte jedoch nicht im Mittelpunkt der Diskussion stehen. Wenn überhaupt, dann lenkt sie von der wichtigeren Frage ab, nämlich ob die Wahl zwischen der Zahlung einer Gebühr und dem Schlürfen der eigenen Daten durch eine Datenverarbeitungsmaschine wie Meta eine echte Wahl ist.

Wir glauben nicht, dass sie das ist. In einem Fall klickt man einfach auf „Zustimmen“, im anderen Fall muss man eine möglicherweise ständig steigende Gebühr an Meta zahlen, um die eigene Privatsphäre zu schützen. Privatsphäre sollte aber kein Luxus sein, den sich nur die Wohlhabenden leisten können, sondern ein Recht, das unserer Meinung nach jeder haben sollte.

Die Datenschützer von NOYB, die von Anfang an gegen das „Pay-or-Ok“-System von Meta waren, argumentieren, dass eine niedrigere Gebühr, egal wie niedrig, nicht gleichbedeutend mit Einhaltung ist.

Die DSGVO schreibt eindeutig vor, dass die Einwilligung „freiwillig“ gegeben werden muss. Meta versteckt jedoch die Schaltfläche „Ablehnen“ hinter einer Paywall.

Wenn wir uns der praktischen Seite dieses Einwilligungsdilemmas zuwenden, stoßen wir auf ein weiteres Problem. Jüngsten Untersuchungen zufolge, auf die NOYB hinweist, würden 99,9% der Website-Besucher:innen lieber in das Tracking einwilligen, als eine geringe Gebühr von 1,99 € zu zahlen.

Wir vermuten, dass Meta sich dieser und anderer Ergebnisse bewusst ist, die darauf hindeuten, dass die Nutzer:innen nicht bereit sind, in die Tasche zu greifen, um sich vor Data Mining und anschließender gezielter Werbung zu schützen. Wahrscheinlicher ist, dass Meta nie wirklich damit gerechnet hat, dass die Nutzer:innen eine Gebühr akzeptieren würden, weshalb der ursprüngliche Gebührenvorschlag nahezu unrealistisch war. Vielleicht war dies ein strategischer Schachzug, um Spielraum für eine drastische Preissenkung in der Zukunft zu haben: Die Gebühren zu halbieren ist immer gut für die Presse, weil es wie ein großzügiges Zugeständnis klingt. Aber dieses Manöver verstärkt nur eine beunruhigende Vorstellung: dass Privatsphäre ein Luxus ist, den sich nur wenige leisten können. Und diese Vorstellung können wir nicht teilen.

Mögliche schwerwiegende Folgen für die Privatsphäre

NOYB weist darauf hin, dass, sollte der Europäische Datenschutzausschuss (EDPB) grünes Licht für Metas „Pay-or-okay“-System geben, eine solche Entscheidung den Weg für andere Unternehmen ebnen könnte, einen ähnlichen Ansatz zu verfolgen.

Die Wahl zwischen Ja und Nein zum invasiven Tracking wird endgültig und unwiderruflich ersetzt durch „Bezahlen“ oder „Daten an Big Tech verschenken“. Die Datenschutzgruppe argumentiert, dass dadurch das Grundrecht auf Privatsphäre praktisch wertlos wird.

Diese Schlussfolgerung mag hart klingen, aber die Normalisierung der Online-Überwachung unter dem Deckmantel der Wahlfreiheit der Nutzer:innen ist nichts anderes als eine Nebelkerze. Und es ist diese Nebelkerze, die wir und die Regulierungsbehörden erkennen sollten.

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?

AdGuard für Windows

AdGuard für Windows ist mehr als nur ein Werbeblocker. Es ist ein Mehrzweck-Tool, das Werbung blockiert, den Zugriff auf gefährliche Websites kontrolliert, das Laden von Seiten beschleunigt und Kinder vor ungeeigneten Inhalten schützt.
Bewertungen: 14544
4,7 von 5
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag
Weiterlesen

AdGuard für Mac

Im Gegensatz zu anderen Werbeblockern ist AdGuard speziell für macOS ausgelegt. Es sperrt nicht nur Werbung in Safari und anderen Browsern, sondern schützt Sie auch vor Tracking, Phishing und Betrug.
Bewertungen: 14544
4,7 von 5
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag
Weiterlesen

AdGuard für Android

AdGuard für Android ist eine ideale Lösung für Mobilgeräte auf Android. Im Gegensatz zu anderen Werbeblockern benötigt AdGuard keinen Root-Zugriff und bietet ein breites Spektrum an Funktionen für App-Verwaltung.
Bewertungen: 14544
4,7 von 5
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag

AdGuard für iOS

Der fortschrittlichste Werbeblocker für Safari: Er lässt Sie Popup-Werbung ausblenden, beschleunigt den Seitenaufbau und schützt Ihre persönlichen Daten. Ein manuelles Tool zum Blockieren von Elementen und sehr anpassbare Einstellungen helfen Ihnen, die Filterung genau an Ihre Bedürfnisse anzupassen.
Bewertungen: 14544
4,7 von 5
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag

AdGuard Browsererweiterung

AdGuard ist die schnellste und leichteste Werbeblocker-Erweiterung, die alle Arten von lästiger Werbung auf allen Websites effektiv sperrt! Wählen Sie AdGuard-Adblocker für Ihren Browser und surfen Sie kostenlos, schnell und sicher.
Bewertungen: 14544
4,7 von 5

AdGuard für Safari

Erweiterungen für Safari zum Sperren von Werbeeinblendungen haben es schwer, seit Apple begonnen hat, jeden zu zwingen, die neue SDK zu verwenden. Die AdGuard-Erweiterung soll Safari die hochwertige Werbeblockade zurückgeben.
Bewertungen: 14544
4,7 von 5
App Store
Herunterladen
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag

AdGuard Home

AdGuard Home ist eine netzwerkweite Software zum Sperren von Werbung und Tracking. Nachdem Sie es eingerichtet haben, deckt es ALLE Ihre Heimgeräte ab, und Sie brauchen dafür keine clientseitige Software. Mit dem Aufstieg von „Internet der Dinge” und vernetzten Geräten wird es immer wichtiger, Ihr gesamtes Netzwerk zu kontrollieren.
Bewertungen: 14544
4,7 von 5

AdGuard-Inhaltsblocker

AdGuard-Inhaltsblocker eliminiert die gesamte Werbung in mobilen Browsern, welche die Inhaltsblocker-Technologie unterstützen - dies sind Samsung Internet und Yandex.Browser. Im Gegensatz zu AdGuard für Android ist der Inhaltsblocker nicht so umfangreich, dafür allerdings kostenlos, einfach zu installieren und bietet immer noch eine hohe Qualität beim Sperren von Werbung.
Bewertungen: 14544
4,7 von 5
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag
Weiterlesen

AdGuard-Assistent

Eine zusätzliche Browsererweiterung für AdGuard-Desktop-Apps. Damit können Sie innerhalb des Browsers manuell Elemente sperren, Websites zur Freigabeliste hinzufügen oder Fehlerberichte senden.
Bewertungen: 14544
4,7 von 5
Assistent für Chrome Ist das Ihr derzeitiger Browser?
Installieren
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag
Assistent für Firefox Ist das Ihr derzeitiger Browser?
Installieren
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag
Assistent für Edge Ist das Ihr derzeitiger Browser?
Installieren
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag
Assistent für Opera Ist das Ihr derzeitiger Browser?
Installieren
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag
Assistent für Yandex Ist das Ihr derzeitiger Browser?
Installieren
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie den Lizenzvertrag
Assistent für Safari Ist das Ihr derzeitiger Browser?
Wenn Sie Ihren Browser nicht finden können, probieren Sie die alte Version des Assistenten aus, die Sie in den Einstellungen der AdGuard-Erweiterung finden können.

AdGuard Temp Mail β

Ein kostenloser Generator für temporäre E-Mail-Adressen, der Ihre Anonymität wahrt und Ihre Privatsphäre schützt
Bewertungen: 14544
4,7 von 5

AdGuard für Android TV

AdGuard für Android TV ist die einzige App, die Werbung sperrt, Ihre Privatsphäre schützt und als Firewall für Ihr Smart TV fungiert. Sie erhalten Warnungen über Web-Bedrohungen, verwenden sichere DNS und profitieren von verschlüsseltem Datenverkehr. Entspannen Sie sich und schauen Sie sich Ihre Lieblingssendungen an - mit erstklassiger Sicherheit und ohne Werbung!
Bewertungen: 14544
4,7 von 5
AdGuard herunterladen Klicken Sie auf die Datei hinter dem Pfeil, um AdGuard zu installieren Wählen Sie "Öffnen", klicken Sie dann auf "OK" und warten Sie, bis die Datei heruntergeladen ist. Ziehen Sie im geöffneten Fenster das AdGuard-Symbol in den Ordner "Programme". Vielen Dank, dass Sie sich für AdGuard entschieden haben! Wählen Sie "Öffnen", klicken Sie dann auf "OK" und warten Sie, bis die Datei heruntergeladen ist. Klicken Sie im geöffneten Fenster auf "Installieren". Vielen Dank, dass Sie sich für AdGuard entschieden haben!
Installieren Sie AdGuard auf mobilen Geräten