Menü
DE

Das Jahr 2022 in Artikeln: Wichtigste Ereignisse + Spickzettel zur digitalen Hygiene

Bevor wir mit den neuen aktuellen Themen für dieses Jahr beginnen, möchten wir noch einmal die Hauptthemen des letzten Jahres durchgehen, die direkt mit der Online-Privatsphäre zu tun haben. Das vergangene Jahr war reich an guten und nicht so guten Branchennachrichten. Es hat auch neue Trends hervorgebracht: KI-basierte Tools setzen sich durch, Werbung kehrt massenhaft auf Fernsehbildschirme und Streaming-Plattformen zurück, und die Tracking-Methoden werden immer ausgefeilter und schwieriger zu umgehen.

Es war ein ereignisreiches Jahr mit vielen Herausforderungen, und wir sind mehr als bereit für ein neues Jahr. Wir haben eine aktualisierte Liste mit Regeln zusammengestellt, die Sie befolgen sollten, damit Ihre Daten auch im kommenden Jahr sicher und geschützt sind. Sie können die Zusammenfassung überspringen und direkt zur Checkliste am Ende der Seite übergehen.

Google — der Grinch des Jahres, und andere Big Tech

Wir haben ausführlich über Big Tech geschrieben, nicht weil wir zu sehr auf Google, Apple, Meta und andere fixiert sind, sondern weil ihr Einfluss auf die Industrie übermächtig ist und jeder kleine Schritt (oder Fehltritt, wie es oft vorkommt), den sie machen, Hunderte von Millionen von Menschen betrifft.

Big Tech verdient einen riesigen Gewinn mit dem Verkauf unserer Daten an Werbetreibende — wir haben versucht, aufzuschlüsseln, wie viel genau. Aber wenn wir einen Giganten unter den großen Tech-Giganten auswählen müssten, wäre es natürlich Google. In diesem Jahr begann Google mit der Erprobung seiner „Privacy Sandbox“ — einer Reihe von Regeln und Standards, die Werbung weniger invasiv machen und Nutzer:innen vor Fingerabdrücken schützen sollen. Auch wenn es sich dabei um mehrere gute Initiativen handelt, glauben wir, dass es sich größtenteils um Schall und Rauch handelt. Und wir haben hier ausführlich erklärt, warum und was wir dagegen tun werden.

Big Tech beeinflusst das Leben von Millionen von Menschen durch seine übergroße Macht
Foto: Dylan Carr/Unsplash

Im Allgemeinen ist es schwer, Unternehmen zu glauben, die ständig ihre Versprechen brechen, wenn es um Tracking und Datenschutz geht. Wie das Sprichwort sagt, sprechen Taten lauter als Worte. Ob Worte auch im Fall von Apple nur Schall und Rauch sind, müssen wir noch herausfinden: Das Unternehmen, das bekanntlich versprochen hat, kein Produkt aus dem Kunden zu machen, baut jetzt sein eigenes Werbeimperium auf — und wir sind davon nicht begeistert.

Intelligente Technologie zähmen

Es gibt Big Tech und es gibt — im wahrsten Sinne des Wortes — Small Tech. Intelligente Geräte können manchmal in die Handfläche passen oder sich in die Umgebung einfügen... und leise zuhören. Trotz ihrer oft winzigen Größe können mit dem Internet verbundene intelligente Technologien für die Privatsphäre genauso gefährlich sein.

Wir sprachen darüber, wie Sprachassistenten unbemerkt Ihre intimen Gespräche aufzeichnen und weitergeben können und welche Vorsichtsmaßnahmen zu treffen sind; wir schrieben über die zweischneidige Natur von Babyfonen und gaben Tipps, wie man ein solches am besten sichert. Schließlich haben wir uns mit der faszinierenden Welt der Wearable Tech beschäftigt, die einerseits Leben rettet (mit ihren Gürteln, Tracking-Sohlen und Uhren zur Überwachung des Blutzuckerspiegels in Echtzeit), andererseits aber auch inhärente Datenschutz- und Sicherheitsrisiken birgt.

Auf der Suche nach Trends

Intelligente Gadgets durchdringen langsam aber sicher alle Bereiche unseres Lebens: Sport, Fitness, Mode, Bauwesen, Gesundheitswesen, Polizeiarbeit — was immer Sie wollen. Aber das ist bei weitem nicht der einzige Trend, der unsere Aufmerksamkeit erregt hat.

AdGuard würde es nicht geben, wenn es keine digitale Werbung gäbe — man könnte es eine Hassliebe nennen, eine Art Co-Abhängigkeit. Es liegt also in der Natur unserer Arbeit, dass wir ein Auge darauf haben, was in der schönen, nicht mehr ganz so neuen Welt der Werbung vor sich geht. In diesem Jahr haben die Anbieter von Fernsehdiensten weiterhin auf Tracking und invasive Werbetechniken gesetzt, wie z. B. „Jump Ads“ und „Shoppable Ads“ — lesen Sie mehr darüber und erfahren Sie, wie wir dabei helfen können. Noch beunruhigender ist vielleicht, dass die Werbung auf Streaming-Plattformen zurückkehrt: Der Fall der letzten werbefreien Hochburg Netflix markiert das Ende einer Ära. Mehr noch: Angesichts der Tatsache, dass die Autohersteller Abonnements einführen, befürchten wir, dass Werbung bald auch in Autos Einzug halten könnte.

In all dieser pessimistischen Situation gibt es auch einige gute Vorzeichen. Regulierungsbehörden in mehreren Ländern haben die Vorherrschaft der App-Stores von Apple und Google erfolgreich angegriffen, und wir erwarten, dass das Duo in den kommenden Jahren noch mehr von seinem Einfluss abgeben wird — der Status quo schadet den Entwicklern, die sich mit hohen Provisionen und undurchsichtigen, langwierigen Prüfprozessen auseinandersetzen müssen, und den Nutzern gleichermaßen.

Ein weiterer Trend, der sich abzeichnet, ist die wachsende Enttäuschung der jüngeren Nutzer über die alten, mit Werbung überladenen sozialen Netzwerke. Ob die wachsende Beliebtheit von werbefreien Social-Networking-Apps wie BeReal und Mastodon Veränderungen auf dem Social-Networking-Markt ankündigt, bleibt abzuwarten.

Künstliche Intelligenz hält immer mehr Einzug in den Alltag
Foto:Alex Knight/Unsplash

Zu guter Letzt möchten wir die weit verbreitete Einführung von Tools erwähnen, die auf künstlicher Intelligenz basieren. Es hat den Anschein, als ob jeder jetzt mit Text-zu-Bild-Generatoren und KI-gesteuerten Fotobearbeitungs-Apps spielt. Wir stimmen zu, sie sind cool, und wir haben auch damit gespielt. Doch hinter der glänzenden Fassade gibt es eine dunkle Seite der KI — sie trainiert ungefragt mit großen Pools urheberrechtlich geschützter und persönlicher Daten, wie im Fall von dem KI-gestützten Programmierassistenten Copilot von GitHub. KI ist nicht nur ethisch und rechtlich fragwürdig, sondern stellt auch eine Gefahr für die Privatsphäre dar.

Newsmakers: Elon Musk, Mark Zuckerberg… Internet Explorer

Trends sind das, worauf man normalerweise achtet, aber oft sind es Einzelpersonen, die die Aufmerksamkeit auf sich ziehen. In diesem Jahr wollen wir Ehren-Oscars vergeben an: den CEO von Alles und auch Twitter, Elon Musk, der unserer Meinung nach eine sehr geringe Chance hat, Ordnung in das Twitter-Chaos zu bringen; Mark Zuckerberg, der alles auf das wenig überzeugende Metaverse gesetzt hat, um das sinkende Schiff namens Meta zu retten, aber sein Masterplan sieht immer mehr nach einem Katastrophenfilm aus. Der Angriff auf Apple scheint ihm nicht zu helfen

Und was wäre eine richtige Oscar-Verleihung ohne den Abschnitt „In Memoriam“. In diesem Jahr haben wir uns vom Internet Explorer, wie wir ihn kennen, verabschiedet. Der von allen am wenigsten geliebte Browser und die Zielscheibe zahlreicher Witze wurde von Microsoft eingestellt und ist nur noch ein Modus in Edge. In unserem Nachruf auf den IE haben wir ausführlich über unsere Probleme mit der Werbeblockierung in diesem Browser berichtet.

Gegen den Strom schwimmen, um nicht zu ertrinken

Es liegt in der menschlichen Natur, gesehen werden zu wollen und sich von der Masse abzuheben. Heutzutage sind die sozialen Medien der einfachste Weg, dies zu tun. Und wenn Sie kein Konto in den sozialen Medien haben, laufen Sie Gefahr, als Spinner angesehen zu werden. Aber wie bei allem ist es auch hier wichtig, es nicht zu übertreiben.

Übermäßiges Teilen kann nach hinten losgehen und es Cyberkriminellen ermöglichen, Ihr Geld und Ihre Identität zu stehlen. Auch nach Ihrem Tod ruht Ihre digitale Identität möglicherweise nicht in Frieden, da sie einer Art von Identitätsdiebstahl zum Opfer fallen kann, der als „Ghosting“ bekannt ist. Es mag ein wenig unheimlich klingen, aber es ist nur vernünftig, Ihre Online-Identität vor Missbrauch nach Ihrem Tod zu schützen. Wir haben darüber geschrieben, wie das geht (und auch darüber, wie man als digitaler Avatar „ewig lebt“ — falls Ihnen das lieber ist).

Vorsicht bei der Weitergabe Ihrer persönlichen Daten ist eines der Grundprinzipien der digitalen Hygiene
Foto: Adem AY/Unsplash

Der allgemeinste Ratschlag lautet, weniger zu teilen und darauf zu achten, was man teilt und mit wem man es teilt. Manchmal ist aber auch das nicht genug. Die Rückverfolgungstechniken entwickeln sich ständig weiter: Eine brandneue Fingerabdruckmethode ermöglicht es beispielsweise, zwischen zwei scheinbar identischen GPUs zu unterscheiden. Lesen Sie mehr darüber was Fingerprinting ist, warum es die Zukunft des Trackings ist und wie Sie versuchen können, Ihre Spuren zu verwischen.

Sehr böse Jungs

Wenn Sie in besonders ungeheuerlicher Weise die Privatsphäre von Nutzern verletzt, rechtstreue Unternehmen gehackt oder Ihre Macht missbraucht haben, indem Sie ahnungslose Opfer ausspioniert haben, sollten Sie keine Geschenke vom Weihnachtsmann erwarten. In diesem Jahr haben wir über einige dieser Anti-Helden berichtet.

In einem Fall ging es um eine Firma namens SafeGraph, die sensible Standortdaten von Apps abfing, um sie in großen Mengen zu verkaufen. In einem anderen Fall ging es um Hacker von Lapsus$, die auf eine große Datenklau-Tour gingen. Wir haben auch über einen bösartigen Polizisten geschrieben, der ein von seinem Arbeitgeber zur Verfügung gestelltes Überwachungstool verwendet hat, um Frauen auf Snapchat zu stalken.

Diese Fälle sind ein klares Beispiel dafür, dass unsere Daten bei großen Unternehmen oder der Regierung nicht sicher sind. Sie denken vielleicht, Sie hätten nichts zu verbergen und nichts von Wert, so dass weder Hacker noch die Polizei an Ihnen interessiert sind. Dieser Ansatz vermittelt jedoch ein falsches Gefühl der Sicherheit. Je mehr Daten die Regierung und Technologieunternehmen sammeln, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie durchsickern oder auf andere Weise missbraucht werden.

Damit Sie sich vor der Überwachung durch Big Tech, skrupellose Mitarbeiter und Cyber-Kriminelle schützen können, haben wir eine Liste mit Regeln und Empfehlungen zusammengestellt, die Sie beachten sollten.

Regeln zum Schutz Ihrer Daten

Die nachstehenden Regeln beruhen auf den wichtigsten Grundsätzen der digitalen Hygiene. Die Liste ist natürlich nicht vollständig. Wir haben zwar versucht, die Grundlagen abzudecken, aber Sie sind immer willkommen, etwas hinzufügen.

  • Verwenden Sie 14 Zeichen lange Passwörter mit Zahlen, Klein- und Großbuchstaben — Je länger das Passwort ist, desto schwieriger ist es zu knacken. Anstatt Passwörter auf ein Blatt Papier zu schreiben oder sie in einer Textdatei zu speichern, sollten Sie einen Passwort-Manager verwenden, der einzigartige, lange Passwörter für Sie generiert und sie sicher speichert.

  • Schalten Sie die Zwei-Faktor-Authentifizierung für alle Ihre Konten und Geräte ein und verwenden Sie eine Authentifizierungs-App. 2FA fügt Ihren Konten eine weitere Sicherheitsebene hinzu, und eine Authentifizierungs-App generiert einen Verifizierungscode direkt auf Ihrem Gerät — was viel sicherer ist, als ihn per SMS zu erhalten.

  • Teilen Sie keine privaten Informationen über sich und Ihre Kinder in sozialen Medien, auch nicht in Direktnachrichten. Messaging-Apps von Big Tech sind nicht so sicher, wie sie scheinen: Sie können Opfer eines Hacks oder eines skrupellosen Mitarbeiters mit Zugang zu Ihrem Profil werden. Außerdem sind die Unternehmen, die hinter vielen dieser Apps stehen, dafür bekannt, Daten mit den Strafverfolgungsbehörden auszutauschen, so dass diese auch die intimen Details Ihres Lebens kennenlernen können.

  • Seien Sie vorsichtig, wenn Sie Fotobearbeitungsdienste nutzen, z. B. um den Hintergrund Ihres Fotos zu entfernen oder sich in eine Anime-Figur zu verwandeln. Die Daten, die Sie diesen Diensten zur Verfügung stellen, landen in den Händen von Unternehmen, die sie zum Trainieren neuronaler Netze verwenden können.

  • Sperren Sie Ihre Geräte mit einem PIN-Code oder einem biometrischen Schlüssel, wie z. B. Ihrem Fingerabdruck oder Face ID, damit niemand auf Ihre Daten zugreifen kann.

  • Vergewissern Sie sich, dass Sie nicht von einem unbekannten AirTag — dem Bluetooth-Tracker von Apple — geortet werden. Wenn Sie ein Apple-Gerät haben, sollten Sie automatisch eine Push-Benachrichtigung erhalten, wenn ein AirTag Sie über einen längeren Zeitraum verfolgt. Um unter Android nach AirTags zu suchen, müssen Sie eine spezielle App installieren.

  • Richten Sie automatische Software- und Firmware-Updates ein — so verpassen Sie keine kritischen Patches und Behebungen.

  • Löschen Sie ungenutzte Konten — ein Angreifer kann Ihre alten Konten übernehmen, ohne dass Sie es bemerken, und sensible Informationen aus diesen Konten sammeln.

  • Entfernen Sie veraltete Apps und Software — sie können aufgrund fehlender Updates gefährlich sein. Außerdem beanspruchen sie viel Speicherplatz und verlangsamen die Leistung.

  • Ändern Sie die Standard-Anmeldeinformationen Ihres Routers, um es Angreifern zu erschweren, Ihr Heimnetzwerk zu hacken.

  • Ändern Sie, wenn möglich, die Logins und Passwörter Ihrer intelligenten Geräte. So verringern Sie das Risiko, dass sie gehackt werden und als Einfallstor für Ihr Heimnetzwerk dienen.

  • Geben Sie Apps, die eine bestimmte Funktion nicht benötigen, nicht die Erlaubnis, diese Funktion zu nutzen.

  • Überlegen Sie zweimal, bevor Sie auf einen E-Mail-Link klicken oder einen Anhang öffnen. Denken Sie daran, dass die Adresse des Absenders gefälscht werden kann.

  • Seien Sie äußerst vorsichtig bei der Teilnahme an bezahlten Umfragen, Werbegeschenken und Quizspielen. Wenn Sie wirklich daran teilnehmen wollen, verwenden Sie ein separates Postfach.

  • Sichern Sie Ihre Daten an einem separaten Ort, z. B. auf einem USB-Stick oder in der Cloud, um sicherzustellen, dass Sie bei einem Computerabsturz, einem Ransomware-Angriff oder bei Diebstahl Ihres Laptops nicht alles verlieren.

  • Installieren Sie die AdGuard Browsererweiterung, um Werbung, Tracker, Phishing-Websites, Adware und Malware in Chrome, Safari, Firefox, Opera, Edge und Yandex.Browser zu blockieren. Um Werbung und Tracker in allen Browsern und Apps zu blockieren, anstatt nur in einem Browser, installieren Sie die AdGuard-App für Windows, Mac, iOS oder Android.

  • Richten Sie die DNS-Filterung auf Ihrem Router ein, wenn Sie Geräte vor Werbung und Trackern schützen müssen, die keinen Werbeblocker unterstützen (z. B. Smart-TV).

  • Nutzen Sie AdGuard VPN, um Ihre IP zu verbergen, Ihren tatsächlichen Standort zu verschleiern, Ihren Browserverlauf geheim zu halten und Ihren Datenverkehr privat zu halten.

  • Seien Sie wählerisch, wem Sie vertrauen. Einige VPN-Anbieter können Ihre Daten protokollieren und weitergeben und haben integrierte Tracker. Wenn ein VPN sich als völlig kostenlos wirbt und eine unbegrenzte Bandbreite bietet, ist das ein Warnsignal. Ein VPN-Anbieter muss Hardware- und Entwicklungskosten decken, und wenn Sie nicht für die Sicherheit Ihrer Daten bezahlen, bezahlt wahrscheinlich jemand anderes für die Nutzung Ihrer Daten.

Fazit: Ihre Daten sind ein wertvolles Gut, das Sie nicht verschwenden sollten. Wenn Sie die grundlegenden Regeln der Cyber-Hygiene auf unserer Checkliste befolgen, sorgen Sie für Ihre Privatsphäre und Sicherheit — AdGuard hilft Ihnen beim Rest.

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?
Durch das Herunterladen der Kommentare stimmen Sie den Bedingungen und Richtlinien zu

AdGuard
für Windows

AdGuard für Windows ist mehr als nur ein Werbeblocker. Es ist ein Mehrzweck-Tool, das Werbung blockiert, den Zugriff auf gefährliche Websites kontrolliert, das Laden von Seiten beschleunigt und Kinder vor ungeeigneten Inhalten schützt.
Bewertungen: 20768
4,7 von 5
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie die Lizenzvereinbarung
Weiterlesen

AdGuard
für Mac

Im Gegensatz zu anderen Werbeblockern ist AdGuard speziell für macOS ausgelegt. Es sperrt nicht nur Werbung in Safari und anderen Browsern, sondern schützt Sie auch vor Tracking, Phishing und Betrug.
Bewertungen: 20768
4,7 von 5
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie die Lizenzvereinbarung
Weiterlesen

AdGuard
für Android

AdGuard für Android ist eine ideale Lösung für Mobilgeräte auf Android. Im Gegensatz zu anderen Werbeblockern benötigt AdGuard keinen Root-Zugriff und bietet ein breites Spektrum an Funktionen für App-Verwaltung.
Bewertungen: 20768
4,7 von 5
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie die Lizenzvereinbarung

AdGuard
für iOS

Der fortschrittlichste Werbeblocker für Safari: Er lässt Sie Popup-Werbung ausblenden, beschleunigt den Seitenaufbau und schützt Ihre persönlichen Daten. Ein manuelles Tool zum Blockieren von Elementen und sehr anpassbare Einstellungen helfen Ihnen, die Filterung genau an Ihre Bedürfnisse anzupassen.
Bewertungen: 20768
4,7 von 5
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie die Lizenzvereinbarung

AdGuard Browsererweiterung

AdGuard ist die schnellste und leichteste Werbeblocker-Erweiterung, die alle Arten von lästiger Werbung auf allen Websites effektiv sperrt! Wählen Sie AdGuard-Adblocker für Ihren Browser und surfen Sie kostenlos, schnell und sicher.
Bewertungen: 20768
4,7 von 5

AdGuard für Safari

Erweiterungen für Safari zum Sperren von Werbeeinblendungen haben es schwer, seit Apple begonnen hat, jeden zu zwingen, die neue SDK zu verwenden. Die AdGuard-Erweiterung soll Safari die hochwertige Werbeblockade zurückgeben.
Bewertungen: 20768
4,7 von 5
Verfügbar im
App Store
Herunterladen
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie die Lizenzvereinbarung

AdGuard Home

AdGuard Home ist eine netzwerkweite Software zum Sperren von Werbung und Tracking. Nachdem Sie es eingerichtet haben, deckt es ALLE Ihre Heimgeräte ab, und Sie brauchen dafür keine clientseitige Software. Mit dem Aufstieg von „Internet der Dinge” und vernetzten Geräten wird es immer wichtiger, Ihr gesamtes Netzwerk zu kontrollieren.
Bewertungen: 20768
4,7 von 5

AdGuard-Inhaltsblocker

AdGuard-Inhaltsblocker eliminiert die gesamte Werbung in mobilen Browsern, welche die Inhaltsblocker-Technologie unterstützen - dies sind Samsung Internet und Yandex.Browser. Im Gegensatz zu AdGuard für Android ist der Inhaltsblocker nicht so umfangreich, dafür allerdings kostenlos, einfach zu installieren und bietet immer noch eine hohe Qualität beim Sperren von Werbung.
Bewertungen: 20768
4,7 von 5
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie die Lizenzvereinbarung
Weiterlesen

AdGuard-Assistent

Eine zusätzliche Browsererweiterung für AdGuard-Desktop-Apps. Damit können Sie innerhalb des Browsers manuell Elemente sperren, Websites zur Positivliste hinzufügen oder Fehlerberichte senden.
Bewertungen: 20768
4,7 von 5
Assistent für Chrome Ist das Ihr derzeitiger Browser?
Installieren
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie die Lizenzvereinbarung
Assistent für Firefox Ist das Ihr derzeitiger Browser?
Installieren
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie die Lizenzvereinbarung
Assistent für Edge Ist das Ihr derzeitiger Browser?
Installieren
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie die Lizenzvereinbarung
Assistent für Opera Ist das Ihr derzeitiger Browser?
Installieren
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie die Lizenzvereinbarung
Assistent für Yandex Ist das Ihr derzeitiger Browser?
Installieren
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie die Lizenzvereinbarung
Assistent für Safari Ist das Ihr derzeitiger Browser?
Wenn Sie Ihren Browser nicht finden können, probieren Sie die alte Version des Assistenten aus, die Sie in den Einstellungen der AdGuard-Erweiterung finden können.
AdGuard herunterladen Klicken Sie auf die Datei hinter dem Pfeil, um AdGuard zu installieren Wählen Sie "Öffnen", klicken Sie dann auf "OK" und warten Sie, bis die Datei heruntergeladen ist. Ziehen Sie im geöffneten Fenster das AdGuard-Symbol in den Ordner "Programme". Vielen Dank, dass Sie sich für AdGuard entschieden haben! Wählen Sie "Öffnen", klicken Sie dann auf "OK" und warten Sie, bis die Datei heruntergeladen ist. Klicken Sie im geöffneten Fenster auf "Installieren". Vielen Dank, dass Sie sich für AdGuard entschieden haben!
Installieren Sie AdGuard auf mobilen Geräten